die einen glauben dass sie glauben die anderen glaube das sie nicht glauben interpretiert das mal bitte?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ersetze "glaube/n" entweder mit "vermuten" oder mit "Gott vertrauen"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Einen sind sich bewusst, dass sie glauben, und die Anderen sind sich dessen nicht bewusst, weil sie sehr fest darauf vertrauen (es sogar als selbstverständlich sehen), wovon andere sich bewusst sind, dass sie nur an etwas glauben, dass es wahr ist. Dies betrifft beispielsweise ebenso einen Gottesglauben wie auch vieles andere im Leben, wenn nicht sogar auch alles andere im Leben - man muss es nur genau genug sehen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der mensch ist ein "haus" des widerspruchs

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie glauben nicht dass sie glauben. Sie wissen ja das sie glauben.
und glauben heißt nicht "vermuten" sondern "wissen ohne Beweise"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich nach einer Hausaufgabe an. Die mußt du selbst machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sprecher/die Sprecherin dieses Satzes verhöhnt das Glauben an sich, indem er die Gläubigen und die Atheisten näher zusammenrückt und quasi sagt: Was regt ihr euch großartig auf, ist doch eh alles eine Soße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der eine glaubt daran dass die Sonne morgen früh wieder aufgeht, der ander glaubt nicht daran. Morgen früh werden sie erfahren, wer recht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung