Frage von Loooool5000, 56

Deutsche Verkehrsordung... Kõnnt ihr mir da weiterhelfen?

Ich versteh nicht wsrum man den A1 führerschein mit 16 machen kann. A1 = bis 125ccm = ca. 120kmh Bei 120kmh ist die Überlebenswarscheinlichkeit ja auch nicht zu hoch... Aber man darf mit 16 bereits den A1 machen. Meiner Meinung ist der Autoführerschein gleich bid weniger gefärlich. Dieser darf jedoch erst mit 17 gemacht werden und alleine fahren ist erst mit 18 möglich So zu meiner frage ... Wieso ist der a1 bereits mit 16 erlaubt und Das fahren von Autos alleine erst mit 18 erlaubt

Expertenantwort
von TransalpTom, Community-Experte für Auto, 6

Es geht sich doch nicht um die Gefährdung Deiner eigenen Person, sondern um die Gefährdung, die Du für andere darstellst.

Mit einem Auto stellst du für andere eben eine größere Gefahr dar, als wenn man Dich ein Leichtkraftrad führen läßt.

Antwort
von Nasenbohrer85, 56

Ich denke, man muß das Pferd von hinten aufzäunen.

Genauso, warum ist ein Abstandsverstoß teurer, als jemandem die Vorfahrt zu nehmen. 

Früher war wohl alles liberaler und dann hat man nach und nach eben die Dinge höher sanktioniert, die für viele Unfälle verantwortlich waren. Dabei geht dann im Laufe der Jahrzehnte die Verhältnismäßigkeit verloren. So ist es teuer mit 40 statt 30 in der 30er Zone zu fahren, als beispielsweise Rettungskräfte zu behindern (indem man keine Gasse freihält/rechtzeitig zur Seite fährt)...

Kommentar von Loooool5000 ,

Deiner Zusage kann ich nur recht geben...

Vorallem bei dem letzten Punkt 

Das Dass behindern von Rettungswägen weniger kostet als mit 40 in der 30 zone zu fahren wusst ich bisher auch noch nicht

Da sieht man mal wieviel sinn Unsere Gesetze machen vorallem wie unmenschlich sie sein kõnnrn

Kommentar von Nasenbohrer85 ,

Jedenfalls kostet das gerade mal 20 Euro (wenn überhaupt sich jemand die Mühe macht das Kennzeichen zu notieren und dann kann man es immernoch nicht beweisen, Fahrerhaftung). 

Da könnte ich echt ein Hals kriegen, wenn die Leute nicht in der Lage sind rechtzeitig zur Seite zu fahren. Die sind doch dann die ersten die Brüllen, wenn bei ihnen keiner rechtzeitig kommt.

Antwort
von annokrat, 17

ich gehe davon aus, das der hauptgrund darin liegt, dass europäisches recht sich in d auswirkt.

in d wurde die vorläufer von a1 sehr restriktiv gehandhabt. damals gab es die 50er, dann die 80er, welche auf 80 km/h beschränkt waren.

die 125er mit unbegrenzter geschwindigkeit bei 11kw kommen wahrscheinlich durch den einfluss der anderen länder, z.b. frankreich. wobei deutsche stellen noch gebremst haben dürften.

dass auch 16-jährige ohne probleme auto fahren können, sieht man ja in usa.

annokrat

Kommentar von Effigies ,

Wobei das mit den 80km/h ein gemeingefährlicher Schwachsinn war.  Natürlich erfasst keine Statistik was dadurch wirklich an Unfällen passiert ist, aber eigentlich gehören die Politkasper die den Kram ausgeheckt haben weggeschlossen.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 19

Weil man mit 16 noch reif genug ist fürs Auto und auch mit 17 oder 18 noch  nicht daher kommen die hohen Versicherungsprämien für diese Fahrer . 

Und mit dem Bike kann man nicht duzende von Leute Totfahren mit dem Auto schon was auch schon erwiesen ist das zu junge Autofahrer es nicht nach der Fahrschule in PS starke steigen und fahren sollte den das sieht man ja an den weißen Kreuzen an den Strassen und es sind fast immer Anfänger die die schwereren Unfälle bauen . 

Der Gesetzgeber sollte da einen Riegel vorschieben das man erst nach 5-10 Unfallfreien Jahren über 80 PS fahren darf jeder kleine Unfall setzt die Uhr wieder auf null . 

Und wer braucht schon über 80 PS in der Stadt schon mal gar nicht .

Und sollte derjenige in der Zeit mit einen zu starken Fahrzeug erwischt werden ist der lappen sofort weg und vernichtet und es muss alles neu gemacht werden den manche Strafen sind viel zu lasch . 

Kommentar von annokrat ,

ein apfel wird reif, fällt vom baum und verfault. vergiss dieses reife-gelaber. in usa können 16-jährige auch auto fahren.

unfallfreie jahre sind auch mist, weil sie rein gar nichts über die fahrpraxis aussagen. wobei bei vielen nicht mal die fahrpraxis zu einer fahrerischen weiterentwicklung führt. wenn ich an meinen grossen bekanntenkreis an motorradfahrern über die jahrzehnte denke, ergibt sich der schwere verdacht, dass bei den meisten nach ca. 2 bis 3 jahren fahrpraxis das ende ihrer möglichkeiten erreicht wurde. wer dann noch als schnarchnase gefahren ist, der tut dies noch heute (30 oder 40 jahre später), vorzugsweise auf starken boxer-bmws mit sicherheitsweste verkleidet als zitronenfalter (wenigstens positiv: man erkennt dadurch diese rollenden verkehrshindernisse schon von weitem und kann sich bremsbereit machen).

mir sind keine untersuchungen bekannt, die diese gesamten führerscheinabstufungen als hilfreich fürs fahrenlernen belegen. sie sind jedoch eines gewiss, wobei ich befürchte nur dieses: abm für fahrschulen.

annokrat

Kommentar von ginatilan ,

@annokrat

dieser User schreibt nur, und ich meine wirklich NUR, dumme Antworten

mach dir also nichts draus, solche Menschen brauchen auch ihren "Glücksmoment"(wenn du verstehst was ich meine:-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community