Frage von Fraderosa, 57

Die Generalvollmachten ohne Einschränkungen, sind nicht notariell beurkundet. Ich habe beide widersprochen, jedoch mein Sohn lehnt die Rückgabe ab, was zu tun?

Antwort
von priesterlein, 28

Wenn der Sohn als Vollmachtnehmer bei Widerruf die Herausgabe verweigert, ist das eine üble Sache und er handelt nicht mehr im Sinn des Vollmachtgebers, ja, man kann annehmen, dass er dem Vollmachtgeber schaden will. Hier muss ein Anwalt kontaktiert werden, damit der Schaden entweder nicht eintritt oder minimiert werden kann.  Man sollte auch alle konkret bekannten Stellen, beispielsweise die Banken, bei denen man Konten hat, darüber informieren, dass die Generalvollmacht nicht mehr gilt. dazu muss man die Generalvollmacht genau benennen.

Ich habe das einmal durch, jemandem eine Vollmacht gegeben zu haben und täte das nie wieder so allgemein und unbefristet.

Antwort
von shannaragm, 24

Er MUSS die Vollmacht zurück geben. Ggf muss man ihn verklagen und zur Herausgabe zwingen. (175 BGB)

Rechtsgeschäfte die er abschließt, schließt er ohne Vertretungsmacht ab. Also auf eigene Rechnung. Es stellt sich bloß die Frage wie du das nachweist. Am besten stellst du ihm den Widerruf der Vollmacht per GV zu. Dann haftet er für alles selbst.

Antwort
von Odenwald69, 31

Die Frage stellt sich hier warum auf einmal der Rückzieher vor dem Notar Termin ?  Gab es vorher schon  einen Vertrag ?

Antwort
von suziesext07, 25

um dich abzusichern, gehst du zum Notar und lässt dokumentieren, dass Generalvollmachten an deinen Sohn nicht rechtsverbindlich sind.

Anderslautende, nicht notariell-beglaubigten Erklärungen sind dann ohnehin gegenstandslos.

Dein Sohn kann übrigens mit so nem Stück Papier überhaupt nichts anfangen, denn jede Behörde oder auch jedes Unternehmen (Banken etc) akzeptiert ausschliesslich notariell beglaubigte Erklärungen.

Kommentar von priesterlein ,

Er kann zum Beispiel alle ihre Telefonverträge kündigen. Das kommt für manche nicht so gut. Die Banken sind oft so, dass sie beurkundete Vollmachten sehen wollen, aber sie können auch so ein Stück Papier akzeptieren, wenn es ihnen vorher bekannt gemacht wurde.

Er kann haufenweise Verträge mit dieser Vollmacht abschließen oder kündigen, die Welt der Schädigung einer anderen Person steht ihm rechtlich einwandfrei offen.

Kommentar von shannaragm ,

Das ist doch Quatsch. Vollmachten unterliegen keiner Formvorschrift ( 167 BGB).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community