Frage von tatayk, 32

Diabetes Typ2, machen sich die Anzeichen direkt bemerkbar?

Hey Leute, finde zu meiner Frage nichts im Internet.
Bei Diabetes Typ 2 ist es ja so, dass erst mehr Insulin von den Langerhans- Inseln in der Pankreas produziert wird und erst nach Jahren kein Insulin mehr gebildet wird, da die Zellen irgendwann resistent gegen Insulin sind.
Meine Frage:
Machen sich die Anzeichen; Müdigkeit, Durst etc. auch schon während der erhöhten Insulin- Ausschüttung bemerkbar oder erst wenn kein Insulin mehr von den Zellen aufgenommen wird?

Danke schonmal.

Antwort
von Cassiopeija, 10

Die Zellen bilden eine gewisse Insulinresistenz aus, ja, aber grundsätzlich resistent werden sie nicht (also das sie gar kein Insulin mehr aufnehmen), denn das wäre tödlich, man würde verhungern.

Typ 2 Diabetes basiert auf einem fehlerhaften Gen. Das bedeutet nicht, das der Diabetes auf jeden Fall ausbricht. Duchrch gesunde Ernährung und entsprechend Bewegung kann man es weit nach hinten verlagern bzw. es u.U. sogar verhindern. Jedenfalls in der Regel.

Durch diesen Defekt bildet sich irgendwann eine Insulinresistenz, d.h., man benötigt mehr Insulin für die gleiche Menge Kohlehydrate wie vorher. Also produzieren die Betazellen mehr. Darauf steigt die Resistenz weiter an und es wird wiederum mehr Insulin produziert.

Diese Spirale setzt sich fort, bis die Betazellen aufgeben und zum Selbstschutz nur noch wenig Insulin produzieren.

Dieser Prozess kann einige Monate dauern oder auch Jahre. Wenn er lang dauert, sind meist schon Folgeschäden vorhanden. Allerdings, wenn man alle Warnhinweise kennt und sofort reagiert, kann man vieles verhindern. Leider ist fast niemand darauf vorbereitet und erkennt oft auch nicht die Symptome, ausser sie sind nicht mehr übersehbar, was ja Deine Frage war.

Diese Symtome treten erst in der Hochphase auf, also wenn die Betazellen aufgeben. Der Körper versucht sich des zu hohen Zuckers im Blut zu entledidigen und schwemmt ihn über den Urin aus, was zu viel Wasserlassen führt. Das erzeugt natürlich Durst, weil der Körper nicht dehydrieren möchte. Dann ist wieder ausreichend Wasser da und das Spiel geht weiter.

Durch die geringe Insulinproduktion bekommt der Körper auch nicht mehr genug Zucker, Müdigkeit und Konzentrationschwäche (das Gehirn ist der grösste Zuckerverbraucher) sind die Folge.

Da die Zellen aber nicht "verhungern" wollen, wandeln sie Körperfett in Zucker, um sich so zu versorgen - man verliert Gewicht und u.U. auch Muskelmasse.

Also, nein, die von Dir genannten Symptome merkt man erst im Endstadium.



Antwort
von Artus01, 8

Leider ist das ja das vertrackte an Typ 2.

Es ist ein schleichender Prozess. Der Blutzuckerspiegel steigt nicht auf einmal rapide an und bleibt dann auf hohen Niveau. Teilweise fällt der Blutzuckerspiegel vorübergehend mal wieder auf normales Niveau. Die Anzeichen treten auch nicht alle gleichzeitig auf, sondern lassen dann auch mal wieder nach. Da der Typ 2 sehr häufig ältere Menschen trifft schiebt man so manche Beschwerde auf das zunehmende Alter. Es kann Monate dauern (wie bei mir) bis man nicht mehr weiter kann und eben doch einen Arzt aufsucht. Meist sind dann schon irreparable Schäden eingetreten die nicht mehr rückgängig zu machen sind.

Antwort
von Daspinkey, 15

Die Sympthome machen sich bemerkbar,wenn man zu hohen Blutzucker hat,d.h. es muss ja schon länger kein Insulin mehr aufgenommen worden sein,damit der Blutzucker erst steigen kann.^^

Kommentar von tatayk ,

Kurzer Denkfehler, ist ja mega logisch.
Danke

Kommentar von Daspinkey ,

Kein Problem,gerne. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community