Frage von ichwissenmehr, 27

Der Weg zum Abitur?

Hallo Leute,

ich möchte gerne alle Möglichkeiten kennen, die mich zum Abitur führen:

Ich bin: Realschüler mit Qualifikation zum Voll-Abitur (3.0 Schnitt) Ich will: Informatiker werden, Richtung Anwendungsentwicklung oder auch ein Studium mit ausreichend hohem Gehalt später

Ich hatte mir jetzt überlegt, der angenehmste (nicht schnellste) Weg, mein Ziel zu erreichen ist, eine Ausbildung zum FIAE zu starten. Da komme ich nun leider etwas zu spät und so gut wie alle Ausbildungsplätze sind vergeben. Mit der Ausbildung kann man in NRW wohl durch wenige Zusatzschulstunden auch noch das fachgebundene Abitur erhalten, was mich dann dazu berechtigen würde (zumindest bei einigen Unis) den Studiengang zum Wirtschaftsinformatiker anzugehen.

Leider habe ich den Überblick über weitere Möglichkeiten verloren. Den herkömmlichen Weg über das Gymnasium, Abitur und dann Studium stell ich mir zu stressig vor und ich habe auch 0 Bock vor eine seit x Jahren bestehende Klassengemeinschaft geworfen zu werden. Wenn die Klasse bei meiner Einschulung neu erstellt werden würde, dann schon.

Hoffe, ihr habt da noch einen Überblick bzw. andere Wege parat

Antwort
von Anka47, 15

Es gibt Berufskollegs mit den verschiedensten Richtungen. Auch deine. Dort machst du dein Abitur in drei Jahren und hast im neuen Klassenverband festgelegte Schwerpunktfächer und in der Regel auch etwas praxisorientierteren Unterricht. Der Haken ist: Die Anmeldungen waren schon in den ersten beiden Februarwochen. Allerdings auch für Gymnasien und Gesamtschulen. Da meistens welche abspringen, kannst du vielleicht Glück haben. Bist aber spät dran. Normalerweise informieren die Schulen über weitere Schulmöglichkeiten. 

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 13

Viel Ahnung vom System hast du aber nicht. ;)

Auch am Gymnasium werden in der 10. Jahrgangsstufe die Karten neu gemischt. Da beginnt der Unterricht im Kurssystem, die Klassenverbände werden aufgelöst.

Den herkömmlichen Weg über das Gymnasium, Abitur und dann Studium stell ich mir zu stressig vor

An deiner Stelle hätte ich eher die Befürchtung, es nicht zu packen. Erfahrungsgemäß sackt man beim Übergang von Realschule zum Gymnasium eine Note ab. Damit stündest du ziemlich auf der Kippe.

Schulisch den leichteren Weg gehen rächt sich oft später im Studium. Denn die Hochschulen senken nicht ihr Niveau für diejenigen, nur ein Puddingabitur haben.

Kommentar von baghera ,

wie wahr...!!!

Antwort
von JJCash, 17

Hallo,

da ich in etwa den gleichen Wunsch wie du hatte, als ich von der Realschule kam, hab ich mir das Berufskolleg für Wirtschaftsinformatik ausgesucht. Das dauert 2 Jahre lang und du hast danach ein relativ breit gefächertes Wissen in BWL & Informatik. Du wirst dort auch in eine komplett neue Klasse geworfen. Danach kannst du an Fachuniversitäten studieren, direkt in die Ausbildung gehen oder auch ein Duales Studium ansteuern.

LG


Kommentar von Kristall08 ,

Was sind Fachuniversitäten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community