Frage von jojojk, 29

Diabetes präsentatin?

Hallo und zwar mache ich eine hausarbeit mit präsentation mit dem thema diabetes und zwar wollte ich fragen ob hier vllt leute gibt die diabetes haben (bitte net böse nehmen) oder einen kennen und erzählen können ob das sie iwie beeinträchtigt oder ob es iwie den tag anders macht oder sie etwas darüber erzählen könnten

Lg

Antwort
von Cassiopeija, 3

Buddhishi hat Dir einen Link gepostet, in dem wieder ein Link auftaucht den ich DIr in Bezug auf Typ 1 Diabetes wirklich sehr empfehlen kann. Ich bin dort auch Mitglied, obwohl ich Typ 2er bin. Es ist das beste Typ 1 Forum im deutschsprachigen Raum. Lesen kannst Du dort alles, ohne Anmeldung.

www.insulinclub.de

Für Typ 2 ist die Aussage etwas schwieriger, weil dieser Diabetes je nach Dauer unterschiedliche Massnahmen und damit Beeinträchtigungen mit sich bringt.

Die Ursache eines Typ 2 Diabetes ist in erster Linie eine genetisch bedingte entstehende Insulinresistenz. Das bedeutet, das mehr Insulinmoleküle an die Rezeptoren einer Zelle andocken müssen, bevor sich die Zelle zur Aufnahme von Glucose öffnet.

Je nach Stadium des Typ 2 genügt z.B. anfänglich eine Ernährungsumstellung, Gewichtskontrolle und viel Bewegung. Später ist das mit Einnahme von Antidiabetika (wie z.B. Metformin) zu regeln. Die nächste Stufe, wenn Tabletten allein nicht mehr reichen,  beinhaltet dann das Spritzen eines Langzeitinsulins und in der "Endstufe" ist man dann ein insulinpflichtiger Typ 2 Diabetiker, das was ich bin.

Beeinträchtigungen sind subjektive Empfindungen, die jeder anders beschreiben wird. Ausserdem kommt es auch noch auf die "Gerätschaften" an, die dem Diabetiker zur Verfügung stehen.

Blutzuckermessungen sind nötig - morgens um den Nüchternwert zu ermitteln und möglicherweise durch Korrekturinjektion zu senken, falls nötig.

"Normal" misst man dann vor dem Essen, rechnet aus, wieviel Kholehydrate man zu sich nehmen möchte (in KE oder BE) und errechnet daraus den Insulinbedarf, den man sich dann vor der Mahlzeit injiziert. 2 Stunden nach der Mahlzeit wird wieder gemessen und eventuell Korekktur gespritzt, wenn der Blutzucker zu hoch ist.

Für die Nacht spritze ich dann noch ein Baslinsuline (das eine Basis schafft, wie ein kleiner Insulinteppich).

Natürlich ist das nur eine sehr grobe Darstellung, aber sie gibt doch zumindest eine kleine Einsicht. Daraus kannst Du Dir vermutlich schon vorstellen, wie das so ist, wenn Du essen gehen möchtest oder ins Kino und einen Becher Cola und eine Tüte Popcorn bestellst. ;)

Die meisten verschwiden dann im z.B. im Lokal auf die Toilette, weil sie nicht die Blicke ertragen, wenn sie sich in die Finger stechen für den Blutstropfen zur Blutzuckerbestimmung und schon gar keine Zuschauer wollen, wenn sie sich spritzen müssen.

Es gibt noch viele Dinge, die einen "belasten" können, es würde den Rahmen hier sprengen, wenn man das alles aufzählen müsste.

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 8

Hallo!

Typ 1 Diabetiker haben kaum Einschränkungen! Sie dürfen alles Essen, was sie wollen. An das Spritzen und Messen gewöhnt man sich schnell und es wird bald selbstverständlich.

Bei Typ 2 Diabetikern sieht es etwas anders aus. Sie müssen Diät halten um gute Blutzuckerwerte zu haben! Meist haben sie nur Tabletten, die den Blutzucker ein wenig senken. Sind ihre Werte hoch, können sie mit dem Essen nur warten, bis sie wieder runter gehen.

Nur wer ganz schlechte Werte hat, bekommt Insulin, dann wird es leichter!

Wichtig ist, dass Diabetiker regelmäßig zum Diabetologen gehen, denn nur er kann den Blutzucker richtig einstellen. Außerdem sorgt er für eine Diabetikerschulung. Sie ist notwendig um richtig zu reagieren und für gute Werte zu sorgen!

Für deine Arbeit solltest du unbedingt die Ursache von Diabetes Typ 1 und 2 angeben und die Behandlung. Vielleicht könntest du noch frühere Behandlungsmethoden ansprechen.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Gruß Lirin

Kommentar von jojojk ,

Vielen Dank!

Kommentar von Cassiopeija ,

Nein Lirin, nicht nur der T2D, der ganz schlechte Werte hat, bekommt Insulin. Allerings gibt es Diabetologen, die auf diesem Standpunkt stehen, aber die muss man ja nicht "behalten".

Es ist Deine persönliche Entscheidung als T2D, ob Du Antidiabetika akzeptierst oder auf einer Insulintherapie bestehst.

Ich habe, nachdem ich mich informieren konnte (Internet) und auch die Argumentation von Prof. Dr. Mehnert gelesen habe, meine Tablettentherapie abgebrochen und auf einer Insulintherapie bestanden. Das Beste, was man als Typ 2er machen, zumindest sehe ich das so.

Ich hatte nie bessere HbA1c Werte (ohne irgendwelche Unterzuckerungen), etwas was mit Tabletten nicht zu erreichen ist.

Ausserdem muss man sich, wie Du ja schon erwähnt hast, bei einer Tablettenbehandlung sehr stark disziplinieren, damit das Medikament ausreicht.

Ich muss mich aber nicht meinem Diabetes unterordnen und mir von meiner Therapie mein Leben diktieren lassen. Mein Diabetes hat sich an mein Leben anzupassen und nicht umgekehrt. ;)

Kommentar von Lirin ,

Bei mir trittst du da offene Türen ein! Ich bin überzeugt davon, vielen Typ 2 ginge es wesentlich besser mit Insulin.

Leider reizen sehr viele Ärzte in Österreich zuerst mal die Tablettentherapie vollkommen aus. Ich kann nur hoffen, die Ärzte in Deutschland sind da klüger!

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 16

Hallo Jojojk,

nach zwei Stunden nehmen meiner Erfahrung nach die Chancen auf eine Antwort oft schon rapide ab, daher gehe ich mal kurz auf Deine Frage ein, auch wenn ich selbst nicht betroffen bin.

Ich habe als Beispiel mal eines der vielen Foren gegoogelt, wo Du ebenfalls Antworten auf Deine Frage finden kannst:

http://www.diabetes-forum.de/forum/topic/10543/Wie-machen-sich-erhebliche-Einsch...

Vielleicht hilft es Dir ja über diesen Weg ;-)

LG u. viel Erfolg

Kommentar von jojojk ,

Danke! :)

Antwort
von djbee, 11

Ich (w/24) habe seit über 12 Jahren Diabetes! Was genau willst du denn wissen? :)

Kommentar von jojojk ,

beträchtigt es deinen alltag bzw musst du was einnehmen bzw was spritzen? (hab da sowas gehört) und ist es eine beeinträchtigung für dich?

Kommentar von djbee ,

Also du musst deinen Wissensstand auf jeden Fall noch verbessern was Diabetes betrifft.

Wie ist denn deine Präsentation bisher gegliedert?

Es muss auf jeden Fall klar sein, dass es verschiedene Typen gibt!

Ich habe Typ 1 Diabetes und muss Insulin spritzen. Habe eine Insulinpumpe und einen glukosesensor.

Einschränkungen gibt es nur sehr selten - manchmal bei unterzuckerungen. Ich fühle mich aber meistens nicht beeinträchtigt. Klar gibt es manchmal Ausnahmen. 

Gibt es bestimmte Punkt bei denen du denkst, dass man beeinträchtigt sein könnte?

Kommentar von jojojk ,

nein ich mein damit ob es deinen alltag beeinträchtigt aber wie sie sagen zum glück net also und zwar hab ich noch ne frage jetzt persönlich an sie wie haben sie gemerkt das sie diabetes haben

Kommentar von djbee ,

Du kannst mich ruhig duzen ;)

Ich hatte die klassischen Symptome - bis auf das mit dem häufigen Wasserlassen.

Also ich hab über einen Zeitraum von ca 6 Monaten 9 kg abgenommen, bis zu 8 Liter am Tag getrunken und war immer müde, schlapp, ...

Und ich würde nicht sagen, dass Diabetes den Alltag nie beeinträchtigt - das ist relativ individuell. Mir geht es eben ganz gut damit!

Wie viel weißt du denn schon grundsätzlich zum Thema Diabetes?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community