Frage von Ddmwegen2, 62

Desktop Server oder Raspberry Pi als Server?

Hallo zusammen,

ich habe mich selbständig gemacht, als ein Mann Betrieb. Im Hardware und Software Bereich.

Dafür benötige ich jedoch einen Server. Ich weiß aber nicht so recht ob es erst mal ein Raspberry Pi tut oder ob ich mir einen richtigen Server kaufen sollte.

Verwendungszweck wäre die Website und dann noch SVN.

Danke.

Grüße

DDMW

Antwort
von franzhartwig, 11

Die Webseite würde ich extern hosten lassen. Erstens ist ein Raspi von der Performance nicht überragend. Zweitens ist der Server mit maximal der Uploadrate Deines Internetanschlusses angebunden. Drittens hast Du weder beim Internetanschluss noch beim Server eine Redundanz. Ein Fehler bei Dir und Deine Webpräsenz ist weg. Viertens muss man schon einiges an Maßnahmen ergreifen, damit der Pi wirklich 24/7 dauerhaft durchlaufen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ohne besondere Maßnahmen die SD-Karte sehr schnell korrupt ist.

Mit SVN habe ich keine Erfahrung. Hier gilt das gleiche für den Dauerbetrieb des Servers. Wie das von der Performance her ist, weiß ich nicht.

Ich betreibe einen Pi mit Nextcloud, Samba, Firefox-Syncserver und noch ein paar andere Kleinigkeiten. Ja, mittlerweile geht es, Performance ist aber auch nicht kritisch. Zudem verdiene ich damit nicht mein Geld, sondern das Ding dient meiner Bequemlichkeit. Wenn da etwas hops geht und ich erst nach zwei Tagen dazu komme, das zu richten, ist es nicht dramatisch.

Antwort
von NoHumanBeing, 28

Website würde ich extern hosten lassen, allein schon aus Sicherheitsgründen.

Ansonsten hat ein Raspberry Pi 3B schon einiges an Power. Gerade wenn man ihn "durchlaufen lassen möchte", macht sich der geringe Energieverbrauch bezahlt. Außerdem arbeitet er mangels beweglichen Teilen (passive Kühlung, Flash-Speicher statt Festplatte) vollkommen geräuschlos.

Antwort
von pythonpups, 47

Für die Website ist der Raspi vielleicht erstmal OK, falls sie nicht zu dynamisch ist und solange der Traffic klein bleibt. Für alles andere sollte schon ein einigermaßen ausfallsicheres System her. Je nach dem was Du brauchst ist evtl. schon ein kleines NAS genug. Erkundige Dich vorher ob es dafür eine SVN-App gibt. Bei QNap oder Synology solltest Du eigentlich fündig werden. Alternativ kannst Du natürlich auch immer noch über einen angemieteten vServer bei irgendeinem Hoster nachdenken.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Gerade die Website würde ich auslagern, schon aus Sicherheitsgründen. Was nur "in house" gebraucht wird, kann auch gerne auf einem Raspberry Pi laufen.

Kommentar von pythonpups ,

Außerdem ist da noch das Handling der Domain, die Stabilität der Netzwerkverbindung, Performance usw. Web ist schon besser extern aufgehoben. Und den Raspi würde ich dann zum Musik hören verwenden. ;)

Antwort
von MisterX85, 41

Ein Raspberry Pi ist als professionell eingesetzter Server mit vielen simultanen Zugriffen absolut ungeeignet. Vor allem wenn Du das volle LAMP-Paket incl. SVN darauf laufen lassen willst. Der billigste vServer vom Webhoster leistet hier mehr.

Antwort
von DinoAGW, 47

Ich schätze das hängt davon ab was du für eine Belastung erwartest.

richtiger Server kann mehr, kostet mehr...

Kannst nen richtigen Server holen und zur Not diesen für andere zur Mitbenutzung anbieten, wenn er nicht ausgelastet ist, also Serverkapazität vermieten.

Könntest auch klein anfangen und riskieren, dass du später doch umstellen musst.

Antwort
von emem1234, 35

Das kommt ja wirklich auf das Volumen drauf an. Und soll es ein Intranet sein?

Aber so ein Raspberry Pi 3 kann schon einiges ab und ist natürlich super günstig. Da kann man dann ja auch gleich mal mehrere kaufen und die clustern :) Aber vll wärst Du bei einem der üblichen Webhoster besser dran?

Für nen lokalen Subversion Server sollte der auf jeden Fall reichen. Und so SD Karten kann man ja auch gut backupen. Das Repo sollte halt dann nicht zu groß werden.

Kommentar von Ddmwegen2 ,

Dort sollen aktuelle Projekte verwaltet werden. Mit einer externen Festplatte.

Kommentar von idontknowwhaty ,

nein einfach nein

redundanz? Sxheiss.. Drauf oder?

wird sicher lustig wenn die leute dann dastehen und du sagen musst ich muss mein backup mit all meinen daten und ihren daten wiederherstellen (und dabei hoffen dass meine backupplatte dabei nicht drauf geht da ich zu geizig war in vernuenftige hardware zu investieren

Kommentar von coonicon1 ,

Backup und Redundanz sind nicht das selbe. Man kann auch eine redundantes System + Backups mit PIs realisieren. 

Antwort
von alexandros2010, 22

Wenn du dich damit auskennst ist ein eigener Server natürlich billiger aber viel zeitintensiver durch Wartung und Pflege.

Für ein paar Euros im Monat bekommst du schon Managed Server wo du nur deine programme selber Pflegen musst. Die Wartung etc wird dann übernommen.

Zudem ist die Leitung für Down und Upload bei Paid Anbietern meist wesentlich besser.

Antwort
von bebby70, 35

Hi, wenn es win2012r2 sein soll, eher weniger. Auf eBay Kleinanzeigen t.v. Hat es immer Top Aktionen

Antwort
von deineSenfgurke, 30

Du hast ne statische IP? Und ne synchrone leitung

Der raspi ist gerade als Webserver etwas schwach dank langsamer Netzwerk chips etc.

Ich würde dir empfehlen die Website ausserhaus zu hosten, den raspi als internen Server zu verwenden

Kommentar von DinoAGW ,

Zuverlässigkeit und Performance sind ja sachen, die andere durchaus besser hinkriegen als man selbst.

Sei es durch Redundanz, verteilte Server auf der ganzen Welt etc.

Datensicherung ist auch so ein Thema und 24/7 Fehlersupport...
Kenne wen, der das freiberuflich macht Server am laufen zu halten.

Da ist dann die Frage was sind die Ansprüche und was sind die Mittel die man dafür zur Verfügung hat.

Kommentar von deineSenfgurke ,

Für eine richtige Website gilt extern ist erst mal günstiger, stabiler und performanter als inhouse was natürlich aber anpassbar er war

Kommentar von NoHumanBeing ,

Schwach oder nicht ist hier wohl nicht das Problem. Es ist von einem "Einmannbetrieb" die Rede. Da ist nicht viel Traffic zu erwarten.

Ich würde mir eher Gedanken um die Sicherheit machen. Wenn dort ein Webserver läuft, der von außen erreichbar ist, dann ist der Angreifer eben ganz schnell auch im Intranet, sobald er eine Schwachstelle auf dem Pi ausnutzen kann.

Kommentar von idontknowwhaty ,

dmz sagt dir was oder?

Kommentar von NoHumanBeing ,

Durchaus.

Können aber die wenigsten günstigen Router/Firewalls (auch nicht mit Custom-Firmware).

Also zumindest keine "echte" DMZ. Viele bezeichnen einen "exposed host" als "DMZ", dabei ist ein "exposed host" ja im Grunde genau das Gegenteil. Er macht das Netz sehr viel unsicherer. Es ist einfach ein Rechner, auf den alle Ports geforwarded werden, der dann aber wieder im selben (unsicheren) Netz hängt.

Man kann so etwas, wie eine DMZ konstruieren, indem man zwei Firewalls "hintereinander hängt" und die Server dann "dazwischen" (hinter die eine, aber vor die zweite).

Und auch mit "perfekter" DMZ: Wenn jemand Deinen Server hackt, kann er vielleicht nicht auf Dein Intranet zugreifen. Zumindest aber kann er Verbindungen zu anderen Rechnern im Internet über Deinen Internetanschluss öffnen. Dann bist Du verdammt schnell mit Störerhaftung dran. Auch darauf hätte ich keine Lust.

Kommentar von idontknowwhaty ,

nunja billigrouter /fws haben auch in einem unternehmen nix verloren

und alsbald ich in der edv den unterschied zwischen dmz u exphost nicht kenne sollte ich mich sowieso erschiessen

genau sowas hat zu verhindert werden indem ich erstens kein remote von aussen erlaube oder nur von bestimmten ips  und zweitens kein walduwiesen passwort habe

sophos,fortinet,*sense ,cisco

allesamt bieten loesungen an

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten