Frage von tarik777, 156

Deutschland und Atheismus?

Hallo,

Ich will gerne wissen, ob ihr denkt, dass Deutschland mehr zu einem atheistischen Staat wird und wenn ja warum?

Antwort
von Maarduck, 65

Auf jeden Fall baut das Christentum immer mehr ab. Es kommen zwar viele gläubige Muslime nach Deutschland, aber nach ein zwei Generationen sind da auch sehr viele Atheisten drunter. Nach meiner Einschätzung bekehren sich mehr Muslime zum Atheismus als zum Islamismus. Ähnlich sieht es bei Hinduisten und Sikhs aus, wobei es in Europa keine radikalen Ableger von denen gibt. Die Buddhisten waren schon immer in der Nähe von Atheismus und wissenschaftlicher Psychologie. Die Naturreligionen wachsen zwar, sind aber immer noch völlig unbedeutend.

Zusammenfassend: In der BRD wird der Anteil an Atheisten, Naturreligiösen und Islamisten zunehmen, alle anderen nehmen ab.   

Antwort
von MikeySsS, 72

Ja, und nein. 

Zum einen denke ich, dass je fortschrittlicher ein Land ist, es mehr zum Atheismus neigt, da Fragen wie "woher kommen wir ?" oder "warum passiert xy mit der Erde ?" nun immer tiefgründiger durch Wissenschaft geklärt werden und man keinen Gott mehr braucht der einem eine Lösung bietet. Das bedeutet allerdings nicht, dass ich sage, dass es keinen Gott gibt. Das wird man meiner Meinung nach nie bestätigen können.

Da Deutschland ein solches fortschrittliches Land ist könnte es immer mehr atheistisch werden. 

Allerdings brauchen viele Menschen die Religion nicht zur Beantwortung von existentiellen Fragen, sondern auch zur Seelsorge. Wenn es Menschen schlecht geht wenden sie sich an Gott. 

Religion wird es in meinen Augen IMMER geben. Wie viele daran glauben, kann man jetzt nicht sagen. 

LG

Kommentar von Karl37 ,

Das merkt man an den Ergebnissen der Pisa Studien. Es geht bergab mit Deutschland.

Wie sagte doch ein großer deutscher Geist:

Der Unglaube ist das Eigentum schwacher, klein gesinnter, zurück schreitender, auf sich selbst beschränkter Menschen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1823), deutscher Dichter

Kommentar von MikeySsS ,

Das ist schon sehr radikal gedacht oder nicht ? 

Ist der Unglaube wirklich so schlecht ? Ich finde jeder muss für sich entscheiden, was und vor allem ob er glaubt ! 

Goethe mag ein wahnsinnig intelligenter Mensch gewesen sein, doch wieso sollte ein ungläubiger Mensch auf sich selbst beschränkt sein? Beten nicht die meisten Menschen für sich selbst?  

Kommentar von HumanistHeart ,

Goethe war dann offensichtlich auch zu Teilen ein Idiot. Sehr interessant.

Kommentar von MikeySsS ,

Nein, das habe ich damit natürlich nicht gemeint ! Nur weil meine Meinung nicht mit der Seinigen übereinstimmt heißt das noch lange nicht, dass Goethe nicht Intelligent war. Intelligenz und Weltanschauungen sollten meiner Meinung nach getrennt betrachtet werden.

Kommentar von HumanistHeart ,

Nein, das habe ich damit natürlich nicht gemeint ! 

Du meinetwegen nicht.

Aber ich.

Kommentar von HumanistHeart ,

Der Unglaube ist das Eigentum schwacher, klein gesinnter, zurück schreitender, auf sich selbst beschränkter Menschen. 

Wenn er das wirklich gesagt hat, so ist es tatsächlich Dummheit.

Unglaube – wenn er reflektiert ist – geht immer auf einen kritischen, vernünftig hinterfragenden Kopf zurück.
Das als schwach und klein gesinnt aufzufassen, ist schlicht uninformiert, bzw. dumm.

Kommentar von MikeySsS ,

Goethe war dann offensichtlich auch zu Teilen ein Idiot. Sehr interessant.

Achso ! Ich dachte ich hätte hier ein bisschen kritische Ironie an meinem vorherigen Kommentar heraus gehört/gelesen. 

Das ist schon richtig was du sagst ! Allerdings herrschte zu Zeiten Goethes insgesamt unter allen Menschen eine ganz andere Weltanschauung. An Gott zu glauben war sozusagen Pflicht. Ich denke Goethe hat seinen Glauben nie wirklich hinterfragt. 




Kommentar von HumanistHeart ,

Allerdings herrschte zu Zeiten Goethes insgesamt unter allen Menschen eine ganz andere Weltanschauung. An Gott zu glauben war sozusagen Pflicht. Ich denke Goethe hat seinen Glauben nie wirklich hinterfragt. 

Could agree.

Antwort
von MrShield, 72

Ja, ich denke es gibt immer mehr Atheisten. Ob das nur in Deutschland so ist weiß ich nicht. Auf jeden Fall denke ich das (Ohne jemanden anzugreifen) immer mehr Menschen nachdenken und  es unlogisch finden.

Schade jedoch finde ich, dass es in Richtung Atheismus geht, denn der Atheismus lehnt die Existenz Gottes völlig ab, was meiner Meinung nach genauso doof ist wie zu sagen das Gott auf jeden Fall existiert. Die meisten Menschen sehen nur Schwarz oder Weiß, was sehr schade ist.

Kommentar von HumanistHeart ,

denn der Atheismus lehnt die Existenz Gottes völlig ab, was meiner Meinung nach genauso doof ist wie zu sagen das Gott auf jeden Fall existiert.

Du definierst Atheismus falsch.

Kommentar von MrShield ,

"Atheismus (von altgriechisch ἄθεος átheos „ohne Gott“) bezeichnet im engeren Sinne die Überzeugung, dass es keinen Gott bzw. keine Götter gibt. Zum Atheismus im weiteren Sinn werden bisweilen auch andere Abgrenzungen vom Theismus, das heißt von einem Glauben an einen Gott oder mehrere, gezählt, beispielsweise der Agnostizismus, nach dem zu deren bzw. dessen Existenz allgemein nichts gewusst werden kann."

Ich bin Agnostiker, ich weiß wieso ich kein Atheist bin.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ich bin Agnostiker, ich weiß wieso ich kein Atheist bin.

Gleiches Problem. Du zeigst nur dass Du das Prinzip nicht verstanden hast.

Kommentar von HumanistHeart ,

Das sind zwei völlig voneinander unabhängige Positionen, die hervorragend miteinander vereinbar sind.

Die bei weitem meisten Atheisten sind auch Agnostiker. So auch ich.

Und Du? 
Agnostischer Theist oder agnostischer Atheist? 
Man ist zwingend eins von beiden.

Kommentar von HumanistHeart ,
Kommentar von MrShield ,

Agnostischer Atheist. Und ich verstehe schon was du sagen willst, trotzdem lehnen Atheisten (einfache Atheisten) die Existenz eines Gottes ab.

Kommentar von HumanistHeart ,

Sie lehnen die BEHAUPTUNG ab wonach es Götter gäbe, da jene Behauptungen nicht ausreichend durch schlüssige Evidenzen gestützt sind.

Und meine Frage ist, was an der Position bitte "doof" ist.

Kommentar von MrShield ,

Dann haben wir anscheinend verschiedene Definitionen gelesen und verschiedene Meinungen gehört.

Laut meiner Definition wäre es doof zu sagen das etwas unmöglich ist was man nicht als falsch erweisen kann.

Kommentar von HumanistHeart ,

Klar wäre es das. Korrekt. Nur ist das eben kein Atheismus.

Atheismus ist NUR mangelnder Glaube an Gott. Nich mehr, nicht weniger.

Kommentar von HumanistHeart ,

Wenn Du selbst auch agnostischer Atheist bist, wo ist hier ein Problem?

Kommentar von MrShield ,

Von dem aus was ich gehört und gelesen hab ist es die Ablehnung der Existenz eines Gottes.

Mein Problem ist das Atheisten (meiner Definition nach!) etwas als falsch betrachten was sie nicht als falsch erwiesen haben... Das müsste doch wohl inzwischen klar sein oder nich..

Ich bin kein Atheist. Ich bin Agnostiker. Ich glaube nicht an Gott, deswegen ein atheistischer Agnostiker. Das ist aber nur die Bezeichnung, da man da unterscheiden muss. Ein Atheist hat keinen agnostischen Glauben, sondern einen rein atheistischen. Und das ist doof.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ein Atheist hat keinen agnostischen Glauben, sondern einen rein atheistischen. Und das ist doof.

Sorry, ich weiß nicht wie ich es sagen kann, ohne dass Du Dich beleidigt fühlst. Aber Du hast einfach nicht recht. Siehe: Weder Atheismus noch Agnostizismus ist ein GLAUBE.

Das eine ist die Abwesenheit von glauben. Das andere ist eine rein intellektuelle, eine reine Erkenntnisposition. 

"Ich weiß, dass ich die Antwort nicht wissen kann"
Dazu braucht es keinerlei glauben, sondern blanke Überlegung basierend auf Vernunft.

Kommentar von MrShield ,

Natürlich ist das Glaube. Auch du glaubst ja nur das es keinen Got gibt und weißt es nicht, oder etwa doch?

Ich weiß, dass ich nichts weiß." Genau, dazu braucht es simple Überlegungen. Dennoch braucht es genauso den Glauben daran das man nichts weiß, denn bevor man etwas weiß muss man daran glauben.

Kommentar von HumanistHeart ,

Mein Problem ist das Atheisten (meiner Definition nach!) etwas als falsch betrachten was sie nicht als falsch erwiesen haben..

Und dann das noch:
Selbstverständlich betrachte ich es als falsch. Und das ist nicht doof, es ist korrekt dies so zu handhaben. 

Denn der Atheist lehnt eben nicht Gott ab, sondern die Behauptung nach Gott. Nicht anderes ist doch vorhanden was es zu untersuchen gilt. 
Diese Welt funktioniert hervorragend ohne die Annahme von Göttern. Somit bleiben nur die Behauptungen. 

Und davon ist nicht eine einzige Tragfähig.
Die "beste" von denen ist allenfalls Kalam. Und auch das ist aber voller Löcher.

Somit, nein. Es ist nicht doof. 
Wäre es das, gemäß Deiner Definition, wäre es nach gleicher Logik doof Elfen und Einhörner abzulehnen. Denn final wissen kann ich das auch nicht.

Kommentar von HumanistHeart ,

Natürlich ist das Glaube. Auch du glaubst ja nur das es keinen Got gibt und weißt es nicht, oder etwa doch?

Es ist kein Glaube. 

Ich weiß auch nicht ob eine Kolonie transzendenter Gorillas auf der Rückseite von Pluto lebt. Dies ist eine Sache die ich final nicht wissen kann. Korrekt?

Korrekt.

So. Habe ich deshalb nun den GLAUBEN es gäbe keine transzendenten Gorillas auf der Rückseite von Pluto?

Nö. Ein solcher Glaube wäre komplett albern. 
Er fehlt mir einfach. 

...

Ernsthaft... Deine Definitionen sind falsch.
Ich empfehle ironchariots.org

Kommentar von MrShield ,

Ja, meiner Meinung nach ist es genauso doof Elfen und Einhörner als Völligen Nonsens anzustreichen. Eben weil kein Mensch genau weiß ob es nicht vielleicht doch so etwas gibt. Ich glaube nicht an solche, keineswegs, aber ich glaube genauso wenig an einen Gott, an Gespenster oder an kleine Kobolde die dir deine Sachen verstecken.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ja, meiner Meinung nach ist es genauso doof Elfen und Einhörner als Völligen Nonsens anzustreichen. Eben weil kein Mensch genau weiß ob es nicht vielleicht doch so etwas gibt.

Sagenhaft.
Dann *glaubst* Du also auch, dass es keine transzendenten Gorillas auf der Rückseite von Pluto gibt und würdest es als "doof" erachten, wenn man diese als real existierend schlicht ablehnt??

Wenn dem so ist, werd ich Dir wohl nicht helfen können.

Kommentar von MrShield ,

Ja, genau das stimmt. Und was ist daran falsch? Was genau ist logischer an einem Gott als an einem deiner Gorillas? Nur weil es kein Buch über den Gorilla gibt?

Wieso genau ist es so dumm von mir das zu denken? Etwas zu behaupten obwohl man das nicht genau belegen kann ist nicht klug.

Kommentar von HumanistHeart ,

Sinnlos hier weiterzumachen. Du verstehst simpelste Konzepte und Zusammenhänge nicht. 

Kommentar von MrShield ,

Oke, dann nich

Antwort
von Schwizz, 62

Denke eher zum MultiReligiösen.

Antwort
von Aerys, 89

Auf keinen Fall denke ich, dass der Atheismus in Deutschland mehr "Anhänger" hat als die anderen Religionen. Dafür gibt es einfach immer noch zu viele Gläubige als Atheisten. Wenn es mal irgendwie passieren würde, dann entweder durch eine Kirchenkrise indem aufgeklärt wird das die Bibel doch nur ein Märchen war oder so. Dann musst du aber wiederum unterscheiden, dass Atheisten davon ÜBERZEUGT sind, dass es keinen Gott gibt. Es gibt mehr Menschen denen das egal ist. Diese Menschen sind KEINE Atheisten.

Hochachtungsvoll

Aerys

Kommentar von HumanistHeart ,

Auch Du hast eine falsche Definition vom Atheismus. 

Antwort
von frider123, 46

Leider nimmt das Christentum immer mehr an Bedeutung ab.

Antwort
von Infomercial, 35

Was die Europäer betrifft, ja. Denn wir hatten die Aufklärung, die Säkularisierung von Staat und Kirche und man vertraut hier eher auf seine eigene (Arbeits)Kraft und Anstrengungen als die Verantwortung für sein Leben auf eine Einbildung zu übertragen.

Antwort
von sgn18blk, 49

Ja hoffen wir, dass es mehr werden. Wir wollen ja schlauer werden.

Kommentar von Schwizz ,

Willst du damit sagen Christen sind dumm?

Kommentar von sgn18blk ,

Nein, das möchte ich nicht sagen. Alle Religiösen (nicht nur Christen) sind teilweise dumm. Wie kann man seine Existenz an Adam und Eva festhalten? Sie sollten Ihre Religion mal hinterfragen, ohne direkt anzunehmen es entspräche alles (was in den Büchern steht) der Wahrheit.

Kommentar von HappyGamer2207 ,

Das wird ja auch beim Islam getan, aber HALT das darf man ja nicht sagen.

Kommentar von sgn18blk ,

Deshalb hab ich ja auch keine Religion in Schutz genommen. "(nicht nur Christen)"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten