Frage von Lachsnacken123, 94

Deshalb müsste ich Sie bitten,einen Ausweichstermin für das Vorstellungsgespräch zu finden. Kommt da ein Komma hin?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wilees, 45

Hier wäre ein Telefonat in jedem Fall besser. Als Sachbearbeiter, der diese Termine koordiniert, würde ich sonst mangelndes Interesse annehmen. Ein solcher Termin steht in der Prioritätenliste ganz oben.

Kommentar von Lachsnacken123 ,

Oh stimmt dann verschiebe ich die Beerdiung

Kommentar von wilees ,

Weißt Du, da Du hier anonym agierst, wäre es wohl sinnvoller gewesen, diese Aussage gleich in der Fragestellung zu erwähnen.

Unter dieser Voraussetzung kann man wirklich recht leicht eine Email verfassen, ohne dass ein negativer Beigeschmack entsteht.

Deshalb bitte ich Sie einen Ausweichtermin für das Vostellungsgespräch zu finden.

Antwort
von adabei, 22

Das Komma ist nach den neuen Kommaregeln bei dieser Art von erweitertem Infinitiv nicht mehr unbedingt notwendig. Trotzdem darf das Komma hier weiterhin gesetzt werden.
Ich persönlich setze das Komma hier immer.

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 55

1. Ja, da kommt ein Komma hin

2. Das heißt wenn dann schon "Ausweichtermin", ohne das s

3. Klingt das sehr komisch, wenn jemand schreibt: "müsste ich Sie bitten"

4. Klingt das wie eine Aufforderung. DIE sollen nen Termin finden... klingt zu passiv von dir.

5. Ruf doch einfach an. Sowas ist telefonisch immer besser, stell dir vor, sie schicken wieder nen Termin, da kannst wieder nicht,... und so ist das ein ewiges hin und her. Einfach anrufen, Termin vereinbaren, fertig ;)

Antwort
von Deponentiavogel, 22

Das ist die alte Leier mit den erweiterten Infinitiven. 

Hier ein Komma zu setzen, widerspricht dem Geist der neuen Rechtschreibung und auch den ausdrücklichen Regeln. Es kann kein Missverständnis entstehen, daher ist das Komma wegzulassen.

Manche drehen die Sache um: Man kann immer Kommas setzen, es in manchen Fällen aber weglassen. Das Gegenteil ist der Fall. 

Trotzdem würde ich hier ein Komma setzen, weil sich ausnahmslos keiner an die Kommasetzung bei erweiterten Infinitiven hält. Von den Verlagen, über die Beamten bis hin zur Schule.

Kommentar von adabei ,

Vielleicht hat sich der "Geist der neuen Rechtschreibung" hier einfach verrannt? Du bist doch eher derjenige, der normalerweise propagiert, dass das richtig ist, was die Mehrheit praktiziert.
Ich für meinen Teil werde das Komma hier weiterhin setzen. Ich empfehle das auch all jenen, die auf diesem Gebiet unsicher sind.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Ja, dafür bin ich sowieso. Deshalb hab ich ja auch gesagt, dass ich das Komma empfehle.

Verrannt würde ich das nicht nennen. Sie haben eher Nägeln mit Köpfen gemacht. Denn formal ist der erweiterte Infinitiv nunmal kein Satz.

Dass sich alle Welt so vehement gegen diese Regelung wehrt, wird aber einen guten Grund haben. Ich wollte nur aufzeigen, was die Neue Rechtschreibung eigentlich verlangt; denn überall wird die Regel auf den Kopf gestellt.

Antwort
von landregen, 57

Es handelt sich um einen "erweiterten Infinitiv mit zu". Die Regeln besagen: Man kann ein Komma setzen, es ist aber nicht zwingend erforderlich.

Dennoch wird in einem solchen Fall wie diesem die Kommasetzung empfohlen, um die Verständlichkeit des Textes zu erhöhen und das Verständnis zu vereinfachen.

Nebenbei: Nach dem Komma muss eine Leerstelle erfolgen. Statt "müsste" wäre "möchte" viel besser.

Antwort
von Ufea2000, 45

Deshalb bitte ich Sie, einen Ausweichtermin für das Vorstellungsgespräch zu finden.  ---   Nicht "müssen" - dazu hast du kein Recht! Nicht "möchten" - du tust es ja bereits! Nicht "Ausweichstermin" - Ausweichtermin!

Antwort
von jan0510, 10

Ja! Da gehört ein Komma hin, weil "einen Ausweichtermin..." eine Infinitivgruppe ist.

Das erkennst du an dem "zu finden". Das ist nämlich die Nennform.

Außerdem meinst du doch sicherlich "Ausweichtermin" und nicht "Ausweichstermin". ;)

LG Jan

Antwort
von M1603, 47

Bei einem solchen Sachverhalt greift man zum Telefonhoerer, erklaert die Situation (die so unausweichlich sein sollte, dass man tatsaechlich nicht zum eigentlichen Termin kommen kann) und bittet dann hoeflich um einen weiteren Termin, den man dann (sofern man ihn bekommt) ohne Murren annehmen sollte. Da braucht man dann auch nicht zu wissen, wo ein Komma hinkommt oder nicht.

Kommentar von Lachsnacken123 ,

oh wirklich? ich bin gar nciht darauf gekommen anzurufen :D

Nur leider erreiche ich dort keinen seit zwei Werktagen und die freundliche Dame am Telefon gab mir den Rat lieber eine Email zu schreiben.

Kommentar von M1603 ,

Dann probier halt weiter anzurufen. Eine solche Email zu schreiben ist so, als wuerdest du schreiben 'Danke fuer die Einladung, aber ich habe keine Lust auf Ihr Unternehmen'.

Kommentar von m01051958 ,

@m1603...probier es weiter ? Was nützte das wenn immer die selbe Dame ran geht. In der Mail würde ich einfach und erklärend den Anrufversuch und den Tip der Sekretärin (?) erwähnen..

Kommentar von Lachsnacken123 ,

Genau das habe ich getan:D

Antwort
von Willibergi, 5

Kurz und knapp: Das Komma ist optional.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Antwort
von TreudoofeTomate, 39

Bloß nicht "müsste" schreiben. Es heißt "möchte" oder "Deshalb bitte ich Sie...".

Nach der neuen (inzwischen 20 Jahre alten) Rechtschreibung kann man bei einem Infinitiv mit zu ein Komma setzen, muss es aber nicht.

Ich halte mich da grundsätzlich an die alte Rechtschreibung. Und das heißt, Komma setzen.

Antwort
von Barolo88, 51

ja da kommt ein Komma hin und statt "müsste" kommt "möchte"  hin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten