Frage von danikolic, 214

Der Vater meiner besten Freundin hat meinen Hund überfahren, was soll ich tun?

Hallo, wie ihr oben schon lesen konntet, hat der Vater meiner besten Freundin meinen Hund überfahren als er aus der Garage gefahren ist. Ich bin mit diesem Hund aufgewachsen, ich bin 14 er ist 14. Wir waren beste Freunde. Meine Freundin kenne ich auch schon von Geburt an. Als ich vor 5 Jahren nach Deutschland gezogen bin, hat meine Freundin sich bereitwillig dazu erklärt den Hund aufzunehmen.(Wir besuchen ihn alle 6 Wochen)Naja, heute ist es passiert, der Hund ist alt aber ich bin mit ihm aufgewachsen er war ein Teil meines Lebens. Aber meine Freundin ist es auch aber irgendwie bin ich sauer auf sie..Er will den Hund ersetzen aber einen Hund kann man doch nicht ersetzen?!Was soll ich tun?😱

Antwort
von Weisefrau, 121

Hallo, das du mir sehr Leid. Es ist eine schlimme Situation für alle. 

Der Mann hat den Hund ja nicht mit absicht überfahren. Er macht sich sicher auch vorwürfe. Es war ein Unfall!

Du musst dir Zeit nehmen und um deinen besten Freund trauern. Du musst lernen zu verzeihen.

Warte ein Jahr ab dann kannst du entscheiden ob du einen Ersatz in Form eines neuen Hundes haben willst.

Antwort
von barbarinaholba, 24

Weißt  du...Ich finde es gut, dass du uns hier deine Frage stellst.....Du scheinst niemanden zu haben..der deine...tiefen Gefühle versteht( ich kann das nur ahnen...weißt du )

Lies das mal........

Ein Freund..meiner Freundin....gab seinen Hund ab...nur weil er sehr bissig war...( ich sah gleich, dass der Hund falsch behandelt....erzogen wurde)

Bot meine Hilfe an.....vergeblich.Es war alles sehr traurig......Wenig später verstarb er.....kerngesund.

Ich war sowas von sauer.....und schrieb ein Gedicht.....als Erinnerung.....schickte es dem Paar.... ( ich wollte sie daran erinnern, daß der Kleine...,,,,."mal da war",,,,und dass sie spüren..wie es ist, wenn man für ein paar Augenblicke....die Bedürfnisse eines Tieres   nicht so sieht...wie man es normalerweise  sehen sollte.

Ich machte Ihnen keinen einzigen Vorwurf....und konnte so meine Wut besser verarbeiten...und wusste auch....wenn Sie das Gedicht lesen....werden sie auch ein paar Sekunden über alles nachdenken und ganz gewiss auch an ihn denken und traurig sein ( für eine Sekunde),,,das reichte für mich,,,,,, So konnte ich erreichen....dass wir alle an den Kleinen denken......und das Gedicht wurde zu seinem Denkmal......Nichts anderes hätte der Kleine sich gewünscht.....Das habe ich erreicht

------------------------------------♡-------------------------------

Menschen zum Nachdenken bringen....Ohne sie zu verurteilen......oder ihnen Vorwürfe  zu machen....dann verändern wir die Menschen und können wirklich mit der Trauer und der ganzen berechtigten Wut ( die DU dir natürlich auch gestatten darfst )besser umgehen....

Wenn jemand stirbt  ( egal wie),,,ist man traurig und dennoch wütend,,,,,,du hast ein recht darauf, dass man dich respektiert.....Genau wie du die anderen respektiert hast....als das Unglück geschah.

Dein Kleiner ist längst in deinem Herzen....bewahre ihn darin auf.....in deiner kleinen Ecke des Herzens.....erinner dich an die schöne Zeit mit ihm und wenn du dann ganz traurig bist ....dann denke daran ;  "Es sind die Tränen deines früheren Glücks..

 ♡  NICHT' S  GEHT für immer FORT.....



Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 4

Hallo!

Das ist ein tragischer Unglücksfall, wegen dem man auf niemanden sauer sein kann. Auch wenn das sehr traurig ist & ich hier etliche Kommentare für absolut unpassend und nicht sehr wertschätzend erachte (sorry!), bringt es allerdings nichts die Freundin oder ihren Vater dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

Ich kann dich verstehen & würde mich auch fragen, was da schiefgelaufen ist. Aber es ist m.E. trotzdem nicht in Ordnung, die beiden dafür verantwortlich zu machen. Sicher geht es ihnen dadurch genauso schlecht wie dir.

Setzt euch einfach mal zusammen an einen Tisch und sprecht darüber, aber das in gesitteter Atmosphäre ohne dass es kracht & ohne dass einer dem anderen ggü. austeilt.

Wünsche dir alles Gute.

Antwort
von lordy20, 48

Einen Hund kann man nicht ersetzen, das ist ein Lebewesen und kein Handy.
Wieso du sauer auf deine Freundin bist, kann ich nicht nachvollziehen - sie hat den Hund ja nicht überfahren.
Warum war der Hund vor der Garage? Da gehört kein Tier hin.

Antwort
von sukueh, 64

Deine Freundin und ihr Vater sind sicherlich genauso traurig wie du - vor allen Dingen, da sie ja aktuell mit dem Hund zusammengelebt haben.

Auch wenn man noch so gut aufpasst, sowas kann passieren (ist in meinem Bekanntenkreis auch passiert, da hatte die Mutter den Hund der Tochter überfahren).

Machen kannst du gar nichts, versuche, deinen "Zorn" auf deine Freundin und ihren Vater in Zaum zu halten - schließlich haben sie es nicht absichtlich gemacht und trauern mit Sicherheit genau wie du !

"Ersetzen" kann man natürlich auch keinen Hund - aber in der Regel schaffen sich die meisten Hundemenschen die ich kenne, wieder einen an, wenn sie ihren Begleiter (aus was für Gründen auch immer) verloren haben. Irgendwann ist die Zeit dann wieder reif dafür. Allerdings sehe ich das so, dass es dann der Hund deiner Freundin sein wird und nicht der "Ersatz" für deinen Hund sein kann. Es sei denn, der Hund würde dann wieder bei dir leben.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 74

Ich gehe davon aus, daß das alles ein tragischer Unfall war. So wie ich Dich verstehe, lebte der Hund seit 5 Jahren bei Deiner besten Freundin und ihrer Familie. Sie haben sich all die Jahre liebevoll um ihn gekümmert und für ihn gesorgt. Er war nicht nur Dein Hund, sondern auch ihrer.

Meinst Du nicht, daß sich Deine Freundin und ihr Vater genug Vorwürfe machen? Du hast keinen Grund, sauer auf sie zu sein - es hätte Dir und Deiner Familie wahrscheinlich genauso passieren können.

Also reiche ihnen die Hand und trauert gemeinsam!

Alles Gute für Euch.

Antwort
von Katzenreiniger, 60

Mein Beiled, aber sorry, du bist sauer auf deine Freundin, die damit absolut nichts zu tun hat. Hä?

Antwort
von N3kr0One, 69

Und was soll der Vater deiner Meinung nach machen?
Geschehen ist geschehen...und was wäre dir lieber gewesen? Den Hund ins Tierheim gegeben zu haben?
Und dann? Hätte er auch an alles mögliche sterben können.

Er hat es sicherlich nicht mit Absicht gemacht...trauere ein bisschen aber schiebe die Schuld nicht auf Andere. Ihr hättet den Hund ja auch behalten können, war ja eurer.

Antwort
von Feuerherz2007, 74

Begrabt ihn schön und behalte ihn in der Erinnerung, mehr kann man leider nicht tun. Ich habe auch einen Hund verloren, der mir auch am Herzen lag. Mehr geht leider nicht mehr.


Antwort
von Tacheles88, 19

Beschäftige dich mit deinem "neuen" 6-monatigen Malteser.

Wie kommst du überhaupt darauf, dass das dein Hund ist, wenn du ihn der Freundin gegeben hast?

Antwort
von bohemianflowers, 57

Naja du hast dich nciht um den Hund gekümmert, demnach ist das eher der Hund deiner Freundin. Ersetzen bringt ja nicht, weil er ja eh nicht bei dir lebt. Und ist blöd gelaufen. Bei alten Hunden muss man aufpassen, weil die unter Umständen schlecht hören.

Antwort
von Nordseefan, 66

DAs tut mir so leid für dich. Und du hast sicherlich recht: Einen Hund kann man nicht ersetzen.

Deine Freundin und ihre Familie haben deinen Hund aufgenommen. Meinst du ihnen tut es nicht leid? Sie haben das nicht mit Absicht gemacht und sind genauso traurig wie du, denn sie haben den Hund fast so lange gehabt wie du.

Die letzen Jahre zählen nicht, dann da war es ja nicht mehr "dein" Hund. Klar, das mindert nicht deine Trauer. Aber machen kannst du nichts

Wenn deine Freundin einen Garten hat könnt ihr in unter Umständen dort begraben. Oder ihr sucht euch eien Tierfriedhof.

Warum bist du denn auf deine Freundin sauer? Das gibt doch irgendwie keinen Sinn?

Kommentar von danikolic ,

Ich weiß es selbst nicht aber eigentlich hätten wir ihn mitgenommen hätte sie ihn nicht gewollt

Kommentar von Nordseefan ,

Aber das war vor 5 Jahren!

Da kannst du sie wirklich nicht mehr dafür verantwortlich machen. Und auch wenn sie ihn geren wollte: es war dein/euer Hund, ihr hättet ihn trotzdem mitnehmen können.

Weißt du was ich glaube: Du bist sauer auf sie, weil das deinen Schmerz "leichter" macht. Das ist nicht böse gemeint sondern aus deiner Sicht sogar irgendwo noch verständlich. Du hast irgendwo ein schlechtes Gewissen ( was du aber auch nicht brauchst) weil du den Hund damals bei ihr gelassen hast, machst dir deswegen Vorwürfe.

Es war ein Unglück, Vielleicht wäre ihm noch eher was passiert, hättet ihr ihn mitgenommen. Dann hättest du gesagt hätte ich ihn doch bei Name gelassen.

Antwort
von eggenberg1, 21

du  redest   dir  da jetzt  doch nur was ein--  ihr habt ihn damals
abgegeben,   weil ihr ihn nich t mehr  halten  konntet  oder auch wolltet
.deine freundin und deren familie ist also jetzt  schon lange  der
besitzer   deines ehemaligen hundes ..die  trauern bestimmt genau so
schwer  wie  du .  wenn man es recht betrachtet,hast du  den hund  nur  mal
alle  6 wochen besucht--er war  garnicht mehr  euer hund -- klar ,man
hängt imme r noch an einem tier, aber versorgt und erzogen und  gliebt
haben ihn die neuen besitzer ..also  hör auf , da was 
rein zu interpretieren, was  garnicht   wahr ist-  

Antwort
von MonicasFly, 50

Tut mir ja Leid für dich, aber was hat denn deine Freundin damit zu tun?

Sei dankbar, dass sich die Familie um DEIN Tier gekümmert hat. Unfälle passieren, da kann man niemanden die Schuld geben. Sehr respektlos, wirklich.

Kommentar von exxonvaldez ,

Naja. Der Unfall wäre durchaus zu verhindern gewesen!

Der Mann war einfach sehr unsorsichtig!

Kommentar von MonicasFly ,

Das kannst du von deinem PC aus beurteilen? Hellsehen würde ich auch gerne können.

Kommentar von exxonvaldez ,

Ja!

Wenn ich mein Auto bewege sperre ich die Hunde IMMER ins Haus oder nehme sie ins Auto!

Alles andere ist einfach mal grob fahrlässig!

Kommentar von MonicasFly ,

Das war ein Unfall. Da gibt es Massenhaft mögliche Szenarien, ohne dem Besitzer (den du nicht kennst!) als verantwortungslos hinzustellen.

 

Kommentar von exxonvaldez ,

Ja es war ein Unfall.

Aber einer der sehr oft passiert und der sehr leicht hätte verhindert werden können.

Kommentar von Berni74 ,

Dann wünsche ich Dir, daß Du nicht irgendwann mal von Deinem hohen Roß runterfällst in die Realität. Auch, wenn Du die Hunde IMMER ins Haus sperrst oder sie mit ins Auto nimmst, bist Du nicht davor gefeit, daß Dir sowas passiert. Denn Ausnahmen vom "immer" gibt es IMMER.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten