Frage von Schmidt96, 63

Die Essstörung?

Ich hab jetzt endlich begriffen das ich Anorexie habe hatte beim überwinden bin und dass aus eigener Kraft , mein Problem ist es einfach das ich glaubig mich nicht krank genug fühle gefühlt habe obwohl ich weis das es auf jedenfall eine Essstörung ist/ war kann ich nicht drüber reden ich find des so nicht ,,schlimm genug" bzw. meiner Meinung war ich nicht genug drin (obwohl ich im inneren denke das es schilmm war ist ) aber ich kann einfach nicht drüber reden weil ich es so komisch finde es gibt Menschen die es viel schlimmer getroffen hat und ich mach mich kaputt wegen essen und so und dann kann ich nicht drüber reden weils mir peinlich ist oder ka ich glaub auch aber irgentwie noch ein richiger punkt ich glaub ich habs einfach nicht richtig überwunden oder ? was sagt ihr ? ist das normal oder dumm oder wie also das mit dem Reden des andere ist einfach nur krank

Antwort
von moopel, 17

Dieser Gedanke ist völlig normal, aber nicht schlimm. Am Anfang fehlt jede Einsicht. Wenn dann die Einsicht da ist, wird das runter gespielt. Man will es nicht wahr haben, wie schlimm das wirklich ist, wie weit man drin steckte und so. Zum einen um sich selbst zu schützen, wegen der Angst, aber auch eben, weil es "krank" ist und man das nicht vor der Gesellschaft preis geben will. Man hat Angst vor der Reaktion von anderen.

Wenn du dir nicht sicher bist, rede einfach mal mit einem Arzt. Erzähle im deine Gedanken, was du damals gegessen hast, dass du da z.T. wieder raus bist... Einfach alles. Wenn du nicht direkt zum Arzt willst, dann rede erst einmal mit einer Beratungsstelle. In jeder größeren Stadt gibt es eine. Die kannst du ganz einfach googlen. 

Wichtig ist, dass du schon die Einsicht hast und was geändert hast. Meisten hat eine Magersucht auch eine Ursache, die meist psychisch tiefer verankert ist. Daran solltest du auch arbeiten, da wäre ein Besuch bei einen Therapeuten sehr ratsam. Sonst ist die Gefahr eines Rückfalls sehr wahrscheinlich.

Antwort
von mycheerdream, 37

Anorexia ist eine ernstzunehmende Krankheit würde darüber mit einer Profi reden am besten eine Therapie in Betracht ziehen, falls du willst das es dir bald besser geht oder willst du irgendwann nurnkch aus Knochen bestehen?

Kommentar von Schmidt96 ,

ich hab jetzt zugenommen also schon fast normal Gewicht aber halt alleine aber ich schäm mich dafür das ich da rein gerutscht bin irgentwie und zu essen vor Kollegen und so

Kommentar von mycheerdream ,

Du brauchst dich für nichts zu schämen! Dir fehlt glaube ich etwas Selbstbewusstsein lerne deinen Körper und dich zu lieben so wie es ist. Warum schämstn du dich vor Kollegen zu essen? Also ich kenne es wenn man neben Jungs nicht essen will aber das ist total bescheuert auch wenn ich das auch oft mache

Kommentar von Schmidt96 ,

ja ich glaub auch ich glaub ich geh mal zum Arzt aber denkt sich ja auch was ich da will mit normal Gewicht bzw mit dem willen wieder zu zunehmen allerdings denk ich das ich sonst wieder rein rutsch bzw wieder richtig gescheit und ich in einem jahr wieder am selben punkt wie vor einem bin  ich bedank mich für deine Antworten :)

Antwort
von Maelynn123, 20

Hey, 

Diese Gedanken kann ich sehr gut verstehen, aber, wie du sagtest, du weißt "im Inneren" das du Krank bist. Und so werden es die Anderen Menschen auch sehen. Hol dir einfach Hilfe- egal wie peinlich es dir ist! Glaub mir, es wird nicht weniger peinlich sein wenn du wie ein Skelet kommst und sagst; "Ich? Magersüchtig? Waaaas?"  :) 

Du schaffst das mit deiner Familie und einem Arzt zusammen, aber du musst den ersten Schritt gehen. Rede darüber, es gibt Leute mir schlimmeren Problemen die sich dazu überwinden können über sie zu reden, also schaffst du das auch! Ich glaub an dich! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten