Frage von FelixW1994,

Deutsches Waffengesetz zw. 1900-1949

Guten Abend, folgende Thematik beschäftigt mich schon ein ganze Weile und da ich im Netz recht wenig bis nichts gefunden habe, stelle ich diese hier. Mich interessieren die Waffengesetze in/m Deutschland/Deutschen Reich zw. 1900-1949. Explizit die der Zeit von 1920-33, Hitlers Machtergreifung im Bezug auf Milizen wie die SA. (Gab es Sonderregelungen, wenn ja für wem und warum, wenn Nein, welche ) Waffengesetz ab 1933-45, und ab 1945-49. (Grund für die Frage ist der Film : "Hitler - Aufstieg des Bösen")

Ich bedanke mich im Vorraus.

Antwort von FloTheBrain,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gab glaube ich mal eine verschärfung um 1920. Vorher war es für alle einfach legal an Waffen zu kommen.

Die Nazis haben dann den Juden Schusswaffen verboten, glaube jeder kann sich vorstellen warum... das war auch bis heute das letzte totale Waffenverbot auf deutschem Boden. kleinkaliber Waffen gab es noch bis in die 70er ohne Hürden zu haben.

Das Bundesjagdgesetz stammt übrigens von Göring, gilt auch heute noch, fast unverändert, so wie das Waffengesetz allgemein, was in der BRD fast 1:1 von den Nazis abgeschrieben wurde.

Wir haben ein sehr strenges Waffengesetz, was eher typisch für Diktaturen ist. Heute haben wir auch ein zentrales Waffenregister, was ab 2013 greift. Genau sowas hatten auch schon die Nazis:

"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!" (Adolf Hitler am 15.09.1935)

Es ist typisch für Diktaturen erst die Waffen zu registrieren, um sie dann bestimmten Volksgruppen oder gleich allen zu verbieten. In Diktaturen ist kein Platz für ein bewaffnetes Volk. Darum war auch die SPD noch lange Jahre nach dem 2. Weltkrieg für ein bewaffnetes Volk und gegen ein stehendes Heer.

Ein liberales Waffengesetz kann als Indikator für die Freiheit in einem Land gewertet werden:

"Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz." Gustav Walter Heinemann, der dritte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und SPD Mitglied.

Hoffe das gibt eine erste Orientierung. P.S. In den USA finden die meisten Morde in den Bundestsaaten statt, in denen es am wenigsten legale Schusswaffen gibt und es verboten ist, wenn man denn eine legal besitzt, diese auch auf der Straße mit sich rumzutragen. Im mittleren Westen dagegen, wo es die meisten legalen Schusswaffen gibt und man sie auch zum Schutz tragen darf, ist die Mordrate geringer als in Deutschland. Wird aber nichts drüber in den Medien berichtet....

Kommentar von FloTheBrain,

... und die Milizen waren bis zu einem bestimmten Zeitpunkt illegal bewaffnet. Aber ob etwas legal oder illegal war spielte ja auch keine Rolle.

Als Hitler "demokratisch" zum Reichskanzler gewählt wurde, da waren so gut wie alle KPD Mitglieder im Reichstag schon tot oder untergetaucht. Ist es legal andere Parteianhänger zu ermorden?

Hitler kam nicht demokratisch lupenrein an die Macht, so wie das immer wieder von vielen falsch behauptet wird.

Genauso wenig kann ein Waffengesetz Straftaten oder Bürgerkriege verhindern. Wenn es bestimmte Leute für nötig halten, dann besorgen sie sich eben Schusswaffen. Es ist doch in Deutschland viel einfacher illegal an eine Waffe zu kommen als legal. Dazu muss man sich nur mal anschauen was alles nötig ist um legal an Waffen zu kommen, dann schaut man sich noch die Zahlen an: Weniger als 6 Mio. legale Waffen und ca. 30 - 40 Mio. illegale Waffen bei uns.....

Alles für die Katz ;-)

Antwort von Johammer,

Was willst du mit deiner Frage: Sonderregelung erreichen? Mord ist Mord, mit oder ohne Sonderregelung. Waffengesetz für die Getöteten oder fü die die getötet haben? Wen hilft das noch? Tod ist tot... und keiner wird wieder lebendig....man ist das krass....

Kommentar von FelixW1994,

Ich glaube, du verstehst die Frage nicht. Wissen wollte ich, welche Regelungen es für Waffen zu diesem Zeitpunkt gab. (Besitz, sowie Gebrauch)

Kommentar von Johammer,

Tut mir Leid, ist trotdem für mich krank! Es gibt doch wichtigere Themen oder?

Kommentar von FelixW1994,

Was zum Teufel ist daran krank? Ich habe eine Frage und erhoffe mir, sie in diesem Forum beantwortet zu bekommen. Würde ich nach dem heutigen Waffengesetz fragen, wäre die Frage deines Erachtens nach gemildert, weil ich das "Tabu-Thema" des Nationalsozialismus nicht beleuchtet habe, oder sollte ich dieses Thematik ganz unter die Tischkante fallen lassen, weil der Begriff Waffe bei pazifistisch-veranlagten Menschen ein Warnsignal auslöst? Ich denke, es ist jedem selbst überlassen, Themen nach der Wichtigkeit einzugliedern.

Kommentar von Johammer,

Nun, ich bin nicht Punktegeil... aber trotzdem lässt deine Agro-Antwort tief blicken. Die Zeiten die du heraufbeschörst sind "Gottseidank" vorbei und die "Hinterbliebenden" müssen darmit fertig werden. Nach meiner Meinung sind gerade die Menschen gefährdet, die nur ihre Informationen aus der Presse erfahren und nicht selber dabei wahren.

Kommentar von FelixW1994,

Es wäre von Vorteil, sich mal wieder der Thematik zu widmen.

Kommentar von PatSich,

Die einzigen "Agro-Antworten" die ich hier lese kommen von Felix1994. Jemand stellt eine ganz normale Frage die von dir als krank gewertet wird.

Ziemlich komisch.....

Es gibt eine sehr schöne Zusammenfassunf Entwicklung des Waffenrechts von Horst Decker, allerdings erst ab 1945.

Kommentar von PatSich,

Ah.....immer diese edit Begrenzung.

*Zusammenfassung

Bevor die Nazis an die Macht gekommen sind war in Deutschland eigentlich alles an Schusswaffen frei verkäuflich.

Kommentar von FloTheBrain,

Nein ist so nicht ganz richtig, bis 1920 gab es keine besonderen Einschränkungen, danach schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten