Frage von umdaseck, 87

Soll ich meine Freizeit nur mit den Freunden meines Freundes verbringen?

Hallo,

mein Freund und ich sind vor einem halben Jahr in diese Stadt gezogen.
Er hat direkt angefangen zu studieren und hat auch ein paar Leute kennengelernt.
Ich habe bei meinem Job (weil nur alte Leute) niemanden kennengelernt, werde jetzt aber im April zum neuen Semester garantiert auch selbst Freunde finden.

Mein Freund möchte unbedingt, dass ich auch mitkomme wenn er etwas mit seinen Freunden unternimmt. Ich wollte nicht, habe dann aber doch zugestimmt, als es auf eine Ersti-Party ging. Als wir gemeinsam in einer Schlange standen, wurde mir kurz Hallo gesagt. Dann wurde ich immer nur abgewimmelt und auf Versuche mich ins Gespräch zu integrieren ignoriert. Irgendwie klar, die reden über ihren Studiengang. Und ich studiere doch was ganz anderes.
Das ganze endete ohnehin in Desaster und Streit, da nur 1000 von 3500 anwesenden aus Platzgründen reingelassen worden sind.

Seitdem habe ich die Leute nicht mehr getroffen und habe auch keine Lust dazu.
Sicher, ich kenne hier niemanden und langweile mich mehr als es nötig wäre und es ist ziemlich fies von mir seinen Freunden gegenüber zu sagen, dass ich keine Lust habe mitzukommen.
Die treffen sich ziemlich oft und machen Pizza, Burger und sowas selbst. Trinken Alkohol und zocken. Alles Dinge, die ich nie essen/trinken/machen würde.
Ich verbringe meinen Abend lieber beim Sport oder lese.

Ich möchte mir auch einfach selbst Freunde suchen (das geht aber eben erst im April..) und nicht mit seinen runhängen die ganz andere Interessen haben und mit denen ich ohnehin nicht gut reden kann. Ich habe eben einfach keine Lust auf Pizza machen und rumsitzen.

Das muss sich komisch anhören, aber vielleicht versteht mich auch jemand? Ich bin was das angeht ein bisschen trotzig. Ich merke selbst, dass ich mit meiner Abweisenden Haltung ein wenig übertreibe. Ich sollte ab und zu mitkommen wenn es zum Beispiel auf eine Party geht. Andererseits fühle ich mich durch meinen Freund ständig provoziert. Er drängt mich immer dazu mitzukommen obwohl ich das nicht möchte.  

Das gleiche heute. Er will, dass ich Samstag mitkomme. Wieder Fast Food machen, essen und rumgammeln.
Also kein Abendessen für mich und Langeweile. Auf mein "Ich habe keine Lust darauf" haben wir uns nur gestritten und jetzt redet er den ganzen Tag schon nicht mit mir.

Ich weiß, ist ein absolutes Luxusproblem. Aber es beschäftigt mich eben.

Ist meine Situation vielleicht ein wenig nachvollziehbar? Oder bin ich schon "blind vor Trotz?"
Sollte ich einfach nachgeben und meine Zeit mit seinen Freunden verplempern? Oder wie kann ich ihm verständlich machen, dass ich lieber warten und eigene Freunde finden möchte?

LG

Antwort
von DevilsLilSister, 36

Ich denke du solltest vll. zusehen das ihr einen Kompromiss findet.             Du sollst selbstverständlich nicht dauernd Zeug machen/unternehmen worauf du keine Lust hast und auch nicht mit Leuten rumhängen müssen, zu denen du keinen Draht hast und die du nicht sonderlich magst.

Aber vll. könnt ihr euch drauf einigen das du vll. 2 mal im Monat oder so mal was mit denen mit machst (du sagst ja du hast eh NOCH keine eigenen Freunde dort), vll. gefällt es dir ja auch... er dich aber im Gegenzug dann auch den Rest des Monats in Ruhe lässt und es akzeptiert wenn du Nein sagst. Find ich übrigens sehr süß von deinem Freund das er dich immer gerne dabei hätte :) das zeigt doch das er dich liebt und gerne um sich hat, gibt auch genug die wenn sie mit ihren Freunden was machen keinen Bock auf ihre Freundin haben.

Alleine deshalb schon solltest du ihm ab und zu den Gefallen tun. Ich kann mir nämlich schon gut vorstellen das es deinen Freund auch verletzt und ärgert wenn er dich gerne bei sich hätte und dich auch bissl mit raus nehmen möchte und du aber dann wie du sagst so trotzig bist. Vll. könnt ihr auch alle mal was machen worauf du Lust hast.

Wird schon klappen :)  LG

Antwort
von slon333, 24

Niemand hat dir zu sagen was du zu tun hast. Wenn du keine Lust darauf hast, dann musst du das auch nicht tun.

Was mir aber ebenfalls in den Sinn gekommen ist, als ich deinen Text gelesen habe: Vielleicht hat dich ja der erste Eindruck seiner Freunde (ignoriert / abgewimmelt) nur etwas abgeschreckt. Falls dein Freund mit seinen Freunden zukünftig irgendwas unternehmen sollte, was auch dir zusagt, könntest du ja mal mitgehen. Für den Fall, dass es wieder in ähnlicher Weise verläuft, würde ich an deiner Stellen deinem Freund klarmachen, dass dir das absolut keinen Spaß gemacht hat und es nichts mit ihm zu tun hat. So hast du es wenigstens probiert und musst kein schlechtes Gewissen mehr haben.



Antwort
von Fielkeinnameein, 31

Hey,

also ich kann das verstehen und finde es auch furchtbar wenn jmd neues in einer Gruppe ist und dieser dann nicht eingebunden wird. Deswegen mache ich das immer extra weil ich weiß wie schrecklich das für den anderen sein muss.

Bei deinem Problem wird dir nicht viel helfen, außer selbst Leute kennenzulernen. Es wäre aber definitiv besser wenn ihr beide die gleichen Freunde hättet. Ansonsten kann das wirklich zu Problemen führen.

Mehr als mit deinem Freund zu reden und dir eigene Freunde zu suchen wird nichts bringen. Warum du dich so gegen das Abendprogramm von denen wehrt, verstehe ich aber nicht. Du kannst die Leute ja da erstmal kennenlernen und vllt sind da ja welche dabei die auch lieber was anderes gemacht hätten.

Mfg

Antwort
von EdnaImmers, 18

Seid ihr ein Paar - oder ist es " nur" ein WG-Freund?

Als Paar solltet ihr vielleicht mehr gemeinsame Freizeitinteressen haben - nur mal so allgemein bemerkt - sonst sehe ich bei den unterschiedlichen lebensentwürfen schwarz  ( FastFood, rumhängen und zocken  " das sind Dinge die ich nie machen würde" passen nun überhauptnicht zusammen)

Als WG - sehe ich kein Problem - jeder hat seinen Kreis .....aber bei so wenig gemeinsamen Interessen -  müsst ihr halt tolerant sein - dann klappt das mit dem wohnen

Antwort
von Hexe121967, 47

eigentlich sollte man in einer partnerschaft gemeinsame freunde haben. wenn jeder von euch getrennte wege geht, ist das keine partnerschaft sondern eine zweckgemeinschaft.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Naja das ist in der Praxis aber oft nicht so leicht wie es sich anhört.

Kommentar von Hexe121967 ,

naja, gegen gelegentliche herren/mädelsabende ist in einer partnerschaft nichts einzuwenden. wenn man aber immer getrennte wege geht, ist das eben auf dauer nicht das gesündeste für eine partnerschaft.  und doch, das ist recht einfach: jeder sollte seinen egoismus mal einfach beiseite packen und auchmal was machen was ihm/ihr eben nicht zu 100% gefällt.

Kommentar von umdaseck ,

Früher war das auch so.
Ich vermisse unsere alten Freunde so sehr. Hamburg, Berlin, München, Göttingen, Darmstadt, Aachen, in allen Ecken Deutschlands verteilt leben wir nun. Alle 3 Monate treffen wir uns und ich kann das nächste Treffen im März kaum erwarten.

Sicher sind gemeinsame Freundschaften wichtig, aber es hat doch jeder auch seinen eigenen Bereich? Er hat schließlich nur Männer in seinem Freundeskreis während ich mich auch nach anderen Mädels sehne.

Bei meiner Familie war es damals auch immer so. Jeder hatte durch den Job seinen eigenen Freundeskreis, aber durch Hobbies oder sonstwas, was sich ergeben hat, gab es auch noch einen gemeinsamen Freundeskreis.

Und ich fühle mich einfach nicht bereit mit seinen Jungs Zeit zu verbringen, obwohl ich erstmal Frauenkontakt brauche. Ich möchte erst Leute kennenlernen mit denen ich mich super verstehe und die ich anrufen kann, wenn ich ein Problem habe, einfach eine Freundschaft, und kein "ich Sitz mal hier mit rum weil das deine Freunde sind".

Wenn ich sowas habe glaube ich, dass ich seinen Freunden gegenüber viel aufgeschlossener wäre. Auch wenn ich dann vielleicht noch Freunde von mir mitbringen kann.

Kommentar von DevilsLilSister ,

Haben seine Freunde keine Freundinnen? Vll. würden die ihre ja auch mal mitbringen und du könntest neue Freundschaften mit denen schließen wenn sie dir sympathisch sind. :)

Kommentar von umdaseck ,

Nein, keine Freundinnen. Wir sind in einer Stadt wo gefühlt nur 3 Frauen auf 1000 Männer kommen :D

Kommentar von Francescolg ,

Frankfurt? :)

Antwort
von Lycaa, 30

Nur mit "Deine Freunde/meine Freunde" ist die Partnerschaft schnell vorbei.

Sperr Dich nicht gegen den Wunsch Deines Freundes, Seine Freunde kennenzulernen
Das ist doch gut so und er wird sich auf Dauer zurückgewiesen vorkommen, wenn Du an seinem Leben so gar nicht teilnehmen möchtest.

Das gegenseitige Kennenlernen könnte man aber geschickter anstellen. Vielleicht ladet ihr mal nur einen der Freunde oder wenige, ggf mit Partnerin(nen) ein oder geht mit ihnen aus. In der Menge an Leuten, die sich schon kennen, gehst Du unter, das ist häufig so. Großveranstaltungen sind da eher ungeeignet. Eventuell ergibt sich so ein Päärchenclübchen, in dem Du Dich auch wohl fühlst.

Deine eigenen Freunde findest Du bestimmt auch noch. Dann kommt bestimmt auch wieder die Zeit, in der er was mit seinen Jungs und Du was mit Deinen Mädels unternimmst.

Antwort
von Cavo64, 10

Ja solltest du vllt auch mal machen ...
Nicht alles mitmachen aber hin und wieder geht es schon
Und dann unter nimm hakt mehr Zeit mit ihm allein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community