Frage von Jahreskalender, 383

Der Terror Syrer hat sich im Sachsen Knast erhängt - Meinungen?

Antwort
von rolle216, 74

Manche Kommentare hier lassen mir einen kalten Schauer über den Rücken fahren.

1. In Deutschland gilt immer noch die Unschuldsvermutung, solange jemand nicht rechtskräftig verurteilt wurde - und das ist auch gut so. Deshalb einen Selbstmord damit abzutun mit "das geschieht dem doch Recht so!" finde ich sehr fragwürdig. Viele hier hätten wohl gerne die Todesstrafe wieder. Eines der barbarischsten Instrumente der Strafverfolgung.

2. Der Grund dafür, dass man so bestürzt ist über den Selbstmord ist nicht das Schicksal des Verdächtigen, sondern dass er möglicherweise viele wichtige Informationen zum Terrornetzwerk hätte geben können, was wichtig zur Einschätzung der Bedrohungslage ist. Das hätte man auch zwangsläufig mitbekommen, wenn man nicht die sogenannte "Lügenpresse" meidet.

3. Niemand verurteilt die "Ossis", sondern die sächsischen Staatsorgane

Antwort
von hummel3, 172

Auch wenn man es mir übel nehmen sollte - für Terroristen kann ich wenig Mitgefühl empfinden! - Warum also sollte man einen solchen Menschen an seinem selbst gewählten Ende hindern? - Wir legen doch auch sonst so großen Wert auf Persönlichkeitsrechte. 

Der mutmaßliche "Delinquent" hat mit seiner Selbstbestrafung unserer Gesellschaft zudem enorme Kosten erspart. - Geld welches man zum Beispiel zusätzlich der Betreuung von ehrbaren Flüchtlingen zugute kommen lassen kann.

Kommentar von juergen63225 ,

Danke ! Genauso sehe ich das auch, Prioriät eines Gefängnisses ist es ja wohl, die Bürger vor dem potentiellen Verbrecher zu schützen .. ausserdem den Gefangenen vor Misshandlung durch Beamte oder Mitinsassen. Beides scheint mir erfüllt zu sein ... somit wenig Vertständnis für die Aufregung. 

Ob man nun öfter als aĺe 15 min in die Zelle schauen muss.. ? Gleichbehandlung ! Passiert das bei allen ? Wohl kaum, also auch nichts zu beanstanden.

Eine ganz andere Frage, die sich kaum jemand zu stellen wagt .. ist es überhaupt moralisch und rechtlich vertretbar, jemand  mit Gewalt am Suizit zu hindern ? 

Antwort
von Nunuhueper, 55

Zur Aufklärung der Hintermänner kann der Erhängte nun nicht mehr beitragen.

Angeblich werden Ermittlungen nach einem Selbstmord eines Täters eingestellt, was in diesem Fall undenkbar sein sollte. Die möglichen Hintermänner sollten schon gesucht und gefunden werden.

Die Auswertung der Gespräche des al Bakr mit seinem Handy wird wohl noch eine Weile dauern. Den einen Syrer rief er ja noch am 8.10. an und bat ihn um Hilfe, die er ihm zuerst auch gewährte. Die Fesselung und Auslieferung an die Polizei durch seine syrischen Landsleute und seinen Suizid in der JVA halte ich für eine mögliche Vereinbarung aller Beteiligten. 

Zweifel am Hergang der Geschichte der drei Syrer dürfen geäußert werden.

Übrigens hat sich das BKA in Karlsruhe auch Zeit gelassen, den Häftling zu befragen, vielleicht war er so wichtig nicht.

Antwort
von hutten52, 177

Ich hoffe auf Aufklärung. Die ganze Sache kommt mit unglaubwürdig vor: Er geht zu Syrern, die ihn verschnürt der Polizei übergeben. Inzwischen hat er die anderen der Mitwisserschaft beschuldigt. Auch Geheimdienstinformationen scheinen dafür zu sprechen, dass die als Helden Gefeierten genau untersucht werden müssen.  

Kommentar von xTravellerx ,

Ich finde die Unglaubwürdigkeit fängt schon damit an, dass es dem Kerl offenbar gelungen sein soll, nach einem Warnschuß ( das heißt man wusste wo er war) mit öffentlichen Verkehrsmitteln ( inklusive ein Mal umsteigen) von Chemnitz nach Leibzig zu gelangen, ohne festgenommen zu werden.

Kommentar von marylinjackson ,

In allen ebenso unglaubwürdigen Krimi-Filmen siehst Du das doch. Sonst ginge der Film nicht 90 Minuten lang.

Antwort
von wfwbinder, 80

Leute, die sich auf Selbstmordattentate vorbereiten, sind ja nicht nur bereit zu sterben, sondern sehen es als Vollendung ihres Lebens an.

Ob das bei ERhängen als Selbstmord (rein Religiös) noch gilt, wage ich zu bezweifeln. Trotzdem ist der Selbstmord aus der Sicht des Täters wohl logisch, denn schließlich wird damit verhindert, dass erversehentlich etwas aussagt.

Das ist auch genau der Grund, warum der Selbstmord so schlecht für die ERmittlungsarbeit ist.

Auf der anderen Seite, ein extrem teurer Prozess wurde verhindert.

Antwort
von eni70, 189

Da war der Untersuchungsrichter wohl einigermassen dämlich, hat ihn wohl in normal ausgestattete Zelle stecken lassen. Da gibts Bettlaken aus denen man einen Strick drehen kann usw :-(

Warum denkt man im 2. Moment "OMG die blöden Ossis"? Jahrzehnte nach der Wende müssten die doch so langsam mal umsetzen was Sache ist! Ohne Details kann man wieder nix zu sagen, der einfach Beamte vor Ort führt nur aus,w as angeordnet wurde. Ds ein Gürtel vergessen wurde, ist unwahrscheinlich.

Oder ach? Wars etwa Absicht, weil der Inlandsgeheimdienst oder sonst wer was vertuschen muss?

Antwort
von Daria700, 39

Mein Mitleid hält sich in Grenzen,er war bereit unschuldige Menschen zu verletzten und zu töten!

Ist alles schiefgelaufen im Gefängnis,und was man so hört mit den Gutachten!

Ist Deutschland eigentlich auf sowas vorbereitet?Nach diesen Vorfall ich weiss nicht!Vieleicht läuft es ja nächtes mal besser,nimand weiss ob das nicht wieder passieren wird oder?

Antwort
von LiselotteHerz, 204

Ich sage dazu nur: ungeheuerlich. Angeblich wurde er laufend überwacht!

Er war ja schon als suizidgefährdet eingestuft worden, hatte seit drei Tagen Nahrung und Trinken verweigert, hatte schon Lampen zerschlagen, um sich die Pulsadern zu öffnen, an Steckdosen manipuliert - alles ganz normal, nee?

Ich habe zu meinem Mann heute morgen schon gesagt: Sachsen und Sachsen-Anhalt wären die letzten Bundesländer, wo ich leben wöllte.

Was ich da schon so gelesen habe, wie sich die "Ordnungshüter" aufführen, da braucht man zuweilen über deren Gesinnung nicht weiter nachzudenken.

Dieser Mann muss mindestens eine Stunde Zeit gehabt haben, es ist gar nicht so leicht, sich mit seinen eigenen Klamotten oder mit der Bettwäsche zu strangulieren. Den Gürtel werden sie ihm ja hoffentlich abgenommen haben, nähere Infos hat man ja nicht.

lg Lilo

Kommentar von hummel3 ,

Ich sage dazu nur: ungeheuerlich. Angeblich wurde er laufend überwacht!

Was ist daran so ungeheuerlich? - Sollte man jetzt auch noch die Bewacher dafür bestrafen, dass sie einen mutmaßlichen Schwerverbrecher in spe nicht an seinem selbst gewählten Ende gehindert haben?

Offenbar bist du mit deinem Vorurteil kaum besser, als die von dir gescholtenen Sachsen. 

Kommentar von Rosy1974 ,

Er wurde nicht rundum die Uhr bewacht. Nur einmal pro Stunde wurde nach ihm gesehen. Er hatte reichlich Zeit, sich zu töten.

Mein Mitleid ihm hält sich in Grenzen.

http://www.bild.de/news/inland/isis-terroristen/terrorist-48262458.bild.html

Kommentar von Franzmann0815 ,

Ein paar Leute bauen großen misst und schon ist komplett Sachsen schuld... Gut, dass bei euch im Westen alles einwandfrei läuft.

Kommentar von hummel3 ,

Ein paar Leute bauen großen misst ....

So leicht sind wir schon bei einer Vorverurteilung? - Mit welchem Recht sagen wir überhaupt, dass ein paar Leute "großen Mist gebaut haben"? 

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ich könnte noch so einiges über Vorkommnisse in Sachsen und Sachsen-Anhalt berichten, aber das artet dann etwas aus und hat nichts mehr mit der Fragestellung zu tun. Eine Überwachung alle Stunde kann man auch genau so gut unterlassen. Da fragt man sich, ob es nicht darauf angelegt wurde? Vielleicht noch eine kleine Bestechung, damit man das in Ruhe erledigen kann? Ich halte auf diesem Gebiet in Gefängnissen alles für möglich.

Dass dieser Mensch ein feiges Sch.... war, steht auf einem anderen Blatt.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Mir ist grade noch was eingefallen, hätte ich auch gleich dran denken können. Dieser Mann war Moslem, der hat für Allah gekämpft und wenn sich so jemand umbringt, wartet direkt das Paradies auf ihn, mit mindestens 10 Jungfrauen!

Kommentar von Nunuhueper ,

Da irrst Du, Suizid im Islam ist haram (Sünde) und da warten keine Jungfrauen auf seine Leiche. Die Hölle ist ihm gewiss.

Kommentar von hummel3 ,

@Lieselotte

Dieser Mann war Moslem, der hat für Allah gekämpft und wenn sich so jemand umbringt, wartet direkt das Paradies auf ihn, mit mindestens 10 Jungfrauen!

Ich hoffe für dich, dass  du diesen Satz ironisch gemeint hast, denn sonst spricht er weder für dein Wissen noch für deine Intelligenz.

Dieser Mann hat nicht für Allah gekämpft. - Auf den Burschen warten keine Jungfrauen, sondern die islamische Hölle, wenn er denn überhaupt gläubig war. Und genau da gehört er auch hin!

Kommentar von Daria700 ,

Das mit den Jungfrauen ist sicher ironisch gemeint!Mörder oder gestoppte Mörder fahren ganz sicher zur Hölle!Werden sicher nicht in den Himmel kommen eine gute Seele hatte der nicht!

Kommentar von Remo9999 ,

Aber nur wenn er ein paar Ungläubige mit in den Tod nimmt!

Kommentar von marylinjackson ,

Eine Psychologin stufte die Selbstmordgefährdung nicht hoch ein. 

Wenn was "ungeheuerlich" war, dann war es das Fehlurteil der Psychologin. Und diese Berufsgruppe wird mit hoher fachlicher Kompetenz geachtet.

Die Ordnungshüter in Sachsen beleidigen, gehts noch?

Kommentar von Daria700 ,

War wohl doch Selbstmordgefärdet!So ein Gutachten ist wohl manchmal nicht genau!Und das führt zu Unangenehmen.Aber Fehler passieren wird das so sein?

Antwort
von Schnoofy, 162

Die Umstände sind zu klären - Spekulationen helfen niemandem.

Antwort
von MickyFinn, 135

Solche Fanatiker hätten eh nicht ausgepackt und seine ,,Leute" verraten.

Die größere Ungeheuerlichkeit ist, jemanden der vorhatte mehrere Menschen bei einem Terrorakt zu töten mit bis zu 10 Jahre Gefängnis zu bestrafen... ein einziger Witz.

Als ob er nach dem Aufenthalt solch eine Tat nicht wieder durchführen wollen würde.... und keine Rache verspürt.

Ein solcher Häftling hätte dem Steuerzahler zumal viel zu viel gekostet (250,00 €/Tag x (365 x 10)) =  912.500,00 €, wenn er tatsächlich die 10 Jahre aufgebrummt bekommen hätte.

Meine Meinung... Ein Problem weniger (...von dem man wusste).

Kommentar von hummel3 ,

Ich glaube auch, rational betrachtet ..... 1 Problem weniger! - Es kommen ja noch genügend andere nach.

Kommentar von Daria700 ,

Ja es kommen genügend nach könnten meine bei den Zahlen von Flüchtlingen!Erschreckend nur darüber nachzudenken!Und nimand kan sagen das ist ein Einzelfall oder?Oder wird es bleiben!

Verstehe auch nicht warum die nicht direkt abgeschoben werden,ehr wird im Kauf genommen das durch Anschläge Menschen sterben!Finde ich nicht okay.Anfällige für den IS sollten sofort weg.

Kommentar von kaufi ,

Genau meiner Meinung........das passiert noch viel zu wenig !!!

Kommentar von Daria700 ,

Harte Worte aber verständlich!Wenn der überhaupt 10Jahre gekriegt hätte!Glaube auch nicht das der geredet hätte!Deutschland ist doch wie dieser Fall beweist gar nicht auf sowas vorbereitet oder?USA ist da besser dran!

Antwort
von ManuViernheim, 54

Die Menschen die seine "Kollegen" schon getötet haben und die Menschen die er nach seiner Freilassung getötet hätte, sind zu bemitleiden, nicht er.

Antwort
von fischele, 7

Einen Selbstmordattentäter(in spe) als nicht Selbstmordgefährdet einzustufen ist meiner Meinung nach etwas nachlässig und zeugt davon, dass die Behörden manche Dinge einfach nicht auf die Reihe kriegen.

-persönliche Meinung

Antwort
von ponter, 86

Meinungen? Wozu?

Nur die Fakten zählen.

Jährlich begehen in deutschen Gefängnissen etwa gut 100 Personen Suizid.

Dschaber Al-Bakr ist nun Teil dieser Statistik.

Unnötigerweise hat hier ein Mensch sein Leben verloren.

Warum er es tat, werden wir nie erfahren. Ob wir Einzelheiten und die Wahrheit über den Suizid erfahren, wissen wir nicht, ebensowenig, ob es ein  Fehlverhalten von Verantwortlichen usw. gab.

Es wird eine Untersuchung geben, Köpfe werden rollen.


Kommentar von hummel3 ,

Unnötigerweise hat hier ein Mensch sein Leben verloren.

Dein Mitleid ist mir unverständlich. - Diese Typen sprengen sich doch gerne selbst in die Luft in ihrer geistigen Umnachtung. Warum lässt man ihn dann nicht freiwillig aus dem Leben scheiden.

Ist doch hundert Mal besser, als wenn du nach einem geglückten Attentat sagen müsstest:

"Unnötigerweise haben hier z.B. 38 Menschen "unschuldig" ihr Leben verloren!"

Manchmal verstehe ich "deutsche Gehirne" nicht mehr, denen offenbar jegliche Logik abhanden gekommen ist.

 

Kommentar von ponter ,

Jeder hat seine eigenen Ansichten. So hat jeder ein Recht auf Leben. 

Al-Bakr wurde als Terrorverdächtiger verhaftet, in seiner Wohnung fand man Sprengstoff. Genug, um viele Menschen mit in den Tod zu reißen.

Allerdings ist es bislang nur ein Verdacht. Was er im Schilde führte, wird unklar bleiben.

Ob er tatsächlich einen Terroranschlag verübt hätte, kann auch niemand sagen.

Er nahm sich das Leben, auch der Grund dafür ist nicht bekannt.

Weil er versagt hat, aus Angst, Verzweiflung, Mutlosigkeit oder aus Scham für das, was er plante, wird auch niemand erfahren.

Somit bleibt er ein Mensch, der freiwillig aus dem Leben schied. Fern seiner Heimat, seiner Angehörigen und alleine.

Wir sind weder Richter noch Henker, wir alle. Egal, ob gut oder böse. 

Das sollte jeder Mensch erkennen.

Kommentar von ponter ,

Spielt keine Rolle, wer was nicht versteht.

Es wurde nach Meinungen gefragt, ich habe meine geäußert.

Was wollt ihr hören? Das man Al-Bakr im Gefängnis aus niederen Beweggründen den Gar ausgemacht hat?

Wäre das in euren Augen Gerechtigkeit?

Kommentar von ponter ,

Wenn der Anschlag wirklich gelungen wäre nicht auszudenken!Menschen verletzt und Tod!

Das ist korrekt, Fakt ist allerdings, dass nicht viel passiert ist. Eine Person kam ums Leben, auch das ist ein Opfer zuviel.

Das ein Anschlag mit Toten auch in Deutschland stattfinden wird, ist nur eine Frage der Zeit. Das sollte jedem bewusst sein.

Kommentar von Daria700 ,

Verstehe das auch nicht,Mitleid mit den Täter aber nicht mit den Opfern?Wenn der Anschlag wirklich gelungen wäre nicht auszudenken!Menschen verletzt und Tod!

Kommentar von Nunuhueper ,

Ganz so einfach ist das nicht. Die Frage nach dem "Warum" bleibt.

Nur eine Statistik-Zahl mehr ist eine große Untertreibung.

Die Spuren der Komplizen um Atta, einem der Haupttäter am 9.11.2001, hat man sehr gut gefunden und ergründet.

Die Fakten werden sicher noch aufgedeckt werden, und wenn Köpfe rollen, dann auch bei der Bundesanwaltschaft, die trödelte nämlich.

Kommentar von juergen63225 ,

Kann ich nicht nachvollziehen wieso das "warum" eine offene Frage sein soll ... seine Absichten: gescheitert, seine Landleute: Verräter, seine Zunkunftsaussichten: lange Haftstrafe in deutschen Gefängnissen in denen er wahrscheinlich so ähnlich wie ein Kinderf.. von Mitinsassen und Personal behandelt würde ?

Gibts da eine Frage nach einem Warum ? 

Antwort
von marylinjackson, 86

Der Syrer mit seinem Terrorplan war fest zum Selbstmord entschlossen. 

Keiner konnte ihn aufhalten.

Vor Gericht hätte er geschwiegen, so wie Tschäpe das seit drei Jahren macht.

Sein Selbstmord ist nach islamischem Verständnis Sünde und so gelangt er nicht als Märtyrer zu den 72 Jungfrauen.

Kommentar von hummel3 ,

... und so gelangt er nicht als Märtyrer zu den 72 Jungfrauen.

Womit ihm eine weitere Enttäuschung bei der Auflösung einer "Fata Morgana" erspart bleibt! :-))

Kommentar von valvaris ,

Wer weiß das schon - vielleicht sinds ja jetzt auch 72 männliche Jungfrauen oder er ist jetzt die Jungfrau für 72 andere. ^^

Kommentar von Daria700 ,

Obwohl bei Tschärpe liegt der Fall etwas anders,bei dem weiss man der wollte morden aber bei Tschärpe nicht!Sie ist die Überlebende vom TRio und soll jetzt herhalten???Finde wenn die nicht gemordet hat sollte sie auch nicht so bestraft werden!

Antwort
von cherami, 86

Warum soviel Wind um einen Verbrecher? - Die Gesellschaft sollte sich um anderes Unrecht, unverdiente Schicksale von Mensch und Tier gleichermaßen endlich mehr kümmern, statt um die Verursacher. - Eine Krankheit unserer Gesellschaft! - Wer denkt an die Opfer?

Antwort
von xTravellerx, 159

Die ganze Geschichte ist vollkommen unglaubwürdig.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Najaaa so komplett unglaubwürdig ist das nicht. Aber man sollte definitiv kritisch bleiben.

Antwort
von Rosy1974, 112

Es war seine Entscheidung zu sterben. Die Justiz dafür verantwortlich zu machen, ist ungeheuerlich. Falls er doch ermordet wurde: Mein Mitleid hält sich in Grenzen: Er wollte Gott weiß wie viele Menschenleben auslöschen. Er wird niemanden mehr schaden. Oder ist etwa ein Menschenleben, das Männer, Frauen und Kinder töten wollte, mehr wert, als das Menschenleben von potentiellen Opfern?

Kommentar von BigDreams007 ,

Ich bin ganz deiner Meinung! Ich finde es ungeheuerlich was Medien, Politiker usw. daraus machen.

Antwort
von Knastduscher, 2

"Reisende" soll man nicht aufhalten. Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen!

Leichnam nackt in ein Grab mit vergammeltem Schweinefleisch werfen, dann mit Weihwasser und Weihrauch segnen, Aktennotiz machen, Stempel und Unterschrift darunter setzen, abheften und sich freuen, dass der Staat dadurch viel, viel Geld gespart hat.

Der hätte über die Hintermänner eh nichts gesagt.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community