Frage von Dominikdererste, 74

Die neue Arbeit macht mich fertig, was nun?

Hall ich habe nun seit 5 Monaten eine neue Arbeitsstelle in einer anderen Stadt und musste deshalb fürunter der Wochevon zuhause ausziehen! Seit beginn der Arbeit geht esmir immer schlechter,... anfangs habe ich mich total darauf gefreut, dann kam immer mehr die Enttäuschung durch, keine Wertschätzung der arbeit nur Kritik wo eigentlich kein Kritikpunkt vorhanden ist und immer so weiter... Seit 1 1/2 Monaten kann ich sehr schlecht einschlafen und durchschlafen, Träume immer schlecht in der Nacht und wache oft schweißgebadet auf und was ich fast noch schlimmer betrachte ich kann teilweise 2 Woche lang nichts essen weil ich mich bei jeder Mahlzeit danach übergeben muss dann kann ich mal wieder eine Woche oder auch zwei etwas essen und dann fängts wieder von vorne an... Ich bin am verzweifeln und weiß nicht mehr was ich tun soll

Antwort
von Thyralion, 33

Ich kann dich absolut verstehen. Mir ging es früher auch ähnlich. Als erstes würde ich dir zurerst einen ärtzlichen Beirat empfehlen.

Aber kurzfristig solltest du dir Gedanken machen, ob das Ganze mit deinem jetzigen Arbeitsplatz, mit deiner Berufswahl oder gar mit dem Konzept Arbeit per se zu tun hat.

Besonders letzteres wird immerwieder gern als Faulheit stigmatisiert, ist aber bei nährer Betrachtung viel teifgründiger und zermürbender, als von außen wahrnehmbar.

Im Falle deiner Berufswahl, wirst du nicht um Maßnahmen herumkommen, umzusatteln oder dich weiterzuentwickeln.

Aber wie dem auch sei, dies solltest du am besten mit einem Spezialisten besprechen, bevor du Schlüsse ziehst, die eventuell für dich negaitve Konsequenzen nach sich ziehen.

Kommentar von Dominikdererste ,

Danke dir erstmal für die netten Worte:) Berufswahl dürfte eig. passen wo ich vorher gearbeitet hab hat es mir sehr viel Spaß gemacht nur jetzt ist es nur noch ...

Aber nach nen neuen Job schau ich mich eh um !

Kommentar von Thyralion ,

Solange du auf den Job angewiesen bist, kannst du vorerst versuchen, dich mental nicht mit deinem Job zu "verheitraten". Bringe die Leistung für die man dich bezahlt und versuche diese Arbeit "automatisiert" und nahezu emotionslos abzuspulen. Somit wahrst du Distanz und es kann dir leichter Fallen, zumindest zu Hause abzuschalten. Das kann immer schon ein wichtiger Schritt sein. 

Kommentar von Dominikdererste ,

Da kommt dann das nächste Problem:/ Mein zu Hause in der Stadt wo ich arbeite ist eine 1 Zimmer Wohnung ich nenne es liebevoll Knast also ich bin froh wenns vorbei ist... Aber Budget mäßig war nicht mehr drin kostet dieses Loch schon 450€ warm mit geräumigen 18m2 

Antwort
von Erklaerbaer17, 33

Von Zuhause weg und dann auch keinerlei Erfüllung bei der Arbeit. Kein Wunder das es dich krank macht. Kündigen kannst zwar aber dann sitzt du da ohne Arbeit.

Vorschlag gehe erstmal zum Arzt und erzähle ihm dein Problem. Guter Arzt versteht dich und schreibt dich erstmal krank das dein Körper und Seele zu ruhe kommt.

Bleib aber trotzdem nicht untätig und such dir schnellsten eine neue Arbeit am besten eine wo du jeden Tag Nachhause gehen kannst.

Viel Glück.

Antwort
von klugerpapa, 25

Ich inde, man kann sich mal vertun im Leben, und dann sollte  man das möglichst schnell korrigieren. Sprich mit deinen Eltern. Wenn du selber kündigst, hast du ja drei Monate kein Geld. Ob sie dir helfen. Und das werden sie sicherlich tun. Nur Mut!

Kommentar von Dominikdererste ,

Um das Geld ginge es nicht ich habe davon im moment ausreichend um einen längeren Zeitraum ohne großen einschränkungen zu überbrücken, nur ich will nicht untätig zuhause rumsitzen sondern arbeiten gehen und kann nicht kündigen wenn ich keinen neuen Job hab bzw. will ich nicht kündigen ohne neuen Job... Ach ich weiß auch nicht genau ..

Antwort
von Glueckskeks01, 33

Dringend einen neuen Job suchen und diesen hier kündigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community