Frage von Max152, 80

Diabetes oder Pilzinfektion?

Hallo community, ich hatte vor 2-3 wochen erste symptome: ● Durst (4-5 Liter) ● ständiges Wasserlassen (15 mal am tag) ● Trockene Haut ● Kribbeln in Händen und Beinen ● Pilzinfektion im Mund ● Müdigkeit ● verschlechterte Sicht

Diese Symptome sind doch fast alle von den durst abzuleiten und der durst von der Pilzinfektion oder Diabetes? Des weiteren ist Pilzinfektion ja auch ein Symptom von Diabetes. Ich habe jetzt schon einen Urintest gemacht, einen Bluttest und mehrfach am tag zu unterschiedlichen Zeiten Zucker gemessen (immer im optimalen Bereich). Der Arzt meinte es ist daher kein Diabetes und riet mir nach den ganzen tests einen hba1c test ab. Ich bin übrigends 20 Jahre alt und sehr schlank ^^ ich habe mich in letzter zeit auch ziemlich ungesund ernährt um zuzunehmen aber habe jetzt seit einiger Zeit meine ernährung schon umgestellt (nicht besser geworden)

Die Pilzinfektion ist erst seit einer Woche sichtbar, könnte es der grund sein oder sollte ich dem Diabetesverdacht weiter auf dem grund gehen?

Antwort
von Cassiopeija, 15

Ich denke, man kann einen Typ 1 Diabetes weder schnell noch einfach ausschliessen.

Ich bin seit fast 24 Jahren Dabetiker und es begann genauso bei Dir. Der Pilz war ein Mundsoor der sich natürlich durch essen und trinken bis in den Darm ausgedehnt hatte. Die Symtome hatte ich aber nicht wegen des Pilzes, sondern den Pilz wegen Diabetes.

Mein Hausarzt hat mich natürlich untersucht und den Pilz nicht mal erkannt, sondern es auf meine chronische Mandelentzündung geschoben. Zur Sicherheit hat er mich aber zu einem Hautarzt überwiesen, der dann den Soor festgestellt hat.

Diabetes wurde bei mir aber auch ausgeschlossen. Ich habe dann über 2 Monate mit den Mitteln, die der Hautarzt mir verschrieben hat, versucht, den Pilz los zu werden, ohne Erfolg. Während der Behandlung liess aber Durst und Harndrang nach, der Körper hatte sich an die Blutzuckerwerte gewöhnt.

Man wird ja von den Ärzten meist morgens terminiert, wenns geht nüchtern. Da muss man sich nicht wundern, wenn der Blutzucker leicht erhöht aber nicht diabetisch aussieht. Ich hab mir dann ein Buch über Naturheilkunde gekauft und den Soor mit einem selbst gemachten Tee behandelt - knapp 3 Wochen später war er verschwunden.

Meine Mandeln sollten aber trotzdem raus und ich hatte einen OP Termin, ein halbes Jahr nach der Auffälligkeit. Vor der OP nimmt der Arzt ja immer eine Blutprobe und schickt die ins Labor, wegen Gerinnungsfaktor, etc.

Das Ergebnis kam am Tag der Einweisung und so bekam ich den Umschlag ungeöffnet mit in die Klinik, wo ich ihn der Stationswchwester gab. Am nächsten Morgen sehr früh kam eine Schwester zum Blut abnehmen, mit der Begründung, es müsse vorher noch etwas im Labor überprüft werden.

Eine gute Stunde später kam der HNO Arzt mit dem Anästhesisten und erklärte mir, das ich Diabetes hätte, mein Blutzucker sei bei 480  und ich müsse erst eingestellt sein, dann könne man die OP problemlos nachholen. Meine Mandeln hab ich übrigens immer noch. :)

Was will ich Dir mit der Geschichte sagen? Nicht Jeder Arzt hat Ahnung und oft liegt es auch an den falschen Voraussetzungen. Deine Symtome sind eigentlich offensichtlich und die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Natürlich kann ein Pilz auch einiges veranstalten, aber ob das allein der Pilz bewirkt, wage ich zu bezweifen.

Wenn Du sicher gehen willst, das es wirklich nur der Pilz ist, bestehe auf den HbA1c und verlange auch eine Überprüfung der Blutprobe auf Antikörper, die bilden sich nämlich bei Typ 1. Wen  sich dann rausstellen sollte, das es kein Diabetes ist, kannst Du Dich beruhigt auf den Pilz konzentrieren.

Ist es aber Typ 1, kann eine entsprechende Insulintherapie den Pilz schon einschränken, so das die anschliessende Behandlung schneller zum Erfolg führt.

Typ 1 ist eine Autoimunerkrankung. Das Imunsystem "erkennt" die insulinproduzierenden Betazellen als Fremdkörper und zerstört sie. Das geht bei kleinen Kindern sehr schnell, nicht aber bei Erwachsenen. Anders gesagt, die Betazellen funktionieren gestern nicht einwandfrei und heute sind sie tot.

Sie sterben langsam und der Diabetes manifestiert sich dadurch auch nur sehr langsam. Wird es früh genug erkannt, kommt man bei einsetzender Insulintherapie in die sogenannte Remissions- oder Honeymoonphase. Das bedeutet, die Betazellen erleben eine Phase der Erholung ind der man meist nur sehr wenig  oder manchmal auch gar kein Insulin spritzen muss.

Wie lang die Phase anhält ist sehr unterschiedlich. Je nachdem wie stark das Imunsystem  den vermeintlichen Fremdkörper bekämpft, kann die Phase ein paar Monate bis zu mehreren Jahren dauern. Es lohnt sich also in jedem Fall, sich Klarheit zu verschaffen.

Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen, das es "nur" ein Pilz ist. ;)

Antwort
von ama86, 42

Eher hab ich die Vermutung, dass die trockene Haut von dem Ausschwemmen kommt, weil du so oft pinkeln gehst. Das kann auf dauer dazu führen, dass du dich regelrecht mit Vitaminen und Mineralien ausschwemmst. Warte mal den HB Wert ab.

Bei dir würde schlechtenstenfalls wohl dann eher der Diabetes Typ 1 in Frage kommen.

Vielleicht hast du dich aber auch (wie du schon sagst) sehr ungesund ernährt. Vielleicht zu Kohlenhydrat und zu Salzreich. Das kann auch die Symptome machen. Also HB abwarten und (vorerst) gesund Ernähren.

Kommentar von Max152 ,

Was meinst du mit HB wert?

Nen Hba1c test werde ich nicht machen brauchen sagte der arzt

Kommentar von ama86 ,

Ich meine den HBA1c Wert. Sorry hab überlesen, dass der Arzt davon abgeraten hat. Aber interessant wäre es trotzdem mal für dich.

Antwort
von beangato, 47

Kribbeln tritt eigentlich nicht im Anfangsstadium von Diabetes auf. Da juckt eher die Haut.

Lass Dich mal im Krankenhaus durchchecken.

Antwort
von malrz, 30

Bestehe auf den hba1c Test. Dann weißt du es ganz sicher.

Antwort
von Silo123, 15

Ich denke einen Diabetes kann man einfach und schnell ausschließen. Ich würde den hba 1c- Test auch nicht machen.

Was meinst Du genau mit verschlechterte Sicht?.

Bis jetzt hast Du ja erst kurze Zeit Symptome, die nicht unbedingt viel bedeuten müssen.

Sollten die aber nicht verschwinden oder sogar weitere Symptome hinzukommen, sollte auch ein M. Cushing in Betracht gezogen werden. Bei Gesichtsfeldausfällen (deshalb die Frage oben) sollte eine Untersuchung zeitnah erfolgen.

Antwort
von derhintergrund, 18

Hast/Hattest du vielleicht in deiner Verwandschaft jemanden der Diabetes hat/hatte? Denn dann könnte es vielleicht darauf zurück geführt werden, denn so war es bei mir such!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community