Frage von keslon, 81

Deutsche Grammatik: Angst vor dem Dunkel, Dunkeln oder der Dunkelheit?

Hallo Zusammen, ich lerne gerade English mit einem deutschsprachigen Lehrbuch. In dem Buch steht ein Satz, dessen Grammatik ich nun nicht genau verstehen kann. Der lautet; Als Mary klein war, hatte sie Angst vor dem Dunkeln. Was ich an dem Satz nicht verstehen kann, ist das Adjetiv dunkel, in dem Satz als Nomen. Meinem grammatischen Wissen nach sollte er anders formuliert werden wie "Angst vor dem Dunkel" oder "Angst vor der Dunkelheit." Es gibt doch das neutrale Wort "das Dunkel", dessen Endung sich nicht verändert. Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Angst vor dem Dunkel und vor dem Dunkeln? Nach meinem Gefühl klingt vor dem Dunkeln so, dass es einen veränderlichen Zustand eines Gegenstandes, der z.B. auch hell werden und sein kann, beschreibt, und das Angst vor dem Dunkel viel mehr die Dunkelheit das Schwarz an sich. Könnte mir jemand mal erklären, ob man beide vor dem Dunkel und vor dem Dunkeln nutzen kann und es dabei ein Unterschied in der Verwendung besteht. Ich danke euch fürs Lesen und eure Kommentare im Voraus.

Liebe Grüße Euiyoung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deponentiavogel, 27

Die Standardsprache kennt das Dunkel. Und es ist, wie du schon sagst, in allen Fällen ohne Endung – mit Ausnahme des Genitivs, denn entgegen Bastian Sicks Amateurmeinung ist der überhaupt nicht totzukriegen.

Das Dunkel ist eine Adjektivableitung und kommt von dunkel. 

Man spricht vom Licht ins Dunkel und nicht vom Licht ins Dunkle, auch reitet man im Dunkel der Nacht und nicht im Dunkeln der Nacht.

Jetzt kommt aber der Haken: In der Umgangssprache, also in der echten, gesprochenen Sprache, hat man Angst, wenn man alleine im Dunklen ist. 

Das Dunkle ist genauso eine Adjektivableitung, und zwar, wie man sie erwarten würde, flektiert.

_________ 

Hier lässt sich ein System erkennen, das uns von einem anderen Wort bekannt ist:

Wenn man von der Sprache in seiner Gesamtheit spricht, redet man vom Deutschen. 

– Das Deutsche entstand im anbrechenden Mittelalter. 

Wenn man aber von einer speziellen Form des Deutschen spricht, benutzt man eine Form ganz ähnlich dem Dunkel:

– Das Deutsch Luthers klingt atemberaubend.

– Beamtendeutsch ist ein Geschwür.

– Du sprichst gutes Deutsch!

Genauso sagen wir:

– Das ist ein Schuss ins Blaue.

– Das Blau des Himmels ist atemberaubend!

________

Und deshalb reden wir vom Dunkel, wenn wir eine ganz spezielle Dunkelheit meinen: Das Dunkel der Nacht zum Beispiel.

Wenn wir hingegen von der allgemeinen Dunkelheit erzählen, dann sprechen wir vom Dunklen

Man hat Angst vorm Dunklen oder – wenn man präzise ist – Angst im Dunklen. 

Und vor der Dunkelheit in all ihrer Abstraktheit kann man natürlich auch Angst haben.

Kommentar von Deponentiavogel ,

So, jetzt fällt mir auf, dass ich die Frage gar nicht richtig beantwortet habe.

Ich gehe davon aus, dass mit dem Dunkeln eigentlich Dunklen gemeint war. Den Fehler habe ich nämlich auch gerade bei mir entdeckt.

Und wenn das Buch auch ansonsten besonderes Vokabular benutzt, dann meint der Autor vermutlich wirklich das Dunkeln, abgeleitet von dem Verbum dunkeln: also das Dunkelwerden. 

Kommentar von Deponentiavogel ,

ENDGÜLTIGE AKTUALISIERUNG:

Wenn man Angst vorm Dunkeln hat, ist das standardsprachlich korrekt.

Denn das Dunkel ist nicht endungslos in allen Fällen:

Nom. das Dunkel

Gen. des Dunkeln

Dat. dem Dunkeln

Akk. das Dunkel

Damit wäre dann geklärt, warum hier Dunkeln und nicht Dunklen steht. Das Dunkle ist kein Standard.

Antwort
von MischiMaus01, 40

Es hat in dem Fall beides die gleiche Bedeutung.

Diese grammatische Regelung ist genauso entstanden wie viele andere Dinge, nämlich haben viele Leute es einfach so verwendet und irgendwann wurde es als grammatikalisch richtig anerkannt (zB Wissenschafter und Wissenschaftler)

Antwort
von keslon, 10

Hallo, ich danke euch für all eure Antworten. Im Buch steht wirklich "Angst vor dem Dunkeln", und der ins Englisch übersetzter Satz lautet; 

She was afraid of the dark. ㅡㅡ;

Das ist etwas verwirrend aber, der Autor kann auch einen Fehler gemacht haben.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Dann war Angst vor dem Dunklen gemeint.

Kommentar von Deponentiavogel ,

AKTUALISIERUNG:

Dunkeln ist doch standardsprachlich korrekt: Siehe meine Antwort.

Antwort
von TechnologKing68, 43

Dunkeln ist ein Verb, das hier als Nomen verwendet wird. Dunkeln heisst dunkler werden.

"Es wird langsam Nacht, es dunkelt langsam."

Ansonsten wäre es "Angst vor dem Dunkel (oder Dunklen)".

Kommentar von adabei ,

Richtige Erklärung.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Hat das Kind wirklich Angst davor, dass es dunkel wird? 

Ich denke, dass unglücklich ausgedrückt wurde, dass das Kind Angst im Dunkeln hatte. 

Der Fehler mit Dunkeln/Dunklen ist mir und einem weiteren Antwortgeber nämlich auch passiert. Und bei den Lektoren heutzutage.

Antwort
von MotorsportFanxD, 19

Das Dunkel? So etwas hab ich noch nie gehört...

Kommentar von keslon ,

http://www.duden.de/rechtschreibung/Dunkel, das gibt es schon, aber wird wahrscheinlich nicht verwendet.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Diese Seite hat bestimmt Licht ins Dunkel gebracht.

Kommentar von MotorsportFanxD ,

Wenn schon ins DunkLE.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Danke für die Bestätigung. Anscheinend stirbt das Dunkel aus.

Antwort
von Jersinia, 25

Ich denke, dass ich meine Muttersprache ganz gut beherrsche.

Aber da es meine Muttersprache ist, kann ich es nicht erklären.

Auf jeden Fall würde ich "... Angst vor dem Dunkeln" sagen.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Du meinst wahrscheinlich ›Angst vor dem Dunklen‹. Der Fehler ist mir auch passiert und womöglich auch dem Autor, wer weiß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten