Frage von tischbein 09.05.2011

Die ganze Blätter- und Blumenpracht ist durch diesen Superfrühling auch sehr früh reif, da

  • Hilfreichste Antwort von OnkelBerni 09.05.2011
    51 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Tischi,

    ich kann nur aus eigener Beobachtung sprechen - bin kein Biologe oder Pflanzenexperte.

    Aber nach 20 Jahren Erfahrung mit einem grossen Garten und zahlreichen Bäumen kann man schon etwas mitreden.

    Die Frage haben wir uns damals auch immer wieder gestellt,  deshalb gut, daß sie mal hier jemand stellt.

    Und meine Antwort:   NEIN !

    Die Bäume richten das Fallen bzw. Abwerfen der Blätter ausschliesslich auf die kälter werdende Jahreszeit und das Klima im Herbst ein,  egal wie früh die Blätter im Frühling da waren.   Dem Baum ist es für den "Blattabwerfvorgang" egal, ob er 7 oder 9 Monate grünes Blattwerk getragen hat. 

    Entscheidend ist für Bäume :   "Jetzt kommt der Winter mit Frost"

    Nach dieser biologischen Uhr, die wir Menschen noch nicht 100%ig verstehen,  fängt der Baum an,  die Blätter wie folgt abzuwerfen:

     

    Jedes Jahr im Herbst, wenn die Tage kühler werden, verlieren die Laubbäume ihre Blätter. Und zwar nicht, weil diese Blätter alt geworden wären, sondern weil der Baum sich dadurch schützt.

    Im Frühling und Sommer haben die Blätter eine wichtige Aufgabe. Sie versorgen den Baum mit Nährstoffen. Die Nährstoffe produzieren sie aus Luft, Wasser, Sonnenlicht und Mineralien. Wasser und Mineralien kommen aus dem Boden und werden über die Wurzeln und den Stamm bis zu den Blättern gepumpt. Die Sonnenbestrahlung bewirkt die chemische Umsetzung. Jedes Blatt ist also eine richtige kleine Nahrungsmittelfabrik.

    Mit den Blättern atmet der Baum aber auch. Jedes Blatt hat winzige Löcher - Spaltöffnungen, die nur unter dem Mikroskop zu erkennen sind. Durch diese Öffnungen wird auch ein Teil des Wassers wieder abgegeben: als Wasserdampf.

    Im Herbst läßt die Nahrungsproduktion der Blätter nach. Der Baum hat genügend Nährstoffe angesammelt, um über den Winter zu kommen. Er hält eine Art Winterschlaf.

    Bevor die kalten Tage kommen, setzt der Baum allerdings noch einen Schutzmechanismus ein. Er verkorkt die Löcher an den Blattstielen, durch die das Wasser gepumpt wurde. Dieses Stückchen Kork ist hart und wasserdicht. Das Blatt trocknet nach und nach aus und fällt ab. (Bei den Amerikanern heißt der Herbst deswegen "fall".) Würde der Baum die Blätter nämlich behalten, dann würden sie immer weiter Wasserdampf abgeben - auch noch, wenn der Boden schon gefroren ist und kein Wasser mehr hergibt. Der Baum würde austrocknen und absterben.

    Quelle des zweiten Teils meiner Antwort (die letzten vier Absätze) aus:

    http://www.wissen.lauftext.de/die-natur/pflanzen/im-herbst-fallen-die-blatter.ht...

     

    LG

    sooooo  schöööön
    sooooo schöööön
         :-))
    :-))
  • Antwort von saftbraten 09.05.2011
    22 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    es gibt Dinge..die auch nicht weiss..aber Dinge die Wunderschön sein können..

     

  • Antwort von amdros 09.05.2011
    15 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Da kann ich wirklich nicht viel dazutun um Dir einen Hinweis zu Deiner Frage geben!!

    Ich habe nämlich bei mir feststellen müssen/können, daß generell alles viel später grünt und blüht als es in anderen Gärten zu sehen ist. Liegt vllt. auch an unserer Lage?? Ich weiß es einfach nicht, wir können uns also mit Sicherheit - davon gehe ich nunmal aus - auch länger an der bunten Natur im Herbst erfreuen?!?

    Wenn bei Dir dann schon alles verblüht ist..komm zu mir und erfreue Dich mit mir an allem was noch am blühen ist.

    Wünsch Dir einen wundervollen bunten Tag und einen lieben Gruß!!

  • Antwort von pecudis 09.05.2011
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein, natürlich(!) nicht. Pflanzen sind keine Maschinen mit festgelegtem Programmablauf, sondern sie reagieren auf ihre Umwelt (Temperatur, Bodentemperatur, Tageslichtlänge etc) genau wie andere Lebewesen auch. 

    Sieh es mal so: wenn die Pflanzen nicht fühlen könnten, hätten sie ja auch nicht früher ausgetrieben ;-) - und im Herbst passiert das Ganze umgekehrt: die Temperaturen fallen, und das bewirkt den Laubfall.

    Bei den meisten Pflanzen überwiegt der Temperaturreiz, so daß sie Austreiben oder Laub abwerfen, wenn es warm genug bzw zu kalt wird. Die Tageslichtlänge muß dann aber für das Wachstum dazu passen - das siehst Du zB , wenn Du im warmen Zimmer Pflanzen keimen läßt (was sie tun), die dann nur lange, hellgrüne Triebe bilden und "nichts werden", weil sie für die Wärme nicht genügend Licht bekommen, oder wenn man Pflanzen hält, die in unseren Breitengraden nicht heimisch sind: die entwickeln dann zB keine Blüten.

  • Antwort von schulle2 11.05.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Meine Hoffnung ist, daß alles bis zum nächsten Frühling grün bleibt.

  • Antwort von jospe 09.05.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    die natur ist der zeit um ca. 2-3 wochen voraus. es ist anzunehmen, daß dieser rhythmus auch für den herbst gültigkeit hat

  • Antwort von cyberoma 11.05.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein, die Blätter haben keine vorbestimmte Lebensdauer, sodass sie x Tage nach dem Ausschlagen abfallen.  

    Sie fallen ab, wenn das Tageslicht schwächer und kürzer wird. Jede Pflanze (außer den Immergrünen) reagiert auf ein Nachlassen des Lichts ab einer bestimmten Grenze, die ist individuell verschieden und genetisch vorprogrammiert.  Sie hat also sehr wohl eine innere Uhr, aber die misst nicht die Zeit, sondern den Weg der Sonne.

     

  • Antwort von Immchen 09.05.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    genauso wie sie den Frühling fühlen und daher jetzt schon so weit sind, fühlen Sie den Herbst. Wir müssen oft auf den Kalender schauen, die Natur hat das nicht nötig. Ich kenne Leute, die in einem kalten September im T-shirt liefen, weil laut Kalender noch Sommer war. da ist die Natur doch um einges schlauer und richtet sich nach der Realität und den Gefühlen. Wir können so viel von ihr lernen. Einfach nur Schauen und Staunen.

  • Antwort von ilknau 10.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo, tischbein. Mein Eindruck ist nicht, dass es zu früh sondern, dass alles auf einmal kommt. Früher blühten zuerst Schneeglöckl, dann Krokusse, Narzissen, endlich Tulpen etc. Aber seit ein paar Jahren ist alles zusammen da und selbst die Linden haben schon Blätter, blühen bereits die Kastanien. Aber ich glaube nicht, dass die Bäume die Blätter früher abwerfen sondern erst, wie du es schreibst, wenn sie `fühlen' es wird Herbst. Temperaturschwankungen, Änderung der Sonneneinstrahlung bzw. Winkel derer etc. lg 

  • Antwort von anjanni 11.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Blätter können auch "vorzeitig" fallen, wenn es den Sommer über so trocken bleibt - um vor zu viel Verdunstung zu schützen. Manchmal treiben die Bäume dann noch mal kleinere Blätter nach.

  • Antwort von ProfDrSchnuddel 10.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ne. Bäume richten das Fallen der Bläter auf die Kälte.

  • Antwort von Urukaido 09.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    früh? wohl eher spät. durch den nachgezogenen winter und die ausbleibende feuchtigkeit, hat sich das alles auf den ersten regenzeitpunkt verschoben. früh ist daran nichts.

     

    und ja, sie gehen in winterschlaf wenn´s kalt wird und das wetter sich dem winter nähert.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!