Frage von mspeaker, 183

Destiny The Taken King eBay Code benutzt?

Guten Abend,

ich habe mir vor einigen Tagen das Spiel Destiny - König der Besessenen Legendäre Edition bei eBay gekauft. Der Verkäufer meint, dass ein Code bereits benutzt wurde, und zwar der Code für eine einmonatigen Test für PSN Mitgliedschaft. Dann habe ich das Spiel installiert und wollte den Code für die Erweiterungen und Waffen Packs eingeben. Allerdings waren auch diese beiden Codes bereits benutzt. Also war das Produkt nicht, wie beschrieben. Ich habe ihn daraufhin angeschrieben aber er meint, dass es eine Frechheit wäre, ihm so etwas zu unterstellen und er habe nur den genannten Code benutzt. Bezahlt habe ich über Bankeinzug. Habt ihr einen Plan was ich da machen könnte? Denn ich hätte somit jetzt nur das Grundspiel ohne Erweiterungen im Wert von ca. 20 Euro. Gekauft habe ich es für 43 Euro.

MfG mspeaker

Antwort
von dresanne, 183

Wenn Du über Bankkeinzug gekauft hast, hast Du wahrscheinlich eine PayPal-Gastzahlung gemacht. Das wäre in diesem Fall Dein Glück. Hast Du ein PayPal-Konto? Wenn nicht, melde eins an mit derselben E-Mail-Anschrift, die Du bei ebay nutzt. Neuerdings gibt es für Käufer auch bei virtueller Ware Garantie. In diesem Fall musst Du einen nicht erhaltenen Artikel melden, direkt bei PayPal. Der Verkäufer hat keine Versandnummer und Du bekommst das Geld zurückgezahlt.

Richtig ist das zwar nicht, denn eigentlich müsstest Du einen abweichenden Artikel melden. Dann aber verlangt PayPal, dass Du die Ware zurücksendest - und das kannst Du bei virtueller Ware ja nicht.


Kommentar von mspeaker ,

Okay, vielen Dank schomal für deine Antwort!

Paypal habe ich auch, allerdings wollte er es über Bankeinzug. Es ist nicht alles virtuelle Ware. Also er hat mir das Spiel als Päckchen zugeschickt. Eine CD mit den Codes für die Erweiterung waren beigelegt. Und mit Bankeinzug habe ich mich glaube ich vertan. Ich meinte SEPA Lastschriftverfahren.

MfG mspeaker

Kommentar von dresanne ,

Wie denn nun? Bankeinzug geht nur über PayPal - oder hast Du überwiesen?

Kommentar von mspeaker ,

Ich habe es überwiesen. Also für meine Mutter (sie hat es für mich gekauft) einen Zettel zur Bank gebracht und die haben den abgestempelt.

Kommentar von dresanne ,

Dann kannst Du nur bei ebay einen abweichenden Artikel melden. Das wird Dir nicht viel nützen, denn da gibt es keinen Käuferschutz. Aber der Verkäufer bekommt wenigstens einen Negativeintrag in sein Profil. In diesem Fall musst Du leider sehen, wie Du mit dem Verkäufer klar kommst. Ich an Deiner Stelle würde ihm mit Deinem Anwalt drohen, wenn er den Verkauf  nicht rückabwickelt.

Kommentar von mspeaker ,

Ich habe bei eBay grad gelesen, dass wenn der Verkäufer das Problem innerhalb von 10 Tagen nicht löst, kann ich einen Antrag auf den Käuferschutz von eBay stellen und dann sorgen die dafür, dass ich mein Geld wieder bekomme.

Kommentar von dresanne ,

Da hast Du nicht richtig gelesen. Das Geld bekommst Du nur zurück, wenn Du mit PayPal gezahlt hast. Ist leider so. Du hast also schon einen Problemfall geöffnet?

Kommentar von mspeaker ,

Ja, habe ich. Allerdings stand dort überhaupt nichts davon, dass ich Käuferschutz erst habe, wenn ich mit PayPal gehzahlt habe. Das Konto von meiner Mutter, womit sie gezahlt hat, ist ja auch mit ihrem PayPal Konto verknüpft.

Kommentar von dresanne ,

Es kommt nicht darauf an, ob Du oder Deine Mutter ein PayPal-Konto besitzt, sondern ob Ihr damit bezahlt habt. Und das habt Ihr leider nicht getan.

Kommentar von mspeaker ,

Also ist es sehr wahrscheinlich, dass wir auf den Verkäufer hereingefallen sind, welcher halt nur Überweisung als Bezahlmethode eingetragen hat und weiß, dass man keinen Käuferschutz somit hat?

Kommentar von dresanne ,

So ist das. Aber ich biete auch kein PayPal an und käme nie auf den Gedanken, jemanden zu betrügen. Du musst Dir immer, ehe Du etwas kaufst, sehr gut das Bewertungsprofil des Verkäufers anschauen, vor allem die negativen Bewertungen. Wenn da alles positiv ist, habe ich auch keine Bedenken zu überweisen und das ist zum Glück noch nie schief gelaufen.

Kommentar von mspeaker ,

Naja, okay kann man nicht viel dran machen. Trotzdem vielen Dank für deine Hilfe!

Ich habe mir das Profil von demjenigen angeschaut. Hatte eine negative Bewertung von ca. 37 Bewertungen. Und diese negative Bewertung war aufgrund falscher Produktbeschreibung...

Kommentar von dresanne ,

Na dann war ja Deins auch falsch beschrieben. Trotzdem, ich würde nicht aufgeben. Wenn der merkt, dass er mit solchen Sachen durchkommt, betrügt er auch den nächsten.  Zeige ihn doch wegen Warenbetrugs bei der Polizei an. Das kannst Du sogar online, und kostet Dich keinen Cent.

Kommentar von mspeaker ,

Hmm... Kommt danach noch irgendetwas auf mich zu? Bin gestern 18 geworden. Da kann ich sowas denke ich mal jetzt alleine machen, aber Erfahrung habe ich damit keine... 

Also davor hat er in einem Gebot angegeben, dass es ein neues Produkt ist (Springerstiefel) und der Käufer hat eine schlechte Bewertung abgegeben und gemeint, dass die Stiefel schon getragen wurden und sie grobe Gebrauchsspuren aufweisen. Ich denke auch mal, dass es auch über eine Überweisung ablief.

Kommentar von dresanne ,

Auf Dich dürfte dann nichts mehr zukommen. Naja, welcher normale Mensch hat schon Erfahrungen in Anzeigen aufgeben? Ich auch nicht. Aber oftmals reicht schon eine Benachrichtigung von der Polizei, dass etwas wieder ganz schnell in Schwung kommt. Ich drücke Dir die Daumen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community