Frage von mbmama,

Die Deutsche Post und ihre Geheimnisse

Ich habe vor 11 Tagen ein unversichertes Päckchen nach Österreich in Auftrag gegeben welches bislang noch nicht beim Empfänger angekommen ist.

Meine äußerst freundliche Nachfrage heute beim Postamt beschehrte mir einen A4-Nachforschungsauftrag welcher unsinnig ist da das Päckchen wie oben bemerkt unversichert ausgegeben wurde und deshalb keine Sendenummer vorliegt.

Da ich bislang allein für Überreichung des Packerls an die Dame von der Post 8,90 € bezahlt habe, meiner Meinung nach jede Sendung ihren Empfänger erreichen muss und ich schon leicht angesäuert bin, stelle ich nun die Frage:

Was ist der nächste Schritt und wen ziehe zur Verantwortung falls sich die Warensendung auf Nimmerwiedersehen verabschiedet hat?

Hilfreichste Antwort von Nightshifter,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nur weil du keine Sendungsnummer bekommst bei der Einlieferung und das Päckchen nicht versichert ist, bedeutet das nicht, dass es keine Sendungs-ID hat.

Die Adressen werden bei jeder Sendung Codiert und auf das Paket geklebt, somit ist eine Nachforschung auch nicht unmöglich. Sowas kann immer mal passieren. Die Nachforschung solltest du in Auftrag geben. Das ist der nächste Schritt.

Zur Verantwortung ziehen, kannst du am Ende nur dich, wenn du das Päckchen eben nur als Päckchen verschickt hast, denn dann war es nicht versichert.

Kommentar von mbmama,

Aber ich bezahle doch schon für die Warensendung. Muss ich ab sofort draufzahlen damit sie auch ankommt?

Kommentar von Nightshifter,

Nein, aber du schließt keine Versicherung für den Verlustfall ab bei der Aufgabe des Päckchens. Bei einem Paket eben schon. Und auch Pakete können verloren gehen, nur dann bekommst du den Schaden ersetzt von der Versicherung.

Kommentar von mbmama,

Heißt also im Umkehrschluss: Nur noch versichert schicken. Da reibt sich die Post die Hände.

PS: Das gleiche Problem hatte ich vor ca. 3 Jahren schon einmal. Unversichert gesendet, Päckchen weg. Das scheint zu funktionieren :-(

Kommentar von Nightshifter,

Je nach Wert des Inhalts eben. Übrigens zahlt die verlorenen Pakete wirklich eine Versicherung und nicht die Post selbst, dementsprechend entstehen der Post natürlich auch Kosten für diese Versicherung, die sie dann in die Endpreise mit einrechnet.

Kommentar von mbmama,

Ich danke dir erstmal. Bin nur grad sehr angespannt weil es eben schon wieder passiert ist und ich an keinen Zufall glaube.

Kommentar von elkemaria,

Hallo, und wie wäre es mit Hermes ?

Antwort von Hubertt,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Wort " einen Brief oder ein Paket aufgeben " hat einen Beigeschmack von Wahrheit.

Antwort von OnkelBerni,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist das Päckchen wieder aufgetaucht ??

Kommentar von mbmama,

Noch nicht, leider. Ich kümmer mich drum.............

Antwort von vollimleben,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo mbmamma!Ich kann dir nur schreiben,was ich jetzt machen würde.Ich würde bei der Hauptzentrale(Link folgt)Kontakt anklicken und denen das Problem schildern,dabei die Belegnummer mitangeben.Mehr fällt mir im Moment auch nicht ein.LG Bea

http://www.immogate.de/projektentwicklung/referenzen/dhl-zentrale-am-frankfurter...

Kommentar von mbmama,

Danke dir, ich werd es ausprobieren :-)

Falls die Sendung doch noch ankommt, geb ich einen Doppelherz aus :-)

Antwort von tschegga,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, bei dem das Päckchen aus Österreich an mich ging, hat etwa 2 Wochen gedauert. Also vielleicht noch etwas Geduld und ggf. dann den nächsten Schritt einleiten.

Kommentar von mbmama,

Dann warte ich noch etwas, danke dir :-)

Antwort von Narva,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was war in dem Päckchen? Könnte es sein das es der Zoll hat? Die machen von Zeit zu Zeit Stichproben und dann dauert es eine ganze Weile bis man ans Päckchen kommt....Vorrausgesetzt es war nichts im Päckchen was Probleme macht.

Kommentar von mbmama,

2 Bücher, eine Geburtstagskarte und ein Gutschein der Drogerie Müller.

Vielleicht hat Wuffi der Lavendelduft irritiert.... lol

Antwort von wolschi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du kannst Dich zwar bei der Post beschwehren, aber bringen wird`s Dir letztendlich nichts. Deshalb sollte man bei Päckchen und Paketen lieber auf Nr. Sicher gehen und sie versichert abschicken. Da geht komischerweise kaum mal was verloren.

Kommentar von ChezOvida,

wtf...dafür bezahlt man auch schliesslich um die 30€...quasi wenn ich nicht die 30€ mehr ausgebe dann kommt auch nichts an xD...Schei.. Post

Kommentar von wolschi,

Wie kommst Du auf 30 € ? Nach Österreich sinds doch 14, soweit ich weiß. Ist zwar immer noch sauteuer, aber die Post nimmts auch von den "Lebenden".

Kommentar von ChezOvida,

nee die wollten €27,50 haben

Kommentar von wolschi,

Das nächste Mal vielleicht mit Hermes verschicken. Da ist sogar ein Päckchen versichert.

Kommentar von celadine,

... die anderen zahlen ja auch so schlecht... :-)

Kommentar von wolschi,

Wie, welche anderen, was meinst Du ?

Antwort von knuspakeksii,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

verantwortung trägst du bei unversicherten päckchen leider selbst. du kannst den nachforschungsantrag stellen,aber glaub mir.. wenns weg is isses weg. deshalb immmer versicher versenden, da hat man ne sendungsverfolgungsnummer und das versandunternehmen haftet bei verlust des pakets. da du aber n päckchen verschickt hast, trägst du die verantwortung nun selbst. hoff darauf, dass es noch ankommt. ansonsten verbuch es als lehrgeld und verschicks das nächste mal als paket

Antwort von Kectour,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Den Nachforschungsauftrag auf jeden Fall abgeben. Das hat nichts mit einem Wertpaket zu tun.

Antwort von iDani,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wird schon noch ankommen ;)

wenn nicht schalt nen anwalt ein

Kommentar von celadine,

so ein unsinn, bei päckchen oder warensendung ist von vornherein klar, dass sie nicht nachverfolgt werden.wenns nicht ankommt gibts keinen ersatz, da hast du pech gehabt. da hilft kein anwalt, verursacht nur (auf beiden seiten!!!) unnötige kosten und ärger. man muss halt vorher überlegen, ob es wichter ist, dass es billig versandt wird oder sicher.

Antwort von Scanner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Konsequenzen sind, es das nächste Mal versichert zu verschicken.

Zur Verantwortung kannst Du Dich selbst ziehen.

Kommentar von ChezOvida,

wtf..was für eine Antwort...kopfschüttel und das dreimal hintereinander....

Kommentar von celadine,

und was bitte soll daran so falsch sein? übrigens: eine 100% garantie gibt es nie, egal wie und bei welchem unternehmen du eine sendung einlieferst. wenn du dich aber für die billigere, nicht nachzuweisende und nicht versicherte version entscheidest (niemand nimmt dir diese entscheidung ab!)brauchst du auch anschliessend nicht lang fragen, wer dafür verantwortlich ist, dass genau das passiert: nämlich dass im zweifel keiner nachweisen kann, wo das ding geblieben ist. dinge gehen ja nicht zwingend dadurch verlorgen, nur weil sie nicht versichert sind, das ist ein kleiner prozentsatz von massen an sendungen, die täglich versandt werden. das nur so zur info.

Sie kennen die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community