Die letzten 2 Jahre meines Lebens vergingen wie im Flug? Ich laufe auf der Stelle? Was ist mit der Zeit passiert?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also, es ist normal, dass man sich in der Pubertät zwischen Erwachsenem und Kind einordnet, und in verschiedenen Situationen jeweils erwachsen oder "Kind" ist.

Es is auch normal, dass die Zeit unbemerkt verfliegt, wenn man keine großen Einschnitte im Leben hat, an die man sich erinnert. Einschnitte können schulischer Natur - Prüfungen, Wiederholung, besonders herausforderndes Projekt oder Referat, Klassenfahrt - oder privater Natur sein.

Von Vorteil ist, dass Du mit Deinem Leben eigentlich zufrieden bist. Du musst nicht Sex haben oder eine Freundin, wenn Du das selbst noch gar nicht willst!

Stattdessen kannst Du mal überlegen, was für Dich einen Einschnitt bedeuten würde, was interessant wäre, was Deinem Leben Sinn geben würde, was die Zeit unvergesslicher machen würde. Vielleicht ein Hobby, ein besonderer Ausflug mit Freunden, ein Projekt (alleine oder mit anderen mit ähnlichen Interessen).

Tagebuchführen im weitesten Sinne kann auch dazu führen, dass man bewusster lebt und dadurch mehr erinnert. Einmal, weil man es ja aufhschreiben musste, aber auch, weil man es beim Aufschreiben noch einmal bewusst erlebt. Ich empfehle, ein persönliches Tagebuch nicht online zu führen, sondern wirklich privat (ob auf Papier oder am Computer ist egal, aber lieber nichts allzu Privates veröffentlichen, das einem evtl. später peinlich sein könnte). Tagebuchführen kann auch bedeuten, dass man im Smartphonekalender evtc. stichpunktartig Interessantes, Ungewöhnliches, im Wortsinne "Merk-würdiges" aufschreibt. Auch einmalige Erlebnisse erinnert man sonst nach einigen Monaten oder gar Jahren nur noch schemenhaft. Vor 2 Jahren starb mein Bruder im Krankenhaus. Meine Mutter hatte ihm jeden Tag eine Kleinigkeit in besonderen Pappschachteln mitgebracht. Kürzlich schenkte sie mir etwas in so einer Schachtel und ich erinnerte sie an die Zeit meines Bruders im Krankenhaus. Sie hatte völlig vergessen, dass sie ihm dort jeden Tag etwas mitgebracht hatte und wurde erst durch unser Gespräch langsam wieder daran erinnert. 

Tagebuchschreiben hilft also, Erlebtes langfristiger und deutlicher in Erinnerung zu halten.

Was Unvergesslich oder Wichtig ist, definiert übrigens jeder für sich selbst. Für den einen ist der Friseurbesuch mit 14 unvergesslich, an dem er zum ersten Mal bewusst eine Frisur wählte, für den anderen das Umräumen oder neu Einrichten seines Zimmers, für den Dritten der Segelkurs mit Freunden oder eben die erste Freundin (andere erinnern sich auch daran später nur noch schemenhaft!). Du weißt selbst am besten, was Dir in Erinnerung bleiben würde, was für Dich wichtig ist. Versuche, so etwas zu planen oder in Dein Leben einzubauen (je nachdem, wie einfach es umzusetzen ist).

Versuche nicht, jemand zu sein, der Du Deiner Meinung nach sein solltest - jemand mit Freundin und Sex, jemand, der Unvergessliches erlebt - sondern lebe Dein Leben so, dass Du Dich immer auf etwas Besonderes freuen kannst, etwas, das Du dann bewusst erlebst. Und ja, das darf etwas ganz Banales sein, das Dir aber trotzdem wichtig ist.  Schreibe Sachen auf, die Du nicht vergessen willst, auch wenn Du glaubst, dass Du sie nie vergessen kannst. Meine Großtante war schon sehr alt und hin und wieder besuchten wir sie. Sie hatte viel zu erzählen, führte eine Familienchronik - die nach ihrem Tod durch den Erben vernichtet wurde - und erzählte immer wieder die gleichen Geschichten. Heute erinnere ich mich lebhaft an eine Rückfahrt mit meinem Bruder, der gerade den Führerschein gemacht hatte, in der Nacht bei Starkregen, weil ich Angst hatte, dass er einen Unfall bauen würde, aber an keine einzige ihrer Geschichten komplett! Weil ich damals dachte, man hätte sie so oft gehört, dass man sie nicht vergessen kann.

Daher mein Tipp: Lebe Dein Leben bewusst, freue Dich bewusst an Dingen, die Dir Spaß machen oder Dich begeistern, plane bewusst Unternehmungen oder regelmäßige Hobbys ein, die Dir wichtig sind, verbringe die Zeit mit Menschen, die Dir am Herzen liegen und mit denen Du Spaß hast - und notiere Dir mal Ort, Zeit, Namen und das damit verbundene Gefühl. So schaffst Du Dir wichtige Erlebnisse und unvergessliche Erinnerungen.

Finde immer etwas, das für Dich interessant ist und dem Du Deine Aufmerksamkeit widmen kannst - in der Schule und in der Freizeit. So erlebst Du die Welt bewusster, erinnerst Dich an mehr und machst Dein Leben selbst bedeutsam, statt darauf zu warten, dass Du etwas Bedeutsames erlebst.

Entscheide selbst, was Dir wichtig ist und mache nichts, weil "man es gemacht habe sollte", obwohl es Dir selbst ganz egal ist oder Du es gar nicht tun möchtest!

Halte hin und wieder inne und überlege, was gestern, in der letzen Woche, im letzen Monat, im letzen Jahr, in den letzten paar Jahren Wichtiges passiert ist. Damit erhältst Du Erinnerungen lebendig und nimmst auch Zeit/abläufe bewusster wahr. Das kann man in Wartezeiten oder kurz vorm Einschlafen machen, man muss sich dafür nicht extra Zeit nehmen, kann das aber selbstverständlich tun, wenn man z.B. Erinnerungen aufschreiben möchte. Damit kann man auch besser planen, was man bewusst noch diese Woche, diesen Monat, dieses Jahr machen möchte, weil einem bewusster wird, was einen grundsätzlich interessiert oder inzwischen halt nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kenne ich sehr gut, geht mir im Moment genauso. Ich habe jetzt in ein paar Monaten mein Abitur und werde dann anfangen zu studieren, wenn ich damit anfange bin ich gerade einmal Anfang 18. Da fragt man sich wirklich, hat man seine Jugend voll ausgenutzt? Hat man alles richtig gemacht? Aber ich denke, man wird alles richtig gemacht haben, sonst hätte man sich in den jenigen Situation nicht so entschieden. Deswegen denke immer daran, du hast dein ganzes Leben noch vor dir! Aber ich fühle Aufjedenfall mit dir, genau die Gedanken sind mir auch schon oft durch den Kopf gegangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
21.02.2016, 23:55

Meiner Meinung nach ist es ein Irrglaube, man müsste seine Jugend "voll ausnutzen". In der Jugend hat man Probleme bedingt durch die Pubertät, man hat meist wenig Geld, kann wenig alleine machen oder entscheiden, orientiert sich in vielem an den Gleichaltrigen und ist oft sehr unsicher. Später hat man meist mehr Geld, auf jeden Fall mehr Möglichkeiten (alleine wegfahren z.B.), hat mehr Lebenserfahrung, kann also Situationen besser einschätzen, und heutzutage machen viele Erwachsene das, was früher nur Jugendliche gemacht hätten, nämlich ihren Hobbys oder Interessen sehr viel Zeit und Geld widmen. Fast alles, was man als Jugendlicher machen kann, kann man heute auch noch als Erwachsener machen. Es gibt wenig, für das es wirklich irgendwann zu spät ist, vor allem, wenn man noch die Jahre bis 30 einbezieht (nicht, dass man danach "alt" ist, aber viele machen in dieser Zeit vieles, das auch noch Jugendliche machen und die Altersgrenzen verschwimmen noch sehr). Das Einzige, das mir spontan als einzigartig einfällt, sind Klassenfahrten...

0

An sich weiß ich, was du meinst. Aber meiner Meinung nach ist es nicht schlimm, dass du mit 16 noch nichts erlebt hast, was wirklich unvergesslich ist. Ich bin jetzt 19 und hab jetzt auch kein krasses Erlebnis, von dem ich in 50 Jahren noch erzähle und finde es nicht schlimm. Das Leben beginnt erst richtig, wenn du auf eigenen Beinen stehst. Das mit dem Erwachsen und gleichzeitig Kind sein wollen kenne ich gut. Man hat das Gefühl, dass früher alles ein wenig besser war - keine großen Probleme etc.

Und die Zeit läuft gefühlt immer schneller, je älter man wird. Ich glaub, dass kann man nicht ändern^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht jedem irgendwie so :)

Hab selber eine Klasse wiederholt, aber es war tatsächlich einer der besten Entscheidungen in meinem Leben :)

neue, nette leute kennen gelernt..spaß gehabt...noten verbessert....

Aber vor allem, ob du im Nachhinein 1 Jahr mehr oder weniger arbeitest ist doch egal :D Geniess die Schule

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es kann sicherlich damit zusammenhängen das du denkst die Zeit vergeht wie im Flug, weil du immer wieder jeden Tag das selbe tust. Später wenn du Arbeiten wirst, wird es nicht viel anders sein. Such dir doch ein wenig Abwechslung in deinem Leben. Bau Freundschaften auf egal ob mit Männlichen oder Weiblichen Personen. Unternehmt etwas zusammen, auch wenn es vielleicht nur ein Spaziergang ist vielleicht sogar mit einem Hund von Kumpels, geh mit Freunden an einen See bei schönem Wetter, geht Fahrrad fahren danach Eis essen, im Winter Snowboarden, Ski oder Bob Fahren, ganz egal. Mach was draus bist ja noch jung mit ''16'' Jahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung