Frage von Komig13, 49

DHl ausbildung trotz btm eintrag?

Hallo, es wurden vor ein paar tagen einige gramm Cannabis bei mir gefunden und ich werde 100% einen btm eintrag mit handel bekommen. Mein problem ist dass ich heute die zusage zu einer Ausbildung bei dhl bekommen habe und die verlangen ein führungszeugnis. Kann ich die ausbildung trotz dieses btm eintrages anfangen? Bitte helft mir, danke

Antwort
von Artus01, 20

Du kannst sicherheitshalber jetzt sofort ein Führungszeugnis beantragen, es wird keine Einträge aufweisen.

Es läuft derzeit wahrscheinlich lediglich ein Ermittlungsverfahren. Erst wenn es zu einer rechtskräftigen Verurteilung kommen sollte, wird ein Eintrag erfolgen. Bis dahin werden jedoch noch Monate vergehen.

Kommentar von Komig13 ,

Danke :)

Antwort
von ihatert, 26

Der Oberbegriff von allem ist das sog. Bundeszentralregister.

Hierbeihandelt es sich um ein bundesweit geführtes Register. In das Register
sind unter anderem alle strafgerichtlichen Verurteilungen einer Person
aufzunehmen, völlig unabhängig von der Höhe der Strafe oder der Art des
Deliktes. Wer einmal verurteilt wird, wird zwingend in das Register
aufgenommen. Die Fristen der Tilgung aus dem BZR betragen, ja nach
Verurteilung, zwischen 5 und 20 Jahren.

Bei dem Polizeilichen Führungszeugnis handelt es sich um einen Auszug aus dem Register.

Wichtig:
Was im BZR steht und was in einem Führungszeugnis steht, ist nicht
zwingend dasselbe. Es ist also möglich, dass in einem Führungszeugnis
steht: „Inhalt: keine Eintragung” obwohl das BZR eine Eintragung
aufweist. Aber was steht in einem Führungszeugnis?

Zutreffender ist zu fragen, was nicht in ein Führungszeugnis aufgenommen wird. Nicht in das Führungszeugnis aufgenommen werden:

- erstmalige Geldstrafen, die nicht höher sind als 90 Tagessätze

- erstmalige Freiheitsstrafen bis zu 3 Monate

- bestimmte Verurteilungskonstellationen im Falle der Betäubungsmittelabhängigkeit

- Jugendendstrafen bis zu 2 Jahren, soweit zur Bewährung ausgesetzt

Hierbei sind für die meisten Personen die ersten beiden Punkte von Bedeutung. Wird also eine Strafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen oder eine
Freiheitsstrafe von unter 3 Monaten gegen eine Person verhängt, ist
diese nicht aufzunehmen. Die Person ist dann - umgangssprachlich -
'nicht vorbestraft'.

Kommentar von Komig13 ,

Danke :)

Antwort
von LebenOhneSinn, 25

Ich glaube nicht. Weil für einige Berufe muss dein komplette akte sauber sein. Doch vielleicht akzeptieren die auch diesen kleinen fehler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten