Frage von Gym80951996, 189

Die Arbeit macht mich kaputt - was tun?

Hallo. Ich steh halb 5 morgens auf und muss um 5 bei der Arbeit sein... meine Schicht geht bis 14.30. Ich habe kaum Kraft für andere Sachen, wenn ich wieder komme, kann mich noch mit Ach und Krach ins Fitnessstudio schleppen, um meinen hart erarbeiteten Körper aufrecht zu erhalten, den ich über Jahre antrainiert habe. Wenn ich arbeite, werde ich depressiv und traurig, ich frage mich immer, wieso ich mir das antue für das bisschen Geld, wieso ich für einen reichen Firmenboss schufte und meine ganze Lebenszeit für diesen verschwende. Das kann doch nicht der Sinn des Lebens sein, sich tot zu schuften?! Ich bin m, 19 und habe schon jetzt keine Kraft und keinen Willen mehr. Wenn ich überlege, dass ich das bis zum Ende meines Lebens machen muss, könnte ich fast zusammenbrechen oder mir ne Kugel durch den Kopf jagen. Lachen kann ich schon lange nicht mehr. Weil ich nicht weiß, was ich machen will, habe ich oft Depressionen und Panikattacken. Alle meinen, ich muss mich für was entscheiden, aber das kann ich einfach nicht. Ich habe einfach Angst. Das wird eine zu große Entscheidung. Ich hab auch irgendwie keinen Willen mehr mein Leben zu ändern und denke mir oft, dass ich das nicht machen muss und es jeden Moment beenden kann. Meine Arbeitskollegen finde und fand ich überall schon einfach nur nervig und will auch nicht groß mit Ihnen reden. Jeden Tag das gleiche dumme Gelaber, jeden Tag der selbe graue Mist...wie haltet ihr das alle aus? Man muss doch schon n' Roboter sein um den Sch**** zu überstehen. Wie soll ich bloß weitermachen ich will nicht mehr

Antwort
von arthurdv, 57

Hey Junge! So wie dir geht es vielen Leuten, und deine Verzweiflung (die du  hier sehr oft ansprichst) ist ein Ausdruck von Hilflosigkeit (nicht negativ gemeint). Ich studiere Psychologie, und ich denke, dass ich hier klare Symptome einer Depression sehe (zB Verzweiflung, sozialer Rückzug, Motivationslosigkeit, Panikattacken usw.). Auch wenn das aus der Ferne natürlich nur schwer zu sagen ist, denke ich, dass ein Treffen mit einem Psychologen für dich nur nützlich sein kann.

Dieser kann dir Blickwinkel auf dein beschriebenes Problem eröffnen, an die du vllt nicht gedacht hast. Das hilft dir massiv dabei, die Ursachen des Problems zu verändern.

Leider werden in der Gesellschaft psychische Probleme immer noch verharmlost und teils sogar stigmatisiert. Jedoch verkürzen Stress und Depressionen die Lebenszeit massiv, noch dazu ist man permanent unglücklich.  Und die Wahrheit ist, dass in der heutigen Zeit, wo mehr und mehr von den Arbeitnehmern verlangt wird, auch eben Depressionen und Burn Outs stark zunehmen. 

Das soll dich aber nicht daran hindern, deinen Weg zu gehen und ein schönes und glückliches Leben zu führen. Es ist nicht peinlich oder schwach, professionelle psychologische Beratung in Anspruch zu nehmen, sondern stark und mutig. Weil man sich dann nämlich jenen Problemen stellt, vor denen die Anderen ihr Leben lang weglaufen. Und am Ende stehst du glücklicher und selbstbewusster da.

Ich hoffe wirklich, dass ich dir damit neue Denkanstösse geben und dir auch helfen konnte.

PS: Wenn du so gerne ins Fitnesscenter gehst, weshalb fängst nicht dort an zu arbeiten?

Kommentar von Gym80951996 ,

Vielen Dank für deine Antwort. Ich denke, dass ist das erste Mal, dass ich wirklich von jemandem eine Antwort bekomme, der sich auf diesem Themengebiet (Psychologie) echtes Wissen angeeignet hat. Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als einem Psychologen 'nen Besuch abzustatten. Wobei mir die Zeit wegläuft und ich mich für etwas entscheiden muss, gleichzeitig solche Termine (soweit ich weiß) aber erst in einem ferneren Zeitraum zu bekommen sind. Jobs im Fitnessstudio sind eher schlecht bezahlt. Das wäre dann irgendwie meine letzte Alternative...kann mich halt nicht entscheiden und bin total unsicher

Kommentar von arthurdv ,

Zum Psychologen gehen ist meiner Meinung nach die richtige Entscheidung :) Ja, je nach dem ob du in einer grösseren Stadt wohnst oder nicht kann es schon etwas länger (3 bis 4 Wochen) dauern, bis du einen Termin bekommst... Mit etwas Glück findest du aber auch ziemlich zeitnah etwas Passendes. Oft finden auch die Therapeuten noch die eine oder andere freie Stunde, wenn du nach einem möglichst frühen Termin fragst und erklärst, dass dir eben die Zeit für die Lösung deines Problem wegläuft.

Kommentar von Gym80951996 ,

*das

Antwort
von Tantema, 86

Hallo, 

so wie dir geht es vielen Menschen. Sie verbringen den ganzen Tag in Jobs, die ihnen nicht entsprechen. Auf Dauer macht das krank. Aber Geld zum Leben braucht man schon. Du kannst folgendes machen: 

Suche dir einen anderen Job. Klingt zuerst banal. Aber da du die meiste Zeit am Tag auf der Arbeit verbringst, solltest du versuchen eine Arbeitsstelle zu finden, wo du zufrieden bist. Was aber nicht leicht ist - zugegeben. 

Oder du arbeitest einfach weniger. Dies bedeutet aber auch,dass du mit deutlich weniger Geld auskommen musst. Dadurch musst du auch Konsum verzichten. Aber du hast mehr Zeit dür dich, für Freunde etc. Schau dir mal dieses Video dazu an: 

Kommentar von Gym80951996 ,

Ein sehr sehr interessantes Video. Vielen Dank jedenfalls für deine Antwort. Weiß trotzdem nicht so recht weiter und mache mir immer Gedanken und verzweifele.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich habe schon viele Jobs durch (Zeitsrbeit, einfache Helfertätigkeiten und Kommissioniersrbeiten)

Kommentar von frax18 ,

Ich finde dieses Video sehr interessant. Es ist was Wahres dran, allerdings funktioniert sowas in Deutschland wohl nur für die Wenigsten... Ich selbst bin langezeit Werkstudent gewesen und habe für 20h die Woche am Monatsende ~1000 Euro Netto verdient. Wenn es nach mir ginge hätte es ewig so weitergehen können, da ich damit ausgekommen bin, aber auf Luxus verzichten musste. Wenn man aber kein Student mehr ist, bekommt man so einen Job nicht mehr so einfach. Man stellt lieber für die 40h Woche ein und verdient dann erstmal ~1500 Euro für die doppelte Arbeitszeit. Von den manchmal notwendigen Überstunden ganz zu Schweigen... Die 500 Tacken würde ich mir für den seelischen und psysischen Stress manchmal gerne sparen...

Antwort
von Mustermu, 92

Dann musst du den Job wechseln. Es gibt durchaus Stellen, die einen nicht zu sehr ankotzen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Habe schon sehr viele Jobs hingeschmissen. Weil ich es einfach nicht lange aushalte. Mir geht's einfach zu schlecht nach ner Zeit

Antwort
von Allexandra0809, 73

Hast Du denn einen Beruf gelernt? Vielleicht kannst Du Dich weiterbilden und noch eine Ausbildung machen. Dann kannst Du vielleicht mehr verdienen und hast Arbeitszeiten, die besser zu Dir passen.

Es gibt durchaus Berufe und Arbeitsplätze, wo man gerne hingeht und nicht täglich total kaputt rausgeht.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich habe eine Ausbildung abgebrochen, mein Fachabitur abgebrochen und jetzt die letzte Zeit mit Nichtstun und Zeitarbeit verbracht. Ich werde immer verzweifelter.

Kommentar von Allexandra0809 ,

Da musst Du Dich nicht wundern, wenn Du verzweifelt bist und Depressionen bekommst. Setz Dir ein Ziel, das Du gut erreichen kannst. Es darf nicht ein Ziel sein, das zu hoch für Dich ist. Es muss ein Ziel sein, das Du gut erreichen kannst.

Steuer auf dieses Ziel zu. Ob dies ein Besuch einer Schule ist oder eine neue Ausbildung, spielt hierbei keine Rolle. Du solltest auf keinen Fall nur daheim rumsitzen und nichts tun. Davon wird nichts besser.

Kommentar von Gym80951996 ,

Jaaa, aber ich muss ja irgendwie doch einen Weg sehen. Was bringt mir die und die Schule, wenn ich nicht weiß, wo mich das weiterbringt und was ich danach machen will? Ich kann garnichts mehr! Ich werde immer verwirrter und verzweifelter. Muss ich vielleicht in die Psychiatrie??

Kommentar von Mustermu ,

Du musst dich vor allem zusammenreißen und dir mal überlegen, was du wirklich willst. Ohne Plan von heute auf morgen leben und alles hinschmeißen, sobald dir etwas nicht passt, bringt dich nicht weiter.

Ich vermute, dass du es zur mittleren Reife gebracht hast. Damit sollte es doch möglich sein einen Ausbildungsplatz in einer Branche zu finden, die dir zusagt.

Alternativ kannst du das Fachabi angehen. Denk daran wo du jetzt stehst und nimm es als Motivation, dass du nie mehr dorthin zurück willst.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ja, ich habe einen (wenn auch eher mittelmäßigen) Realschulabschluss. Ich konnte mich nie so richtig zum lernen zwingen. Das fiel mir immer sehr schwer

Kommentar von Gym80951996 ,

Aber dieses Zusammenreißen... ich kann mich irgendwie nicht zusammenreißen. Ich bin irgendwie in vielen Bereichen einfach nur blockiert und verwirrt. Habe Angst, die falschen Entscheidungen zu treffen. Vielleicht bin ich unbewusst nur faul? Aber das glaube ich eher nicht

Kommentar von Allexandra0809 ,

Du solltest nicht sagen, dass Du Dich nicht zusammenreißen kannst. Das ist der falsche Weg. Sag Dir doch mal, Du willst es versuchen, Dich zusammenreißen und dann etwas tun.

Du musst ja nicht unbedingt nochmals die Schulbank drücken, wenn Du das nicht möchctest. Du kannst doch auch einfach eine Ausbildung machen. Versuch mal, einige Praktika zu machen, in Bereichen, die Dir in etwa zusagen.

Überleg Dir, ob Du lieber ins Handwerk möchtest oder lieber an eien Schreibtisch. Dann geh zum nächsten Zimmermann oder Maurer oder Bäcker und mach ein Praktikum oder such Dir einen kaufmännischen Bereich, wo Du reinsehen kannst.

Dadurch kannst Du Dir im klaren werden, was Du eigentlich möchtest.

Natürlich kannst Du Dich auch beim Arbeitsamt mal beraten lassen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Das habe ich alles schon durch. Fachabitur im Wirtschsftsbereich - abgebrochen. Danach 1-jährige weitergemacht mit KFZ Praktikum für 3/4 Jahr. Konnte ich gut durchziehen und wurde überaus gelobt, man wollte mich sogar übernehmen - konnte mir nix darunter vorstellen und hatte Versagensängste. Danach 'ne Ausbildung zum Fahrzeuglackierer angefangen, nach 6 Monaten Schnauze voll und keine Kraft und keinen Willen mehr gehabt - hingeschmissen. Seitdem Zeit mit Zeitarbeit und Nichtstun verschwendet...

Kommentar von Allexandra0809 ,

Du solltest nicht so oft etwas beginnen und dann abbrechen. Zieh doch auch mal was durch, damit Du irgendwann mal was fertig hast und dann auch einen Abschluss in der Hand hast.

Es ist ja nicht schlimm, wenn man einmal etwas anfängt und dann feststellt, dass es doch nicht das richtige ist. Nach einigen Versuchen sollte es dann aber schon irgendwann mal feststehen, was Du tatsächlich willst.

Wenn Du so weitermachst, brauchst Du keinen Beruf mehr, denn Du fängst dann immer wieder etwas an und hörst wieder damit auf und plötzlich gehst Du in Rente und weißt immer noch nicht, was Du willst.

Antwort
von frax18, 72

Ich denke, dass ist ein Problem. Du weißt nicht was du willst und bist nicht willens Entscheidungen zu fällen. Gut, ich kann groß labern, ich kenne das Gefühl zu gut und mir geht es oft ähnlich. Gibt es denn nichts, was du am liebsten bewegen würdest? Jeder Beitrag, sei er noch so klein, kann irgendwas bewirken. Das wichtige ist, dass du damit glücklich bist und sei es zunächst nur 1-2h am Tag, die damit verbringst...

Kommentar von Gym80951996 ,

Teilzeitarbeit könnte ich mir irgendwie vorstellen. Aber ich bin jemand, der auch ein paar Ansprüche ans Leben stellt. Ich bin eigentlich ein ziemlicher Autofanatiker und würde mir zumindest ein dickes Auto leisten wollen. Aber da widerspreche ich mir natürlich selbst. Ich bin einfach nur unentschlossen und verzweifelt.

Antwort
von Sinaaa006, 65

Wheey du machst mir als angehende Abiturientin ja richtig Lust auf das Arbeitsleben haha. Spaß beiseite, kannst du dir mal ein paar Wochen urlaub einrichten wo du dann Praktika in ganz andere Richtungen machen kannst? Ich kenn mich da nicht aus aber vllt Wird dir das sogar freigestellt.. Möglicherweise triffst du da auf andere Jobs andere Leute und bekommt wiedersehen Lust was zu machen(: ansonsten ins Ausland wär auch ne möglichkeit aber das kostet halt.. 

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich will irgendwie garnichts mehr. Ich mache im Moment Zeitarbeit und kann bis August keinen Urlaub nehmen. Ich bin nur für diese Saison angestellt. Ich denke oft, dass es vielleicht doch besser wäre, Schule zu machen...aber was danach?

Kommentar von Gym80951996 ,

Und auf andere Leute habe Ich erst Recht keine Lust, sowas nervt mich einfach nur :(

Antwort
von derbas, 37

Tja ich würde mal sagen es gibt zwei Möglichkeiten.
Nr. 1: Kündigen, woanders anfangen. Weiß man nicht obs besser ist.
Nr.2: sich selbst seine Arbeit so einrichten dass es passt.

Ich habe mich für nr. 2 entschieden, da zum einen nr. 1 nicht geklappt hat und zum zweiten das Potential in dem Betrieb da war.
Ich habe mir nach und nach meine Aufgaben so eingerichtet wie ich es mag. Ich bin noch nicht am Ziel aber mein Chef hat gemerkt, dass meine Aufgabe bzw. Arbeit dem Betrieb gute neue Einnahmen generiert und er lässt mich weitestgehend selbständig arbeiten.
Wir haben vorher nur Bestattungsfahrten angeboten und ich habe nach und nach das Auslandsgeschäft mit reingeholt, was vorher stiefmütterlich behandelt wurde. Ich kann mir jetzt meine Arbeit, meine Zeit gut selbst einteilen.

Antwort
von brido, 63

Halb 5 ist viel zu früh, bist Du Bäcker/in? Weiterbilden und bessere jobs finden würde ich sagen. 

Kommentar von Gym80951996 ,

Mache Zeitarbeit und mache eine Woche früh, eine Woche Spätschicht. Ich weiß nicht ob ich mein Fachabi schaffen würde. Ist schon ne Weile her mit Schule. Und selbst dann, was soll ich dann machen? Ich habe wie immer keine Ahnung und bin kurz vorm Durchdrehen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Bei einer Markisenfirma

Kommentar von Allexandra0809 ,

Welcher Bäcker steht denn um halb 5 auf? Das ist viel zu spät

Antwort
von meini77, 61

Erstmal: die Arbeitzeit von 5 - 14:30 ist ja nun nichts Ungewöhnliches; das sind 9,5 Stunden incl. Pause(n). Das haben viele, die jeden Tag arbeiten gehen.

Wenn Dir Dein Job keinen Spaß macht, solltest Du Dir einen suchen, der Dich erfüllt.

Ich habe meinen Traumjob gefunden - zeitweise mit heftigen Arbeitszeiten von bis zu 14 Stunden, aber ich möchte nicht mehr tauschen.

Man muss halt aus seinem Leben was machen und die Arbeit nimmt einen großen Teil davon ein. Nur mit einem "tollen Körper" kommt man halt nicht weiter.

Kommentar von Sinaaa006 ,

Darf ich fragen was du arbeitest? 

Kommentar von meini77 ,

ich arbeite in einer Spedition und in der Motorsport-Logistik.

Kommentar von Gym80951996 ,

Mir macht Fahren Spaß und denke oft, dass LKW Fahrer etwas für mich wäre (keine Wochenlangen Reisen, einfache Arbeitszeit mit tägl. max. 8 Stunden). Dann denke ich wieder: Was ist, wenn mir das doch keinen Spaß macht? Wie werde ich damit mein ganzes Leben lang umgehen? Wenn ich die falsche Entscheidung treffe, wars das. Mir läuft die Zeit davon, ich werde bald 20 und werde immer verzweifelter.

Kommentar von meini77 ,

einfache Arbeitszeit mit tägl. max. 8 Stunden

von diesem Gedanken solltest Du Dich verabschieden. Solche Jobs gibt es kaum noch. Selbst meine Frau, die Beamtin ist, hat i.d.R. einen 9-10 Stunden Tag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community