Frage von booooy5678, 115

Deutsche Telekom Technik GmbH , Sachschaden, Ist die Sachlage gerechtgfertigt?

Hallo ,

ich habe von "Deutsche Telekom Technik GmbH" den folgenden Brief erhalten:

Sehr geehrte Damen und Herren,

an oben genanntem Ort (meine eigene Adresse) ist der Telekom Deutschland Gesellschaft ein Sachschaden entstanden. Die Deutsche Telekom Technik GmbH ist damit beauftragt, den Schadensfall zu bearbeiten. Nach den uns zugegangenen Informationen über den Schadenshergang sind Sie uns als Schädiger benannt worden. Wir sehen uns daher leider gezwungen Ersatzansprüche anzumelden und bitten Sie höflich, sofern noch nicht geschehen, den Schadensfall Ihrer Versicherung anzuzeigen.

Danach noch ein Satz, dass ich eine gesonderte Rechnung bekommen werde.

Nun meine Fragen.

Hat jemand schon Erfahrungen mit solchen Sachen? Kann der Brief ein Fake sein? Ich habe nichts beschädigt und weis nicht mal was für eine Anlage gemeint ist. Man kann sich sicher sein, dass ich mit der Beschädigung (falls überhaupt vorhanden ) nichts zu tun habe. Da es sich um unser Haus handelt, weis ich , dass auch nie einer da war um einen Schaden festzustellen. Und um welche Versicherung würde es sich handeln ? Gebäudeversicherung meiner Mutter oder meine eigene private Haftpflichtversicherung?

Ich werde da in den nächsten Tagen anrufen, da ich sehr viele Fragen (Anhand welchen Informationen beschuldigt man mich? , Woher die Wissen ob ich eine Versicherung habe? usw. ) Ich wollte wissen wie ich vorangehen soll, damit ich keine Fehler mache und ob überhaupt so etwas möglich ist.

Ich bedanke mich schon im Vorraus.

Antwort
von Dannius, 62

Es wäre im Zweifel die private Haftpflichtversicherung, die eingreifen würde. Es wird ein Haftpflichtanspruch behauptet. Die Gebäudeversicherung schützt die Dir (bzw. Deiner Mutter gehörenden) Gebäudeteile. Hierzu zählen die Anlagen, die der Telekom gehören, nicht, auch wenn sie sich in dem Gebäude befinden.

Die Haftpflichtversicherung schützt Dich auch vor ungerechtfertigten Ansprüchen und dient insofern auch als Rechtsschutzversicherung. Du solltest Deiner Haftpflichtversicherung so rasch wie möglich schriftlich melden, dass ein Haftpflichtanspruch gegen Dich geltend gemacht wird, und angeben, dass Du nicht weißt, auf welchen Sachverhalt sich die Telekom bezieht. Dir sein nicht bewusst, dass Du einen Schaden verursacht hast. Füge das Schreiben, das Du erhalten hast, in Kopie bei.

Vorsicht, schreibe nicht: "Ich habe keinen Schaden verursacht." Du könntest z.B. fahrlässig einen Schaden verursacht und dies nicht bemerkt haben. Du kannst also nicht zutreffend behaupten, dass nichts geschehen ist, sondern nur, dass Du nicht weißt, was geschehen sein soll.

Ab der Meldung an die Versicherung ist es deren Angelegenheit, sich mit der Telekom auseinanderzusetzen. Auch, ob es sich um einen "Fake" handelt, muss die Versicherung klären. Falls Du in dieser Sache noch Schreiben erhältst, leite sie an die Versicherung weiter, und gebe freundlicherweise dazu die Schadennummer an, wenn sie Dir bereits mitgeteilt worden ist.

Auch wichtig: In dieser Angelegenheit würde ich - wie in allen juristischen Angelegenheiten mit einem "Gegner" - niemals telefonieren! Derartige Angelegenheiten wickelt man ausschließlich schriftlich ab.

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen Dank für deine Antwort. Hast mir echt weitergeholfen.

Das mit dem "Ich habe keinen Schaden verursacht"  (  auch "ich weis nichts von der Beschädigung") ist ja mein Problem. Wenn die Versicherung den Tatvorgang wissen möchte, kann ich ja nichts erzählen. Und Versicherungen zahlen ja nicht gerne und warten ja auf einen kleinen Fehler. Ich möchte nur nicht, dass falls ich auf der Rechnung sitzen bleibe (ist ja möglich, trotz Ungerechtem) dass ich dann selber zahlen muss.

Kommentar von Dannius ,

Du bist zunächst einmal verpflichtet, der Versicherung unverzüglich den Versicherungsfall anzuzeigen, also dass jemand einen Anspruch gegen Dich geltend macht. Du bist nicht verpflichtet, Auskunft zu etwas zu geben, das Du nicht weißt. Das geht nämlich nicht. Und zu eigenen Ermittlungen bist Du auch nicht verpflichtet.

Wenn ich Dich morgen anschreiben und einen Anspruch geltend machen würde, wüsstest Du auch nicht, worum es geht. Dennoch hast Du aus dem Versicherungsvertrag einen Anspruch gegen die Versicherung darauf, dass meine Forderung abgewehrt wird.

Dass nämlich die Versicherung auch gegen unberechtigte Forderungen besteht, bzw. auf deren Abwehr gerichtet ist, ist weitgehend unbekannt.

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 15

Hallo booooy5678,

das klingt ja alles sehr merkwürdig.

Ist in dem Brief denn eine Referenznummer und ein Kontakt für Rückfragen angegeben?
Denn dann empfehle ich, dort mal anzurufen.

Wurde in dem Brief denn genau erklärt, wobei genau der Schaden entstanden sein soll und wer die Angaben über dich gemeldet hat?

Du kannst mir den Brief gerne einscannen und zuschicken. Dann lasse ich das mal prüfen, was es damit auf sich hat. Vielleicht finde ich ja was dazu heraus. Versprechen kann ich aber nichts.

Nutze dafür unser Kontaktformular: http://www.telekom.de/kontakt/e-mail-kontakt/telekom-hilft

Das Ganze lässt sich sicher aufklären.

Viele Grüße

Isabelle N. von Telekom hilft

Antwort
von priesterlein, 52

Unpersönliche Anrede und nur allgemeine Inhalte ist schon mal eher die Betrügermasche. Bitte kontrolliere ganz genau alle Daten und Kontakte in diesem oder folgenden Briefen und rufe von dir aus einmal dort (Also die richtige Nummer, nicht die eventuell falsche Nummer im Brief) an, um das zu klären. Falls jemand eine Betrugsmasche versucht, indem er existierende Firmennamen verwendet, kannst du es so herausfinden.

Ansonsten: Dass du eine Versicherung hast, nimmt man generell erst einmal an, das müssen sie gar nicht wissen. Da du nichts demoliert hast, sollten sie sich dir gegenüber schon genauer äußern können, was wer wann wo.

Wenn es sich als Betrug herausstellt, gibst du den Betrügern keine, also gar keine, Daten oder Informationen. Ob du ihre Telefonnummer, Adresse, Bankverbindung oder anderes sammeln und für eine Anzeige nutzen willst, ist deine Sache.

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen Dank. Laut dem Schreiben soll das Ganze Ende November passiert sein. Ich bin ja auch Telekom-Kunde und hatte keine Probleme. Leider findet man im Internet nichts. Ich werde es über die allgemeine Telekom-Hotline versuchen.

Kommentar von priesterlein ,

"Findet man im Internet nichts" ist so nicht korrekt. Ich weiß nicht, wonach du suchst, aber hier mal ein Beispiel mit einer Telefonnummer zum vergleichen:

http://www.firmenwissen.de/az/firmeneintrag/53227/5030465162/DEUTSCHE_TELEKOM_TE...

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen Dank.

Mein Ansprechpartner ist eine bestimme Niederlassung. Die haben eine andere Nummer bzw. Durchwahl. Tut mir Leid, habe vergessen das zu erwähnen.

Antwort
von Elfi96, 60

Rufe mal bei der Telekom an und hake nach, ob es auch  eine Telekom Technik GmbH gibt. Kannst die Firma auch mal ergoogeln. Für mich hört sich das nach einem fake an. LG 

Kommentar von Seanna ,

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Telekom_Deutschland#Deutsche_Telekom_Technik_Gmb... - abgesehen davon halte ich so einen unprofessionellen Brief auch für Fake.

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen Dank euch beiden. Ja es gibt Sie, nur man findet dazu keine Telefonnummer im Internet. Nur die Niederlassungen.

Kommentar von Seanna ,

Ruf die 0800 33 0 1000 an. Service Hotline. Die leiten an entsprechende stellen weiter und im Zweifel an die Beschwerde-Agents....

Kommentar von booooy5678 ,

Genau das hatte ich vor :)

Antwort
von Seanna, 64

Naja erst mal Widerspruch (schriftlich!) und die entsprechenden Unterlagen / Belege anfordern.

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen dank. Soll ich die mir angegebene E-Mail-Adresse anschreiben?

Kommentar von Seanna ,

Ich persönlich würde per Post mit Einschreiben / Rückschein reagieren, nur um sicher zu sein... Nur so kannst du sicher stellen und beweisen dass es ankommt - und zwar beim richtigen. Adresse dafür würde ich mir auch von der offiziellen Hotline geben lassen.

Antwort
von Odenwald69, 43

tippe auf einen Fake da die Satzwahl bescheuert ist und versicherung melden eigentlich niemand schreibt ;)


1) hast du den dir was zu schulden kommen lassen ? gibt es zeugen ?

2) wenn diese anrufen, sollen sie dir schriftlich schicken und am telefon sagen das du es deinem Anwalt vorlegst zum Prüfen  Keine aussagen machen und auch nichts eingestehen.  Alleine das sollte schon spinner abhalten.

am telefon nicht einschüchtern lassen, sollen diese es ruhig der Polizei melden... und sich nicht erpressen lassen !

normalerweise erfolgt in einem schaden alles schriftlich,, du kannst auch mit dem schreiben zu polizei gehen diese helfen dir auch gerne weiter. habe das auch schon gemacht..


Kommentar von Dannius ,

Ich würde in dieser Angelegenheit gar nicht telefonieren. Betrüger würden aber im Zweifel kaum dazu raten, eine Versicherung zu kontaktieren. Dort arbeiten Leute, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als Schadenersatzansprüche zu prüfen und auch Betrugsmaschen aufzudecken.

Betrüger würden wohl eher schreiben: "Kontaktieren Sie nicht Ihre Haftpflichtversicherung. Diese würde den Schaden nicht zahlen. Wir müssten, wenn wir mit einer Versicherung verhandeln müssen, Ihnen Bearbeitungsgebühren in Höhe von ... zusätzlich in Rechnung stellen" oder ähnlich.

Kommentar von booooy5678 ,

Vielen Dank.

Ich habe bei der Telekom einen DSL-Vertrag. Aber mein Name wurde auf dem Schreiben von heute falsch geschrieben (ein Tippfehler, statt z haben sie t ). Somit gehe ich davon aus, dass diese meine Daten nicht von der Telekom haben. Aber dass mit dem Versicherung würden ja Betrüger nicht machen. Da gebe ich Dannius Recht. Ist halt so ein Zwischending wo man sich echt nicht sicher sein kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community