Frage von lilyax3, 19

Die freie soziale Marktwirtschaft verbraucht 50 % des Etats an Steuern Gebühren Beiträgen für soziale Zwecke. Wird das in den nächsten 20 Jahren möglich sein?

Volkswirtschaftslehre VWL

Antwort
von wassermann123, 5

ja die sogenannte Staatsquote.

Ich selber halte das für kein Problem. Steuern die "verschwinden" ja nicht, sondern werden benutzt um Strassen zu bauen, Krankenhäuser, Schulen, Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung etc.

Alles Dinge die sinnvoll sind und jeder in Anspruch nimmt. Ob die Quate zu viel ist oder nicht, ist natürlich immer eine Meinung un die Gestritten wird.

In den USA gibt es eine ziemlih niedrige Staatsquote, allerdings Kosten da Artztbesuche sehr viel, man muss Strassenmaut bezahlen, Lehrgeld für Hochschule und Universitäten. Dazu noch eine höhere Kriminatlität, da Armut Kriminalität begünstigt. Im Endeffekt zahlen da reiche Menschen weniger und arme Menschen viel mehr.

Antwort
von kenibora, 6

Wer bitte glaubt denn noch an "Spuk und böse Geister"? Wer und was ist denn in unserer Wirtschaft und Politik noch "glaubwürdig"!???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community