Frage von ChenilaBooker, 100

Die Lebensgefährtin meines verst. Vaters hat zu Lebezeiten die Hälfte des Hauses laut Grundbuchauszuges bekommen. Welche Möglichkeiten haben wir jetzt alsErben?

Antwort
von lohne, 45

Dann gehört ihr die Hälfte des Hauses. Die andere Hälfte den Erben. Vorgehensweise: Haus schätzen lassen und entsprechen der Erbteile aufteilen.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Verstorbener Vater hat das Grundstück vor 16 Jahren zur Hälfte verkauft. Die andere Hälfte gehörte noch ihm und die andere ihr. Haben das jetzt erst vor ein paar Tagen in der Akteneinsicht gesehen. Jetzt ist quasi noch der Pflichtteil da, aber der ist verschuldet. Haus brauche ich nicht mehr schätzen zu lassen da ist ne Ausschlagung fällig.

Antwort
von Goodnight, 55

Wenn der Partnerin die Hälfte des Hause laut Grundbuch gehört, geht der Teil des Vaters seine ganz normale Erbfolge.

Kommentar von ChenilaBooker ,

laut Testament sind meine Schwester und ich Haupterben.

Kommentar von michinef ,

Ihr seid die Erben für den Besitz des Vaters. Es spielt auch eine Rolle, zu welchem Zeitpunt die Schenkung an die Lebensgefährtin erfolgte. Zu dem Grundbucheintrag muss es ja auch einen Vertrag geben. Das kann ein Notar einsehen.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Das ist eine gute Idee.

Kommentar von michinef ,

Aufgrund deiner zwischenzeitlichen Angaben/Kommentare ist wohl klar, dass es sich nicht um eine Schenkung handelt.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Es wird darauf angekommen, was im Notariatsvertrag drin steht, oder?

Antwort
von adgjl13579, 56

Ich würde solche Erbangelegenheiten nur mit einem Anwalt klären ...ansonsten kann es ganz schön schief gehen

Kommentar von ChenilaBooker ,

Jep, haben wir auch gemacht. Danke für den Tipp :-)

Antwort
von imager761, 32

Zunächst seit ihr mit allen Rechten und Pflichten anteilig zu eurer Erbquote an der Hälfte Miteigentümer. Meint, ihr könntet einziehen, wenn man sich da einig würde oder fiktive Mieteinnahmen zu ortsüblicher Vergleichsmiete erlösen, von der Lasten der Immobilie (Grundsteurn, versicherungen, ....) abzuziehen wäre, wollte die LG dort allein wohnen bleiben. Nachteil: Mieteinnahmen sind zu versteuern, ihr haftet auch gesamtschuldnerisch für Forderungen und natürlich für Instandsetzungen.

Wollte man das nicht, gäbe es zwei Varianten:

Man verzichtet auf Eintragung seines Miteigentumsanteils, vereinbart aber ein erstrangige Grundschuld zu seinem Eigenmtumsanteil eingetragen zu bekommen. Vorteil: Ein hübsches "Spabuch" ohne Quellensteuer, wenn man das Geld nicht sofort benötigt, sondern bekommt, wenn das Haus verkauft würde.

Oder man bietet seinen Miteigentumsanteil  - zunächst der LG - zum Kauf an und hätte das Geld sofort.

Könnte man sich überhaupt nicht einigen, kann man Teilungsversteigerung betreiben. Nachteil: 30% oder mehr Verlust zu freihändiger Einigung.

So, und nun verhandelt mal schön: Erbengemeinschaften sind eine harte Nuß, bis man alle Interessen unter einen Hut bekommt :-)

G imager761

Kommentar von ChenilaBooker ,

Hallo, einziehen können wir da nicht mehr, da wir zwar die Haupterben theoretisch sind, aber mein Vater hat vor 16 Jahren das Grundstück zur Hälfte bereits verkauft. Wussten wir jedoch nicht. Jetzt hatte er nur noch das Haus mit Garten und davon gehörte der Freundin die Hälfte. Jetzt ist quasi noch der Pflichtteil da und der ist verschuldet. Vielen lieben Dank aber für Deine Tipps. :-)

Kommentar von imager761 ,

An dem "halben Haus mit Garten" eures Vaters seit ihr trotzdem erbberechtigt und könnt fiktive Mieteinnahmen abzgl. Lasten- und Kostenanteil zu euren Erbquoten geltend machend.

Dummerweise müsst ihr diese Einkunftsart versteueren und haftet als Miteigentümer gesamdschuldnerisch für Instandsetzung.

Daher wäre Verkauf schon die günstigste Option für euch, wenn man das Haus nicht selbst nutzt oder nutzen kann..

Hat eurer Vater seine Lebensgefährtin als Erbin eingesetzt, besteht nur ein Pflichtteilsanspruch in Geld an dem halben halben Immobilienwert, den er noch hielt.

Antwort
von michinef, 51

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Gehört ihr die Hälfte oder ist nur ein Wohnrecht im Grundbuch eingetragen. Hat sie die Haushälfte für eine Dienstleistung bekommen - z.B. hat sie deinem Vater den Haushalt geführt oder ihn gepflegt? Erkundige dich beim Notar.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Die Lebensgefährtin hatte damals das Geld vorgeschossen, als sich meine Eltern scheiden ließen und meine Mutter einen Teil vom Haus ausbezahlt bekommen hat.

Kommentar von michinef ,

Dann hat sie ja die Auszahlung finanziert und deshalb den Anteil bekommen. Sie hat ja im Grunde die Hälfte des Hauses bezahlt. Die andere Hälfte gehört dann den Erben deines Vaters.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Jep, so sehe ich das auch.

Antwort
von habakuk63, 32

Hat euer Vater SEINE Haushälfte überschrieben oder eine Haushälte.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Laut Auskunft vom Nachlassgericht gehört ihr die Hälfte des Hauses und laut eines alten Testamentes sind meine Schwester und ich die Haupterben.

Kommentar von Goodnight ,

Die Lebensgefährtin des Vaters kann ja das Haus mit deinem Vater zusammen gekauft haben. Einfach so im Netz kannst du die Frage nicht klären.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Nö, hatten sie nicht. Das haben meine Mutter und er vor 35 Jahren gekauft und wir sind darin aufgewachsen. Vor 20 Jahren dann Scheidung und er hatte dann die Lebensgefährtin bis er jetzt verstorben ist.

Kommentar von habakuk63 ,

Ich verstehe es noch nicht. 1.Eine Haushälfte gehört der ehemaligen Partnerin? 2. die andere Haushälfte gehörte deinem Vater? 3. dein Vater hat seine Haushälfte an die Lebenspartnerin über schrieben? 4. ihr habt ein älteres Testament deines Vaters, in dem ihr als Erben benannt seid?

Wenn diese Fragen alle mit JA beantwortet werden können, so ist die neue Lebenspartnerin deines Vaters die rechtmäßige Eigentümerin des gesamten Hauses und die Haushälfte ist nicht Teil der Erbmasse.

Kommentar von habakuk63 ,

Zweite Variante: 1dein Vater hat eine Haushälfte an seine neue Partnerin über schrieben? 2. ihr habt ein älteres Testament deines Vaters, in dem ihr als Erben benannt seid?

Dann seid ihr die Erben der anderen Haushäfte.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Hmmmmmm.......von dem gesamten Grundstück wurde die Hälfte verkauft damit das schon nicht in die Erbmasse gehört. Das wussten wir jedoch bis vor ein paar Tagen noch nicht. Und von dem Rest gehörte ihm die Hälfte und ihr die Hälfte. Jetzt ist quasi noch der Pflichtteil da und der ist verschuldet. :-)

Antwort
von muschmuschiii, 51

Dein Vater wollte vermutlich seine Lebensgefährtin nach seinem Tode abgesichert wissen. So lange er lebte, konnte er mit seinem Eigentum machen, was er will und er ist nicht gehalten, auf die Vorstellung der späteren Erben Rücksicht zu nehmen.

Wenn euch die vorliegende Situation nicht zusagt, solltet ihr einen Anwalt für Erbrecht konsultieren.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Ach, mir ist es doch egal ob sie die Hälfte bekommt oder nicht. Es geht jetzt darum das gut für alle Beteiligte zu regeln.

Kommentar von muschmuschiii ,

das hört sich doch schon mal gut an: Entweder muss einer von Euch oder die ehemalige Lebensgefährtin die anderen Erben auszahlen oder das Objekt wird verkauft und jeder Erbe erhält seinen prozentualen Anteil.

Setzt euch zusammen und klärt eure Vorstellungen untereinander. Trotzdem solltet ihr einen Fachmann dazu aufsuchen, um den optimalsten Weg für alle Beteiligten zu finden.

Kommentar von michinef ,

Ihr solltest euch mit der Lebensgefährtin eures Vaters zusammensetzen und überlegen was ihr mit dem gemeinsamen Haus machen könnt.

Kommentar von ChenilaBooker ,

Jep, da werden wir wohl nicht drum herum kommen. Ich möchte jedoch gar nicht verkaufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten