Frage von Haselnuss1234, 37

Der unterhaltspflichtige Vater meiner Tochter ist verstorben. Ist sie automatisch in der Erbfolge registriert, oder muss ich sie als Erbin melden?

1.) der Vater ist gestorben und es gehen weiterhin Unterhaltszahlungen ein. Wie gehe ich damit um?
2.) muss ich meine Tochter beim Nachlassgericht als Erbin angeben, oder geschieht das automatisch.
3.) das Kind hatte ich bis zu dem Tod des Vaters mit 0,5 auf der Steuerkarte.
Brauche ich zur Änderung irgendwelche Dokumente?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 27

Rechtlich wird man automatisch Erbe, sofern man das Erbe nicht ausschlägt. Gibt es kein Testament, dann erben alle Kinder des Erblassers zu gleichen Teilen. Daneben erbt nocht ggf.die Ehefrau des Erblassers.

muss ich meine Tochter beim Nachlassgericht als Erbin angeben, oder geschieht das automatisch.

Es empfielt sich, sich an das Nachlassgericht zu wenden, da sonst die Erben ermittelt werden müssen. Insbesondere kann man dort nachfragen, ob ein Testament hinterlegt ist. 

Beachten sie, das der Erbe die meisten Verträge, insbesondere den Mietvertrag über die Wohnung übernimmt. Insoweit wäre Wohnung, wenn die Miete nicht fortgeführt werden soll zu kündigen und leerzuräumen.

Außerdem trägt der Erbe die Kosten der Beerdigung.

1.) der Vater ist gestorben und es gehen weiterhin Unterhaltszahlungen ein. Wie gehe ich damit um?

Bei mittleren Guthaben das Konto leerlaufen lassen und dann auflösen. Dadurch spart man sich u.U. den Erbschein.

Ungeachtet dessen sollte für das Kind halbwaisenrente bei der Rentenversicherung beantragt werden.

Kommentar von Haselnuss1234 ,

Dankeschön

Antwort
von hertajess, 37

1. Erst mal annehmen denn Du weißt nicht ob es nicht so testamentarisch verfügt wurde. 

2. Würde ich auf jeden Fall tun. Mir kam zwar erst vor wenigen Tagen vor Augen dass in jedem Fall alle Erben zu informieren sind laut Gesetz. Aber Du kommst damit Deiner Fürsorgepflicht auf jeden Fall nach was nicht schaden kann. 

3. Du brauchst auf jeden Fall eine Sterbeurkunde. Eine beglaubigte Kopie sendest Du an die RV Berlin oder gehst zur nächsten Sprechstunde der Rentenversicherungsanstalt vor Ort damit. Hat der Vater Beiträge gezahlt steht dem Kind Halbwaisenrente als Ersatz für den Unterhaltsausfall zu.  Dieser wird sich ja automatisch durch die Nachlassaufteilung ergeben. 

4. Das Kind hat auf jeden Fall einen Erbanspruch. Dieser kann auch Schulden beinhalten. Es macht also Sinn vor Annahme des Erbes zu wissen ob es sich um Guthaben oder Schulden handelt. 

Ich schaue heute abend mal nach wo ich den Link dazu abgespeichert habe. Wenn noch wesentliche Informationen drin sind melde ich mich noch mal. 

Kommentar von hertajess ,

Ich wurde bereits online fündig 

https://www.schneideranwaelte.de/category/erbrecht/

Kommentar von Haselnuss1234 ,

Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

Kommentar von Haselnuss1234 ,

Kannst du mir vielleicht noch sagen, ob ich die Sterbeurkunde einfach so bekommen kann?

Kommentar von hertajess ,

Naja, Du brauchst sie ja. Sowohl als Betroffene auch wenn kein Kontakt bestand da ja die Unterhaltsfrage im Raum steht als auch als FürsorgeVERPFLICHTETE - würde ich betonen im Bedarfsfall - da Du ja die Halbwaisenrente für Dein Kind beantragen musst. Also wende Dich an Arzt, Beerdigungsinstitut oder Einwohnermeldeamt. Ob die Aushändigung mit Kosten verbunden ist weiß ich nicht. Aber sie müssten sich im Rahmen halten. Offiziell ist ja das Einwohnermeldeamt. Ich habe sie aber auch schon vom Beerdigungsinstitut bekommen. 

Gern geschehen. 

Kommentar von Haselnuss1234 ,

Dankeschön

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten