Frage von Paracelsus66, 60

Der Weg zum Drogenforscher?

Hallo liebe Community, ich werde dieses Jahr mein Abitur abschließen und hätte eine Frage bzgl. der Berufswahl/Studium. Ich möchte mit psychoaktiven Substanzen arbeiten, d.h Auswirkungen auf den Menschen etc. und anschließend Studien darüber erstellen. Was wäre nun zu studieren um das umzusetzen bzw. welcher Weg ist nach dem Studium zu gehen um ein "Drogenforscher" zu werden. Ich hatte an Medizin oder Pharmazie gedacht? VG Paracelsus

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WildTemptation, 7

Die Forschung als Berufsziel ist immer eher schwierig. Man muss dafür wirklich sehr gut sein und viel Durchhaltevermögen haben. Es gibt nur sehr wenige Stellen und fast alle sind befristet.

In der Pharmazie beschäftigt man sich viel mit Wirkung und Wechselwirkung verschiedener Stoffe (Arzneimittel und Drogen, der Unterschied ist kaum vorhanden). Inhaltlich wäre das sicher genau das, was du suchst.

In der Medizin lernt man von alldem nur die Grundlagen. Allerdings würde sich Medizin viel eher anbieten, wenn du tatsächlich klinische Studien usw. durchführen willst.

Ich würde dir trotzdem eher zu Pharmazie raten, weil man da in dem Bereich mehr Wissen vermittelt bekommt. Du hast dann auch die Möglichkeit, in der Forschung tätig zu sein und beispielsweise neue Substanzen herzustellen und zu prüfen.

Chemie geht schon in die Richtung der Pharmazie, hat aber kein so großes Augenmerk auf die Wirkung im menschlichen Körper. Von Biologie würde ich dir abraten.

Ich studiere übrigens auch Pharmazie, also wenn du dazu noch mehr wissen willst, einfach fragen ;-)

Antwort
von Gilgaesch, 21

mit Chemie anfangen und dann spezialiesieren

Antwort
von blustripes, 46

Es ist sehr schade dass du dein Abitur machst, aber dennoch nicht in der Lage bist dir diese Frage selbst zu beantworten.

Pharmazie, Chemie, Biologie.

Medizin wäre dezent daneben geschossen.

Kommentar von Paracelsus66 ,

Achso warum sind dann David Nut und andere nennenswerte Forscher, die Medizin studiert haben nun Drogenforscher xD... Du Genie

Kommentar von Messkreisfehler ,

Warum sollte Medizin dezent daneben geschossen sein?

Er kann genau so gut Medizin studieren um dann als Toxikologe in die Forschung zu gehen, die "Drogen" nehmen ein breites Feld in der Toxokologie ein.

Kommentar von blustripes ,

Er kann mit Medizin alles und nichts werden. Wenn er aber gezielt in diesen Bereich gehen will, wozu sich in Vorlesungen setzen die hauptsächlich für Leute strukturiert die Ärzte werden wollen.

Klar klappt das mit Medizin. Wäre aber nicht die erste Wahl bei dem, was er nach dem Studium dann machen will.

Kommentar von blustripes ,

Weil ein Studium keine Ausbildung ist.. du Genie.

Du kannst mit einem Studium alles und nichts werden. 

Kommentar von Paracelsus66 ,

Ich würde vorsichtig sein was du schreibst. Du pauschalisiert schon wieder auf Grund von irrealen Sachbeständen... Wenn man keine Ahnung hat lieber schweigen :D

Kommentar von blustripes ,

Wenn man eben nicht die Antwort bekommt die man hören möchte..

Antwort
von Lilllllllly, 15

find die frage gut, interessiert mich auch! :)

wüsste auch nicht wirklich was man dann am besten studiert, aber frag doch mal an einer uni einen netten professor, oder eventuell weiß es ein guter Lehrer an eurer schule? (leider gibt es solche Lehrer ja selten.. :/ )

Kommentar von Lilllllllly ,

achso..  ,ich weiß es ist ein anderes Thema.. aber bzgl. guten lehrern Professoren etc.. quantenphysik, big bang, diese Serie, kennst du die? also nicht "the big bang theory", sondern eine wissenschaftliche dokumentationsreine... (Auf englisch) , super spannend.. ich weiß es ist nicht das "genaue" Thema, aber wenn dich sowas interessiert, könnte dich auch so etwas auch interessieren :P  

wenn nicht auch ok, wollts nur gesagt haben :) 

Kommentar von Paracelsus66 ,

Mein Cousin (Oberarzt) hat mir gesagt ich soll erst Humanmedizin studieren und dann Facharzt für Psychiatrie machen damit man eín zweites Standbein hat, da die Forschung gnadenlos ist ^^

Kommentar von Barbdoc ,

Dann hast du bereits mindestens 12 Jahre investiert. Das ist alles kein Spaziergang. Vielleicht kannst du nebenher Connections zur Toxikologie knüpfen? Das wäre eine Möglichkeit. Viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community