Frage von Semiconductor, 306

Die AFD ist in der Gesellschaft angekommen und verwurzelt, was ist nun der nächste Schritt?

Über die gefundene Heimat der AFD in der Bevölkerung muss man sicher nicht diskutieren, aber was wird nun der nächste Schritt sein, den diese konservativ-demokratische Partei zusammen mit der Bevölkerung geht?

Ich meine das im Hinblick auf den von der EU-Kommission postulierte (Zitat von Stoiber bei Lanz siehe Video) und womöglich noch untertriebene Aussage, dass innerhalb der nächsten genau zehn Jahre mindestens 18 Millionen junge Afrikaner ihr Land Richtung Europa verlassen werden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Korrelationsfkt, 46

Die AFD ist sicherlich in der Gesellschaft angekommen, zurzeit. Die AFD hat aber noch immer einen langen schwierigen Weg vor sich. Sie müssen aktuell bleiben und um ihre Wähler kämpfen.

Alle Wähler als Protestwähler zu betitulieren ist unsinn. Parteien ändern sich und somit wechselt auch das Kreuzchen. Stammwählen halte ich für Unsinn.

Wie sich die AFD in den nächsten Jahren entwickeln wird, liegt noch in den Sternen. Wachsende Mitgliederzahlen werden der AFD den Weg ebnen. Die AFD hat ca. 21.000 Mitglieder, die CDU im Vergleich 444.000 Mitglieder.

Ihr nächstes Ziel beschränkt sich wahrscheinlich erst einmal auf die bevorstehenden Bundestagswahlen. Dann heißt es Politik machen und die Bevölkerung von sich überzeugen.

Antwort
von napoloni, 76

Die AFD ist keinesfalls in der Gesellschaft angekommen. Dass sie in Sachsen und Mäck-Pomm ihre Anteile gewinnen kann, macht sie im Westen noch keinesfalls gesellschaftsfähig. Sie bleibt eine Partei der Außenseiter.

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Natürlich, auch im Westen erreicht die AFD zweistellige Werte.

Bundesweit 15-16% .

Leugnen bringt hier nichts.

Kommentar von napoloni ,

Nö, leugnen bringt nichts. Die sind nun wie die Zeugen Jehovas, die in der Fußgängerzone stehen. Sie sind da. Jeder sieht sie. Leugnen hilft nicht. Aber man kann sie dort stehen lassen und muss sich nicht weiter mit ihnen beschäftigen.

Antwort
von Crack, 149

Tut mir leid wenn ich Dein Hochgefühl trüben muss.

Die AfD ist immer noch eine Protestpartei, insofern ist sie für viele Wähler nichts weiter als Mittel zum Zweck - mit Inhalten ist sie also bei Weitem nicht in der Gesellschaft angekommen, denn sie hat kaum Inhalte die sie dafür qualifizieren könnten.

Wenn Du die Geschehnisse der letzten Monate auch wahrgenommen hättest wäre Dir aufgefallen das der Flüchtlingsstrom den wir im letzten Jahr erlebt haben um Einiges schwächer geworden ist.
Daran ändert auch die Aussage eines CSU Politikers nichts.

Kommentar von BTyker99 ,

Woher weißt du das mit der Protestpartei? Ich wollte dazu eine Umfrage hier starten, aber die ist wohl noch nicht freigegeben worden...

Diejenigen, die das in den Medien immer wieder behaupten, haben diese These noch nicht wirklich nachweisen können, daher bin ich mir unsicher, ob es so ist.

Kommentar von PatrickLassan ,

Woher weißt du das mit der Protestpartei?

Weil das die einzig logische Erklärung für die Wahlerfolge der AfD ist.

Kommentar von BTyker99 ,

Es gibt aber doch noch eine Erklärung: Die Wähler finden die Inhalte des Wahlprogramms gut. Immerhin vertritt die Partei eine Einstellung, die die CDU vor ein paar Jahren inne hatte, und diese war damit bekanntlich auch recht erfolgreich.

Im übrigens habe ich doch die Umfrage stellen können, aber es gab kein Ergebnis, weil einige Trolle die Bühne genutzt haben und alle Antworten mit Kommentaren zu spammen, so dass ein Großteil vom Diskussionsstrang gelöscht werden musste.

Kommentar von Crack ,

Da vielen das Analysieren der Weltpolitik, des Geldmarktes, der Interessen von USA und Israel an Expansion, einer Umvolkung oder Vernichtung des deutschen Volkes offenbar sehr leicht fällt frage ich mich was hier Dein Problem ist?

Es gibt z.B. bei Demo`s und in den sozialen Medien massenweise Äußerungen die sich nicht auf Inhalte des Programms der AfD beziehen sondern ausschließlich darauf abzielen den Zorn auf die Regierung auszudrücken.

Falls Du ein Beispiel willst:
Die Mehrheit der AfD-Anhänger vertritt die Meinung: "Merkel muss weg".
Ist das kein Protest?
Wer denkt die AfD würde hauptsächlich wegen ihres Wahlprogramms Zuspruch erhalten der irrt - ich wette die Meisten haben es nicht einmal bis zum Ende gelesen...

Kommentar von BTyker99 ,

Das wird wohl als erster Schritt angesehen, um die Politik zu ändern. Was danach kommen muss, ist aber etwas, das über Protest hinausgeht. Ob diese Anhänger soweit denken, kann ich nicht sagen, halte es aber für möglich. Ich kenne übrigens auch CDU-Mitglieder die Meinung "Merkel muss weg" vertreten, aber das nicht so deutlich sagen.

Kommentar von dataways ,

Ich kenne übrigens auch CDU-Mitglieder die Meinung "Merkel muss weg" vertreten, aber das nicht so deutlich sagen.


Wer "Merkel muß weg" ruft, sollte eine Alternative in Petto haben. Aber die gibt es derzeit nicht.

Wahrscheinlich spielst Du auf Leute wie Bosbach an, aber die Ironie der Geschichte ist die, dass Bosbach selbst bald weg ist.

Andere ehemalige CDU Mitglieder gingen zur AfD wie z.B. Gauland. Wenn jetzt noch Bettina Kudla ihr CDU-Parteibuch zurückgibt, herrscht wieder eitel Sonnenschein in der Partei. Bleiben noch die ADHS- und Tourette-Fälle in der Schwesterpartei.

Antwort
von officiale4, 148

Ich gehe davon aus, dass die AfD sich fest etablieren wird. Wenn vielleicht auch mit weniger Stimmen als im Moment. Die AfD wird das  sozialliberale und linke politische Spektrum deshalb auf lange Zeit stärken und das konservative Lage durch die Spaltung schwächen.

Dass sich irgendwann einmal Koalitionen zwischen konservativen Parteien und der AfD ergeben werden bezweifle ich. Dafür müsste sich die Partei praktisch erst neu erfinden. Hier bestehen ja manche Ausschüsse praktisch komplett aus bekannten Verschwörungtheoretikern und Lobbyisten. Eine Koalition mit der AfD wäre für fast alle Parteien wie ein Griff ins Klo.

Kommentar von Semiconductor ,

Danke für Ihre subjektive Meinung zu dem Thema.

Kommentar von PatrickLassan ,

@ Semiconductor: Meinungen sind immer subjektiv.

Kommentar von ceevee ,

Dafür müsste sich die Partei praktisch erst neu erfinden.

Und wo liegt da das Problem? Das kriegt die AfD bestimmt auch noch ein zweites Mal hin. ;)

Kommentar von SchIaufuchs ,

Diese Nazipartei hat es offenbar nötig, hier immer wieder ihre Hinterwäldler-Werbung zu verticken.

Antwort
von lisbethmcfly, 157

"Konservativ-Demokratisch"? Das halte ich für Auslegungssache, aber das nur am Rande.

Zuallererst mal gehen die überhaupt nirgendwo hin. So wie ich das sehe, sitzt die AfD zwar jetzt in einigen Landtagen, aber dort müssen sie sich erstmal als arbeitsfähige Partei etablieren. Indem sie sich so stark von den anderen Parteien abgrenzt und sich als Stimme der Bevölkerung und Alternative zu den Massenparteien stilisiert, werden die Ansprüche an die AfD wahrscheinlich recht hoch gestellt (von ihren Anhängern. Der Rest der Welt eher nicht so.), deshalb müssen sie jetzt liefern. Falls sie es nicht schaffen, kann es sein, dass sie schnell wieder Anhänger verlieren, wenn sie am Ende alles so macht wie die anderen Parteien auch. Die AfD und vor allem ihre Anhänger (ich spreche da vor allem von diesen "Merkel muss weg"-Menschen) müssen sich nämlich genauso den Regeln des politischen Prozesses fügen wie alle anderen Parteien auch, und da müssen sie ihre Forderungen auch erstmal durchkriegen.

Was die Flüchtlingsfrage betrifft: auf dem Regierungsweg werden sie wahrscheinlich so schnell nicht allzu weit kommen. Also werden sie weiter (inoffiziell?) die Pegida und deren Freunde unterstützen, die Bevölkerung gegen die bösen jungen Afrikaner aufhetzen und bei twitter mit der Maus ausrutschen, aber heimlich Döner essen.

Kommentar von Semiconductor ,

Ich möchte mich bei Ihnen für Ihre subjektive Meinung bedanken.

Kommentar von ceevee ,

Meinungen sind immer subjektiv. Meine wie auch deine wie auch lisbethmcfly's Meinung sind allesamt subjektiv. Das musst du nicht ständig betonen.

Kommentar von lisbethmcfly ,

Bitte bitte, man hilft, wo man kann. Übrigens, wenn man derart vor Pegida-Rhetorik triefende Fragen verfasst, braucht man sich über mangelnde Subjektivität in den Antworten nicht zu beschweren.

Antwort
von dataways, 69

Die meisten Abgeordneten der AfD können nix und wissen nix. Aber solange sie von Leuten gewählt wird, die noch weniger können und wissen, geht das in Ordnung.

In der Gesellschaft des intellektuellen Prekariats ist die AfD angekommen, seit die letzten richtigen Intellektuellen, wie Henkel und Lucke angewidert die AfD verlassen haben.

Das Gute an der Sache ist, dass die NPD durch den Aufstieg der AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, ohne verboten werden zu müssen.

Schön finde ich auch, dass die geistigen Selbstmordattentäter aus der Reichsbürger- und Trutherszene in der AfD endlich eine Plattform gefunden haben, in der sie sich wahnwichtelmäßig austoben können ohne großartigen Schaden an der Demokratie anrichten zu können.

Wenn die Führungsleute wie Petry, Gauland und Storch es nicht schaffen, aus der AfD eine disziplinierte Partei a la Front National zu entwickeln, werde ich in den nächsten 1-2 Jahren viel Spass haben. Den hatte ich schon vor 20-30 Jahren mit den Republikanern. Party on!

Antwort
von Ursusmaritimus, 172

Naja, den ersten Absatz stelle ich jetzt einmal rundweg in Frage. Bisher sind polemisierende Parolen der AfD in der Bevölkerung angekomen. Inhaltliche Arbeit lässt (auch z.B. in BW) noch immer auf sich warten.


Antwort
von ceevee, 130

Kannst du heute Nacht eigentlich nicht einschlafen, wenn du nicht mindestens einmal am Tag irgendwo liest, dass die AfD ganz megasuperdupertoll ist, lieber KowloonCN?

Kommentar von SchIaufuchs ,

Ach, dieser Sack ist das?

Kommentar von dataways ,

KowloonCN

Das wurde aber auch Zeit! Hier treiben viel zu viele Spinner ihr Unwesen.

Kommentar von BTyker99 ,

Was hat das mit KowloonCN zu tun?

Kommentar von PatrickLassan ,

Was hat das mit KowloonCN zu tun?

Derselbe User, neuer Account?

Kommentar von ceevee ,

Derselbe User, neuer Account?

Richtig, der Account "KowloonCN" wurde gesperrt. Aber dieser Nutzer fällt unter anderem durch seinen eigenwilligen Argumentationsstil immer auf. Und ich kann mir so schlecht neue Namen merken, deswegen wird das für mich KowloonCN bleiben. :)

Antwort
von PatrickLassan, 60

Die AfD befindet sich immer noch am rechten Rand der Gesllschaft, und der nächste Schritt wird sein, dass sie bei höchstens 15 % stagniert.

Antwort
von Geraldianer, 97

Das die AfD in der Gesellschaft angekommen ist halte ich für falsch. Politiker wie Herr Höcke sind zum Glück in dieser Gesellschaft eine üble Randerscheinung.

Kommentar von Semiconductor ,

Höcke ist also synonym mit der Mehrheit der AFD-Wähler?

Kommentar von striepe2 ,

Ja!

Kommentar von ceevee ,

Die Mehrheit der AfD-Wähler hat also ein offizielles Gutachten, dass sie staatlich zertifizierte Rassisten sind?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-gutachten-hoecke-praktiziert-klare...

Kommentar von Geraldianer ,

Viele Menschen haben die Partei aus Protest gewählt und sind mit der Mehrheit der Bevölkerung der Ansicht, dass Herr Höcke für unser Land peinlich ist.

In der Partei finden sich Evangelikale, Libertäre, Nationalisten, Truther und die Wendeverlierer mit Stasi-Vergangenheit. Deshalb kann ich mir Herrn Höcke eigentlich nur bei den Alten Naiven vorstellen.

Antwort
von Jogi57L, 74

mal abgesehen, von der Diskussion, ob die AFD eine "Protestpartei" ist, oder nicht...

( wobei ich mit wenig Fantasie sagen würde: "jede Wahl irgendeiner Partei ist irgendwo "Protest" gegen die anderen Parteien....)

denke ich, dass die AFD zurecht... ( so wie andere Parteien auch ) einen Teil der Volksmeinung spiegeln......

so gesehen bin ich immer ein "Protestwähler".... und kein pauschaler "Stammwähler".....

Die Situationen ändern sich.... die Politker wechseln ihre Aussagen wie (hoffentlich) ihre Unterhosen...

WESHALB sollte ICH das nicht auch so machen ?

Erschienen mir mal die Linken, mal die Piraten, mal die xyz-Partei gerade "passend"... kann mir auch die AFD oder ÖDP mal als "gerade passend" erscheinen.....

Ich kaufe ( wähle) doch das, was mir in einer bestimmten Situation gerade entgegen kommt......

DAS ist mein Recht als Bürger...!

____________________________________________________________

...natürlich werde ich mich als Demokrat... nach der Mehrheitsentscheidung richten (müssen),,, und das entweder unterstützen, oder --politisch--bekämpfen.....

_____________________________________________________________

Und so sehe ich es auch mit der AFD.....

WENN die meisten Bürger die AFD wählen würden.... müßte ich mich damit arrangieren, dagegen sein.... oder irgendwo politsches Asyl beantragen ( fall sich verfolgt würde....)

Konkret denke ich, DASS die AFD um die 15 % bleiben wird..... ebenso die Linken....und wenn dann die CDU und SPD auf 20 % kommen... die FDP auf 5 % und andere auch noch 5% erreichen.....

dann sehe ich für mich persönlich keinerlei probleme....

Starke Opposition... knappe Regierung....

also eine Situation, wo ALLE sehr vorsichtig sein müssen.... und sich am Willen der Wähler tunlichst orientieren (sollten)......

_______________________________________________________________

Was die Afrikaner betrifft, die ihr Land verlassen wollen... 

hm....

Da sollte man evtl. rechtzeitig reagieren... mit:

"fairem Handel"

"geeigneter Unterstützung"..

"Vermeidung von Kriegstreibung" ( Waffenlieferungen)

"Bevölkerungskontrollen"

etc.....

Beispiel:

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Sehr guter Beitrag.

(Video habe ich mir nicht angeschaut)

Kommentar von PatrickLassan ,

dann sehe ich für mich persönlich keinerlei probleme....

Ich sehe dann immer noch das Problem, das die AfD zu konstruktiver politischer Arbeit weder bereit noch fähig ist, was sogar führende Mitglieder der Partei schon zugegeben haben.

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Die AFD hat lediglich gesagt, dass sie erst einmal in der Opposition bleiben wollen, da sie trotz wachsender Mitgliederzahl für eine Regierung nicht die nötigen Kapazitäten aufweisen können. Mit diesem Zugeständnis beweisen sie mMn Größe. Bedenke, dass es die AFD erst seit 2013 gibt.

Dein Beitrag ist im Gegensatz zu Jogis leider nicht objektiv.

Antwort
von MarkusKapunkt, 109

Wer die AfD wählt und kein Großverdiener ist, der macht den Bock zum Gärtner seiner eigenen Interessen. Mehr muss man zu dieser Partei nicht sagen. 

Kommentar von Semiconductor ,

Wenn man aber nicht auf sich sondern auf die dann geringer werdenden Chancen der Konkurrenten/ Menschen ohne Einzahlungshistorie schaut, dann ist die Wahl der AFD wohl doch kein Gewehrschuss ins eigene Knie.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Nein, eher in den Kopf.

Kommentar von Semiconductor ,

Jetzt wird es langsam unterirdrisch.

Das ist ihre subjektive Meinung. Meine objektive hingegen nicht.

Kommentar von ceevee ,

Meinungen sind immer subjektiv. Kapierst du das nicht?

Kommentar von Semiconductor ,

Hallo Meister, danke für die Nachhilfe, die zwar jedem bekannt ist, aber der immer wieder zu rechtfertigende Intellekt muss natürlich nachdrücklich untermauert werden.... ist uns schon klar.

Eine Korrektur Ihrer Klarstellung:

eine subjektive Meinung beinhaltet zentralerweise primär subjektive Argumente, eine objektive Meinung primär die Wahrheit. Kapiert?

Kommentar von SchIaufuchs ,

Wovon quasselt der eigentlich?

Kommentar von PatrickLassan ,

eine objektive Meinung primär die Wahrheit.

Anders gesagt: Du hältst deine Meinung für die Wahrheit.

Kommentar von lisbethmcfly ,

Weil die AfD dann was macht, bitte? Großverdiener bevorteilen und den Mindestlohn ablehnen?

Kommentar von Semiconductor ,

Hartz4 komplett in Sachleistungen und nur für nichtmuslimische Inländer umfunktionieren hast du noch vergessen.

Kommentar von lisbethmcfly ,

Ich bedanke mich jetzt einfach mal bei euch ganzen netten Leuten, die sich hier streiten. Nach den Geschichten in Dresden übers Wochenende ist das echt gut zu lesen. Hoffe, ihr seht das hier :)

Antwort
von DreiGegengifts, 130

Aus meiner Sicht spricht aus deinem Beitrag nur ein durchschaubarer Versuch die AfD in eine Liga zu heben, wo sie wohl auch in hundert Jahren nicht sein wird. Dafür fehlen ihr die Sachargumente (mit quellenlosen Fantasiezahlen kann man höchstens die dümmeren 15% der Bevölkerung geistig beschäftigen und bei Laune halten).

Antwort
von striepe2, 120

Nach meinem Verständnis ist sie nicht in der Gesellschaft angekommen, sondern nur bei einer pöbelnden, hassgesteuerten, primitiven Masse.

Kommentar von Semiconductor ,

Komisch, die AFD mit der Kölner Masse von Silvester gleichzusetzen.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

....und wieder polemisieren auf Stammtischniveu.

Kommentar von lisbethmcfly ,

So stellt sich die AfD eben ihre Wähler vor.

Kommentar von Crack ,

....und wieder polemisieren auf Stammtischniveu.

Nein, selbst am Stammtisch ist das Niveau regelmäßig höher als diese Aussage von @Semiconductor

Kommentar von ceevee ,

Komisch, die AFD mit der Kölner Masse von Silvester gleichzusetzen.

Vielleicht hat er die AfD auch mit der Heidenauer Masse vom 21. August letzten Jahres gleichgesetzt, wer weiß...

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Oder mit der Masse vom 09.11.1933... Das passt mit ihrer Ideologie doch am besten zusammen.

Kommentar von ceevee ,

Naja... wenn der Stimmzettel auch so wie 1933 aussieht, dort aber "AfD" draufsteht,

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_November_1933#/media/File:Stimmzett...

dann freut sich der Fragesteller sicherlich ein Loch in den Bauch, aber man selbst sollte zu dem Zeitpunkt idealerweise schon längst ausgewandert sein...

Kommentar von Semiconductor ,

Habt ihr Rot-Grünen euch inzwischen abgeregt?

Kommentar von striepe2 ,

Wieso abgeregt? Wovon? AFD "Volk" regt uns nicht auf, sondern fordert Widerspruch! Das hat übrigens nichts mit Rot/Grün zu tun.  Wir sind halt politisch besser informiert als du, und das querbeet durch alle Parteien!

Kommentar von dataways ,

Komisch, die AFD mit der Kölner Masse von Silvester gleichzusetzen

Genau! Und zwar die der Antänzer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community