Frage von Augenwischer, 303

Die AfD will ja vielleicht ein Bündnis mit der NPD?

Darf man die AfD Wähler dann noch mehr ächten?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 84

Weder AfD-Mitglieder noch AfD-Wähler werden in Deutschland "geächtet"! Aber für ihre öffentlichen politische Aussagen und ihre politischen Zielsetzungen werden insbesondere die Spitzenpolitiker der AfD und auch AfD-Mitglieder kritisiert - je heftiger die Aussagen, desto heftiger ist natürlich auch die Kritik. Andere politische Parteien oder Politiker als politische Gegner auszumachen und gegen sie zu argumentieren, gehört zur Demokratie dazu. Gute Politiker stellen sich der Kritik, setzen sich mit ihr auseinander, unterziehen ihre Einstellungen und Ansichten einer permanenten Prüfung; schlechte Politiker nehmen Kritik nicht zur Kenntnis und reagieren darauf, indem sie sich zu Märtyrern erklären.

Würde die AfD mit der NPD koalieren? Ich glaube nicht, dass die AfD in nächster Zeit dazu eine Gelegenheit erhält, die für eine Regierungsbildung ausreichen würde. Aber wenn sich die Gelegenheit irgendwann einmal ergibt, dann wird die AfD es machen. Mit Recht wird sich dann die Kritik der Menschen, die für eine freiheitliche Demokratie eintreten, an der AfD, ihren Politikern, ihren Mitgliedern und ihren Wählern drastisch verschärfen!

MfG

Arnold

Kommentar von soprahin ,


Gute Politiker stellen sich der Kritik, setzen sich mit ihr auseinander,
unterziehen ihre Einstellungen und Ansichten einer permanenten Prüfung;
schlechte Politiker nehmen Kritik nicht zur Kenntnis und reagieren
darauf, indem sie sich zu Märtyrern erklären.

Sie nehmen auch Stellung dazu, sie werden nur nicht zu Wort gelassen oder es wird verdreht.

Kommentar von Lennister ,

sie werden nur nicht zu Wort gelassen 

So ein Unsinn. AfD-Politiker sitzen in jeder Talkshow; die Partei ist dort deutlich überrepräsentiert.

oder es wird verdreht

Nein. Sie äußern sich, und wenn die erwartete Kritik kommt, behaupten sie, ihre Aussagen wären verdreht worden. 

Kommentar von simonpeters79 ,

Wie sehr die Aussagen verdreht werden sieht man ja an genau diesem Beispiel. Die Presse versucht das Bild zu vermitteln, die AfD würde sich mit einer rechtsextremistischen Partei verbünden. Das Originalzitat wird zwar angeführt, aber im weiteren Verlauf verdreht. Jeder der Medien nicht einfach nur konsumiert, sondern auch zwischen den Zeilen lesen und sich ein eigenes Bild machen kann erkennt das.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Tatsächlich, "verdreht"?

Hier ein paar Beispiele:

-   http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9072966/joerg-meuthen-spricht-von--g...

-   http://www.derwesten.de/politik/afd-chef-meuthen-kann-sich-zusammenarbeit-mit-np...

-   http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/joerg-meuthen-afd-chef-in-der-np...

Da ist nichts "verdreht"!

Um mal "zwischen den Zeilen (zu) lesen", meint Meuthen:
"Wir AfD'ler wollen mit der NPD im Prinzip nicht zusammenarbeiten, aber wenn's der Machtbeschaffung oder Machterhaltung dient, kann man auch mal eine Ausnahme machen."

Antwort
von suziesext10, 69

man sollte schon mal genauer lesen, was Meuthen gesagt hat. In Mecklenburg Vorpommern hatten die Landtags-Parteien vereinbart, gegen jeden NPD-Antrag zu stimmen, auch wenn sie inhaltlich damit übereinstimmen würden, einfach nur weil er von der NPD stammt. Das schliesst Meuthen aus. Wörtlich:

"Man muss in einem Parlament in der Sache abstimmen", sagte der Bundesvorsitzende der Partei, Jörg Meuthen, dem "Mannheimer Morgen"."Wenn die NPD vernünftige Vorschläge macht, würden wir genauso wenig gegen sie stimmen, wie wenn das bei den Linken der Fall wäre."
Ein Bündnis mit der NPD schliesst die Satzung der AfD und ihre Ausschlussliste jedoch prinzipiell aus.
Kommentar von Kometenstaub ,

Was interessiert das Gewäsch von gestern, wenn man gemeinsam an die Macht käme?? 

Was der Wähler hoffentlich durch eine eindeutige Ablehnung der AfD mittels seiner Stimme auf dem Wahlzettel verhindert.....

Kommentar von IanGaepit ,

Zitat, suziesext10:


"Ein Bündnis mit der NPD schliesst die Satzung der AfD und ihre Ausschlussliste jedoch prinzipiell aus."

Könntest du näher erläutern, an welcher Stelle die Bundessatzung/MV-Landessatzung genau ein/e Bündnis/Fraktion mit der NPD ausschließt? Solltest du dich auf § 2 (4) der Bundessatzung beziehen, umfasst dieser im Zusammenhang mit der "Unvereinbarkeitsliste" nur die Kriterien, nach welchen die AfD die Mitgliedschaft verweigert. Eine mögliche Zusammenarbeit mit einer der aufgeführten Gruppierungen verbietet die Liste jedoch nicht. Zu mal natürlich die Änderung dieser Liste ggf. nicht das Problem wäre, da diese auf einfachen Beschluss des Bundesvorstandes geändert werden kann.

Antwort
von Interesierter, 101

Du sollst niemanden ächten.

Ich bin dankbar und glücklich darüber, dass die AFD so langsam ihr wahres Gesicht zeigt.

Ich selbst habe in meiner Verwandtschaft einen Herrn, der in letzter Zeit sehr eifrig missionierend für die AFD tätig war. Seit dieser Meldung ist es selbst bei ihm ruhig geworden.

Ich habe ihm schon seit Langem gesagt, dass die AFD nichts anderes als eine NPD im feinen Zwirn ist. Das Gedankengut geht in die gleiche Richtung, nur der Anzug ist etwas feiner.

Antwort
von Immofachwirt, 29

Auch wenn manche Äußerungen verächtlich sind, wird keine legale Partei in Deutschland geächtet.

Als Demokrat muss man schließlich auch die dümmste Meinung ertragen und kann, sofern diese vorhanden ist, seine eigene dagegensetzen.

Da die AfD und die NPD inhaltlich nicht weit auseinanderliegen könnten sie zwar ein Bündnis eingehen, jedoch wäre dies als Opposition zweckfrei und daher sinnlos.

Kommentar von simonpeters79 ,

Da die AfD und die NPD inhaltlich nicht weit auseinanderliegen...

Es tut wirklich weh zu sehen wie gut die Medien-Gehirnwäsche funktioniert. Die AFD und die NPD liegen inhaltlich weiter auseinander als die Sonne und Pluto. Die einzige Partei die inhaltlich in der Nähe der AFD ist, ist die CSU.

Der einzige Grund warum selbst bei der Union gegen die AfD geschossen wird ist dass sie den etablierten Parteien erheblich Stimmen geklaut hat.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Die AFD und die NPD liegen inhaltlich weiter auseinander als die Sonne und Pluto.

So wahr die Erde der Mittelpunkt des Universums ist und sich die Sonne um sie dreht: du hast Recht!  :-))

Antwort
von IanGaepit, 114

Im Moment ist von Seiten der MV-AfD zu hören, dass man bei "vernünftigen Vorschlägen" der NPD auch für diese Stimmen würde. Als "Bündnis" würde ich dies noch nicht bezeichnen. Aus meiner Sicht sollte hier abgewartet werden, wie genau das Abstimmungsverhalten der AfD im Bezug auf Vorschläge der NPD, sollte diese überhaupt wieder in den Landtag einziehen, in der Realität ausfällt.

Also Beispiel, die NPD spricht sich gegen die Fünf-Prozent-Hürde aus, würde die AfD etwa einen solchen Vorschlag unterstützen, wäre dies durchaus ein Unterschied zu einer Unterstützung von deutlich radikaleren Sichtweisen der NPD.

Kommentar von willom ,

Im Moment ist von Seiten der MV-AfD zu hören, dass man bei "vernünftigen Vorschlägen" der NPD auch für diese Stimmen würde.

Der tatsächliche Wortlaut der Aussage war eigentlich, daß sich die AFD bei Sachthemen grundsätzlich vorstellen kann sowohl Vorschlägen der NPD, als auch z.B. der Linkspartei zuzustimmen.

Inzwischen wird das Ganze in den Medien jedoch nur noch ohne den Hinweis auf die Sachthemen und die Linkspartei gebracht.....

Welche Überraschung.

Kommentar von IanGaepit ,

Die komplette Aussage des Herren Meuthen lautet:

 
"Man muss in einem Parlament in der Sache abstimmen. Wenn die NPDvernünftige Vorschläge macht, würden wir genauso wenig gegen sie stimmen, wie wenn das bei den Linken der Fall wäre."

Ich sehe nicht in wie weit der Verzicht auf das Zitieren des ersten Satzes die Aussage im zweiten Satz verändern sollte. Der Bezug auf die Linke wird in den meisten Medien von tagesschau.de über Spiegel-Online zu kurier.at (links finden sich unten), um nur ein paar zu nennen korrekt mit Zitiert. Von einem Bündnis scheinen neben N24 keine Medien zu sprechen. Und selbst hier müsste man eher von "Klickbaitpresse", als von "Lügenpresse" sprechen, da im unter dem Beitrag zu finden Video auch nicht mehr von einen Bündnis die Rede ist.


https://www.tagesschau.de/inland/meuthen-npd-101.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-kurs-zur-npd-in-mecklenburg-vorpom...


http://kurier.at/politik/ausland/afd-chef-kann-sich-gemeinsames-abstimmen-mit-np...

Kommentar von simonpeters79 ,

Bezüglich Deines Tagesschau-Links hast Du zwar recht. Es wird im Zitat angegeben, dass er auch von dem Linken sprach. Wenn Du aber weiterliest, wirst Du feststellen, dass es danach nur noch um die NPD geht. Der ganze Artikel ist völlig aus dem Kontext des Zitats gerissen. Und da es ein reiner Meinungsmache-Artikel ist, kann man wohl auch ohne schlechtes Gewissen von Lügenpresse sprechen.

Kommentar von IanGaepit ,

Ich finde in dem Artikel keinerlei Wertung zu Meuthens Aussage von Seiten des Verfassers. Lediglich die Reaktionen anderer Politiker werden wiedergegeben. In wie fern findet hier Meinungsmache statt?

Kommentar von simonpeters79 ,

Ich habe auch nicht behauptet dass eine Wertung stattfindet. Sondern eine Beeinflussung des Lesers. Erst das Zitat kurz genannt, danach so tun als hätte er gesagt: "Wir wollen mit der NPD koallieren"

Falls Du Beispiele brauchst:

Die AfD verbrüdert sich jetzt auch offiziell mit den Neonazis der NPD zu einer Art braunen Koalition

...

Grünen-Chef Cem Özdemir nannte die AfD [...] 

ein Sammelbecken mit offen Rechtsradikalen

...

Die AfD zeige deutlich, dass sie keinerlei Berührungsängste zu Neonazis habe. "Ihre Hetze unterscheidet sich nur in der Tonlage. Hinter der bürgerlichen Maske der Rechtspopulisten verbirgt sich der gleiche Hass", sagte DGB-Nord-Vize Ingo Schlüter.

Es ist im weiteren Verlauf also so getan als würde die AfD NUR mit der NPD verhandeln wollen. 

Von der Kernaussage (Wenn jemand ne gute Idee hat ist es doch egal woher sie kommt) ist überhaupt nicht mehr die Rede.

Oder liest Du irgendwo im Artikel auch nur einen Hinweis darauf dass ja alle Parteien und nicht nur die NPD gemeint sind?

Brauchst Du noch mehr Beispiele für nicht fundierte Medien-Hetze gegen die AfD?

Ich könnte Dir wahrscheinlich tausende Beispiele nennen.

Kommentar von IanGaepit ,

Zitat, simonpeters79:

"Ich habe auch nicht behauptet dass eine Wertung stattfindet. Sondern eine Beeinflussung des Lesers."

Nein, der Artikel ist exakt das Gegenteil einer Beeinflußung des Lesers. Dem Leser wird die urspüngliche Aussage von Meuthens und dannach die Reaktionen der anderen Politiker die sich gegen ihn Stellen präsentiert. Aus diesen Aussagen kann sich der mündige Leser dann seine eigene Meinung Bilden.



Zitat, simonpeters79:

"Falls Du Beispiele brauchst:


Die AfD verbrüdert sich jetzt auch offiziell mit den Neonazis der NPD zu einer Art braunen Koalition"


Bitte Zitiere Korrekt aus dem Artikel, du stellst es grade so da als wäre es eine Aussage die der Autor tätigt. Der tatsächlich Wortlaut im Artikel Zeigt ein anderes Bild:


"Die AfD verbrüdert sich jetzt auch offiziell mit den Neonazis der NPD
zu einer Art braunen Koalition", sagte die stellvertretende
SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig der "Rheinischen Post".


Zitat, simonpeters79:

"Oder liest Du irgendwo im Artikel auch nur einen Hinweis darauf dass ja alle Parteien und nicht nur die NPD gemeint sind?"


Das kann der mündige Leser ggf. doch selbst aus den Äußerungen Meuthens schließen!

Was du hier forderst ist im Grunde exakt das was du kritisiert. Du möchtest einen für den Leser vorinterprtierten Beitrag bei dem klargestellt wird, Herr Meuthen hat das so und so gemeint. Aber genau das macht guter Journalismus nicht, er lässt den Leser selbst entscheiden!

Übrigens könnte man Meuthens Aussage auch ganz einfach so Interpretieren: Die AfD ist sich nicht zu schade, wenn es ihrer Sache dient auch mit den Linken und Demokratiefeinden, die nach ihrer eigenen Ansicht Rechtsradikale sind zu Arbeiten.

Deswegen ist es eben wichtig, dass nicht irgend ein Journalist sagt, so war die Aussage gemeint, sondern das sich jeder müdige Bürger seine eigene Meinung bildet.

Antwort
von atzef, 132

Quelle? Wie kommst du darauf?

Informell verzichten die Neonazis bei den Wahlen in Meck-Pomm wohl in jenen redneck-gegenden auf die Aufstellung von Direktkandidaten, wo AfDler eine Chance hätten...

Aber sonst?

Kommentar von Augenwischer ,

Quelle: N24 "Nachrichten"

Kommentar von Jonas711 ,

Das ist eine eher unpräzise Angabe...

Geht es dir um Meuthens Aussagen, dass Vorschläge der NPD (sollte sie überhaupt die 5%-Hürde überspringen) im Schweriner Landtag nicht per se durch die AfD geblockt würden, sondern eine inhaltliche Auseinandersetzung notwendig ist?

Daran kann ich nichts Verwerfliches finden und das mit einem Bündnis zwischen den Parteien gleichzusetzen ist völliger Unsinn.

PS: Ich kann beide Parteien trotzdem nicht ausstehen.

Kommentar von atzef ,

http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/9067054/afd-wuerde-auch-mit-npd-zusamme...

Du beziehst dich vermutlich auf diese meldung. Das Video spielt aber leider nicht ab.

Da die NPD an der 5%-Hürde wegen der AfD-Kandidatur scheitern wird, bleibt es wohl eher hypothetisch...

Kommentar von Augenwischer ,

Aber alleine schon so etwas in Betracht zu ziehen ist doch eine Schande! Damit zeigen sie doch ihr wahres Gesicht!

Kommentar von atzef ,

Ja, aber das ist doch eigentlich ichts Neues. Ich hätte mir diesbezüglich nie irgendeiner illusion hingegeben, die AfD würde bei einer sich bietenden gelegenheit nicht mit den Neonazis kumpeln.

Kommentar von BTyker99 ,

In dem Video wird lediglich gesagt, dass die AfD bei Vorschlägen zustimmen würde, mit denen sie übereinstimmt. Daran ist überhaupt nichts verwerflich und es hat auch nichts mit einer Nähe zu NPD zu tun. Das hat suziesext10 oben vorhin schon deutlich gemacht.

Kommentar von IanGaepit ,

Zitat, BTyker99:

"Daran ist überhaupt nichts verwerflich"

Nun eine gewisse Verwerflichkeit kann dran durchaus gesehen werden. Den selbst wenn nur "vernünftigen Vorschlägen" der NPD unterstützt werden, erklärt die MV-AfD damit das durchaus das man bereit ist, für die eigenen Ziele auch demokratiefeindlich Parteien zu unterstützen, was durchaus problematisch ist. In gewisser Weiße sehe ich auch den etwas lockeren Umgang der AfD mit der möglichen Unterstützung für die NPD sehr kritisch. Besonders der auch von suziesext10 zitierte Vergleich zwischen NPD und Linken ist hier fragwürdig. Die Linke, wird wie die AfD selbst lediglich vom Verfassungsschutz beobachtet, während die NPD als Rechtsradikal eingestuft wird (übrigens auch von der AfD selbst). Hier wäre wohl ein Vergleich mit tatsächlich linksradikalen Parteien wie der MLPD oder der DKP (auch wenn diese natürlich nicht in einem Landtag vertreten sind) angebrachter.

Kommentar von atzef ,

Ich würde dieses kungeln zwischen AfD und NPD auch nicht als "verwerflich" thematisieren. Gleich und gleich gesellt sich nunmal gerne. Für mich ist das lediglich charakteristisch und der deutsche Normalfall, dass sich Rechtskonservative gerne selber als noch demokratisch inszenieren, aber de facto auch immer mal den Bückling vor rechtsradikalen Verfassungs- und Demokratiefeinden machen. Siehe das Bündnis der NSDAP mit der DNVP oder die Inthronisierung Hitlers durch den Reichspräsidenten und seine Kamarilla.

Antwort
von archibaldesel, 116

Die schließen sich das zur NfDAP zusammen. Ähnlichkeiten mir historischen Parteien sind rein zufällig....

Kommentar von Augenwischer ,

Oha, erschreckend! Daran habe ich noch gar nicht gedacht.

Kommentar von soprahin ,

Zusammenschluß von

Antwort
von L3nn4rtxHD, 2

In Deutschland wird keine Party geächtet

Kommentar von L3nn4rtxHD ,

Partei*

Antwort
von lupoklick, 56

Das gäbe eine wüste Balgerei um die Gehirnzelle,

 obwohl beide mit ihr nichts anzufangen wissen 

Antwort
von faffian79, 70

Da die NPD bei der nächsten LTW rausfliegt, kann es zu keiner Zusammenarbeit kommen. Wie auch immer, AfD Wähler sollte man niemals ächten. In einer Demokratie jemanden zu ächten weil er vom Wahlrecht Gebrauch macht aber eine Partei wählt, die mir nicht passt, ist undemokratisch. Ich mag die AfD nicht aber ich ächte deren Wähler nicht. Ich diskutiere mit ihnen.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Und da die AfD bei den nächsten Landtagswahlen dann entweder reihenweise wieder rausfliegt oder auf einstellige Ergebnisse schrumpft, hat es sich dann auch erledigt.

Kommentar von BTyker99 ,

Darauf bin ich gespannt!

Antwort
von Schnoofy, 124

Da die Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland geheim sind kennt niemand die AFD-Wähler.

Kommentar von Augenwischer ,

Viele gehen damit hausieren und sind stolz darauf. Sie sagen, dass sich dann endlich etwas ändert. Auf die Frage, was sich ändern soll kommt aber nur stottern...

Kommentar von Schnoofy ,

Das soll mir gegenüber mal einer tun.

Dem würde ich etwas erzählen.

Kommentar von MickyFinn ,

Hehe.. ich werde die AfD wählen und bin auch stolz darauf^^

Kommentar von Schnoofy ,

Siehst Du, das ist das Schöne bei solchen Kommentaren wie meinem:

Man lernt den einen oder anderen GF-User besser kennen.

Kommentar von MickyFinn ,

Du hast mir auch eine wunderbare Vorlage gegeben ;)

,,Das soll mir gegenüber mal einer tun."

Kommentar von Kometenstaub ,

MickyFinn

Das hätten wir, gerade von Ihnen, nie vermutet,......

Kommentar von atzef ,

Hahaha! Made my day! :-)

Kommentar von MickyFinn ,

Mir werden mit der Zeit viel mehr Menschen zustimmen, wenn die Veränderung in unserem Land nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Ich möchte nicht zu denen gehören, die eine solch kurzsichtige Politik gutheißen und sogar unterstützen.

Schon damals 30er u 40er beklagten sich viele Menschen, das sie geblendet wurden und das Unheil nicht kommen sahen. Die Geschichte wiederholt sich -.-

Kommentar von GNLS18 ,

@Schnoofy Wie amüsant. Ich würde dich dann auslachen. :)

Kommentar von Schnoofy ,

Wenn das Dein rationaler Höhepunkt ist muss ich es nicht weiter kommentieren.

Kommentar von GNLS18 ,

@Schnoofy Jetzt mal ernsthaft, was wäre dann?

Kommentar von Schnoofy ,

Es gibt Dinge die bespricht man einfach nicht öffentlich. Schon gar nicht führt man politiche Diskussionen in einem Forum, dessen Aufgabe es ist, ratsuchenden Menschen  Hilfe zu geben.

Antwort
von adenosi, 57

Wieso würdest du die Partei ächten die du irgendwann selber wählen wirst? :^)

Kommentar von Augenwischer ,

Haha, warum sollte ich? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten