Frage von sillin69, 52

Die Eltern einer 16-jährigen wollen in ein anderes Bundesland. Jugenamt meint sie könne einen Vormund beantragen, weil sie hier bleiben möchte. Geht das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von autmsen, 11

Nun, in solchen Fällen hat zwingend das Wohl der minderjährigen Person im Vordergrund zu stehen. Deshalb ist der von elizabeth2 eingestellte Link am Thema vorbei. 

Die Freundin sollte mit einer Lehrkraft ihres Vertrauens sprechen. Die schulische Einschätzung kann hier durchaus eine Rolle spielen für das bestimmende Familiengericht. 

Dann sollte sie überlegen ob sie nicht bei erwachsener Verwandtschaft oder bei den Eltern von Klassenkameraden leben kann. Diese Frage sollte sie so schnell als möglich klären. 

Sind beide Themen so weit abgeschlossen hat sie die Möglichkeit beim Familiengericht anwaltlichen Beistand zu beantragen. Den kann sie mündlich dort beantragen oder aber auch schriftlich. 

Wer zu Behörden geht tut gut daran einen sogenannten Beistand mitzunehmen. Bestenfalls einen erwachsenen. Dieser dient als Zeuge.. Spricht der Beistand während des Gesprächs gilt sein Wort als von der Freundin so lange gesprochen wie diese nicht während des Gesprächs widerspricht. Widerspricht sie nicht während des Gesprächs bei Gericht oder auf einem Amt sind die Worte des Beistandes wie ihre zu berücksichtigen. 

Mitarbeiter von Behörden verhalten sich oftmals anders ist ein Beistand dabei. Sie halten sich mehr an geltendes Recht. 

Du kannst sie dadurch unterstützen dass Du mit ihr gemeinsam oder für Dich bei Wikipedia Jugendamt eingibst und dann den Artikel sorgfältig liest. Bitte öffne alle Links im Text. Dann wirst Du am Ende die meinen Worten zugrunde liegenden Gesetze kennen. 

Betreutes Wohnen kostet eine ganze Menge Geld. Bei anderen Erwachsenen leben zu können dagegen ist bedeutend günstiger für die Allgemeinheit. Und einen Platz in betreutem Wohnen zu bekommen geht eben aus Kostengründen oftmals nicht. Denn manche Gemeinde hat nicht genug Geld übrig um angemessen viele Plätze zur Verfügung zu stellen. 

Beachte:

Das Jugendamt entscheidet nicht. Es berät sowohl die Familien als auch das Familiengericht. Zwar folgt in der Regel das Familiengericht der Empfehlung des Jugendamtes. Es muss es aber nicht. 

Je besser Deine Freundin sich also vorbereitet je besser kann für sie gesorgt werden. 

Die Annahme, Minderjährige seien ihren Eltern hilflos ausgeliefert stammt aus der Vergangenheit. Aus einer Vergangenheit auf die wir absolut nicht stolz sein können. 

Kinder haben nicht darum gebeten gezeugt zu werden. Eltern sind schon lange nicht mehr gezwungen Kinder zu bekommen. Hinzu kommt dass heute Eltern den weltweit dritthöchsten Steuerbetrag erhalten um ihren Pflichten gegenüber ihren Kindern nachkommen zu können. 

Natürlich haben manche Eltern sehr gute Gründe in ein anderes Bundesland umzuziehen. Diese Tatsache sollte Deine Freundin nicht ausblenden. Beachtet sie diese Tatsache wird es ihr helfen eine Lösung die allen Beteiligten zugute kommt auf friedlicherem Weg zu finden. 

Du schreibst von Lernproblemen. Sie sind keine Seltenheit. Heute gibt es allerdings viele gute Hilfe. 

Gebt in die Suchmaske des Browsers und auf youtube jeweils Fach und Thema ein. Es werden viele KOSTENLOSE Hilfen angeboten. Findet die für Euch besten und speichert sie in einer Linkliste. So können sie ständig genutzt werden. 

Antwort
von Menuett, 10

Wieso sollte das Jugendamt einen Vormund stellen wollen?

Habt ihr Probleme zu Hause?

Auch wenn Deine Eltern ohne dich in ein anderes Bundesland ziehen, brauchst Du keinen Vormund.

Deine Eltern müssen damit einverstanden sein und die ganze Sache auch finanzieren.

Antwort
von reuamtimirped, 32

Wenn das Jugendamt das sagt wirds schon stimmen

Kommentar von Elizabeth2 ,

Ob das Jugendamt das so gesagt hat, wage ich zu bezweifeln. Und wenn das Jugendamt das so gesagt hat, dann stimmen die Aussagen von dort nicht. Ich würde lieber alles mal hinterfragen, bevor ich irgendwas "hinnehmen" muss.

Antwort
von Elizabeth2, 24

Die Eltern der 16-jährigen SIND Vormund, und das wird ja auch nicht aberkannt. Da die Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, können die auch bestimmen, dass diejenige bleiben darf. Allerdings gibt es sowas wie Aufsichtspflicht, und die können die Eltern auf andere übertragen. Was ich aber nicht weiss: VIELLEICHT dürfen 16-jährige mit Einverständnis der Eltern alleine wohnen. Ich weiss das nicht genau......Wenn 16-jährige in eine Ausbildung gehen, die woanders ist, müssen die ja auch alleine wohnen. Oder wenn 17-jährige an der Uni eingeschrieben sind heutzutage, ist doch das gleiche Spiel. Also: erkundigen, was geht.

Kommentar von sillin69 ,

Das Problem ist, dass das Mädchen in zwei Jahren Abi macht und ein Schulwechsel für sie Horror wäre, weil sie auch hier schon nicht die Beste ist. Die Eltern verweigern ihr aber die Zustimmung hier zu bleiben. Mit Zustimmung wäre betreutes Wohnen durch das Jugendamt möglich. Ohne Zustimmung bliebe Ihr nur die Möglichkeit einen Vormund zu beantragen.

Kommentar von Elizabeth2 ,

http://www.loslegen.net/wohnen/wohnsituation/ausziehen-mit-16/

Jetzt schau dir mal den Link an. Ein vernünftiges Hinsetzen mit den Eltern ist anzuraten. Letzten Endes ist alles AUCH eine Kostenfrage, das Mädchen ist einiges teurer, als wenn sie mitziehen würde. (selbst wenn man Nachhilfe einkalkuliert).  Die gesamte Familiensituation ist zu berücksichtigen, das müssen die aber miteinander klären. Eine Protesthaltung weder von den Eltern, noch von dem Mädel bringt da nichts voran.

Kommentar von Menuett ,

Dazu müssen aber die Eltern das Mädchen mißhandelt oder mißbraucht haben. Man nimmt Eltern nicht so einfach das Elternrecht weg. Das ist ein Grundrecht.

Betreutes Wohnen ist sehr teuer, das zahlt das Jugendamt nicht, weil das Mädchen keine Lust hat umzuziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten