Frage von KleiinYve, 110

Der Tankwart der Shell hat bei mir viel zu viel Öl nachgefüllt. Kann ich die Shell oder den Tankwart für die Werkstattkosten aufkommen lassen?

Hallo, Ich war Freitag bei der Shell tanken. Die haben ja diesen tollen 'Tankwart-Service'. Der Tankwart kontrolliert ja auch Ölstand und Spritzwasser. Als ich kurz vor dem bezahlen war, kam er rein, meinte mein Öl wäre komplett leer, müsste aufgefüllt werden. Als Laie vertraut man ja auf die 'kompetente' Beratung und Erfahrung. Gesagt getan, er hat das Öl nachgefüllt. Nach dem 1. Liter kam er wieder rein und meinte, es sei immer noch nicht genug, es wäre ratsam, noch nen 2. Liter rein zu machen. Wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon und hab den Mann machen lassen. Jetzt das Problem: der gute Herr hat viel zu viel Öl rein gepackt, sodass ich morgen meinen Wagen in die Werkstatt bringen muss, dass die das Öl wieder ablassen und ich mir so den Motor nicht kaputt fahre. Ich habe also an der Tankstelle schon 50€ extra ausgegeben für das Öl und bekomme morgen dann noch mal eine Rechnung von der Werkstatt. Die Frage die ich mir stelle ist, kann ich die Shell oder den Tankwart für die Kosten aufkommen lassen? Ich lasse mir auch extra von der Werkstatt ein Gutachten darüber geben.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 97

Dieser "Tankwart" ist gewöhnlich genauso Laie wie die Meisten die zum Tanken kommen, gewöhnlich sind das Minijobber ohne jegliche Ausbildung im KFZ-Bereich. Ist schon recht lange her, aber ich war mal mit einem LKW bei Shell tanken und als ich gefragt wurde ob der nach meinem Ölstand schauen soll hab ich mir den Spass erlaubt den mal machen zu lassen (damit war der völlig überfordert).

Nun nehme ich an dass der Motor noch recht kalt war und daher das Öl nach dem Abstellen ziemlich lange gebraucht hat um wieder in die Ölwanne abzulaufen. Auch das frisch eingefüllte Öl könnte eine Weile gebraucht haben um sich im Ölstand auszuwirken.

Lass Dir von der Werkstatt eine Rechnung darüber geben dass die Überfüllung von Motoröl beseitigt wurde und gehe mit dieser Rechnung zu dieser Shell-Tankstelle. Der Mutterkonzern ist der falsche Ansprechpartner, verantwortlich ist der Tankstellenbetreiber. Der stellt die Leute ein, der sollte darauf achten dass nicht völlige Vollpfosten auf die Kundschaft losgelassen werden und natürlich muss der dafür grade stehen wenn sein Personal Etwas falsch macht.

Es dürfte eigentlich in dessen eigenem Interesse sein die Sache schnell und unkompliziert zu lösen, also Deine Kosten für das Öl zurückzuerstatten sowie Deine Werkstattrechnung zu übernehmen. Evtl kannst Du mit dem auch eine Verrechnung mit anderen Leistungen vereinbaren. Sollte der Tankstellenbetreiber anderer Meinung sein bräuchtest Du wohl einen Anwalt der dies durchbringt, allerdings kann dies schnell ziemlich ins Geld gehen und müsste von Dir abgewogen werden ob Du dies riskieren möchtest.

Kommentar von KleiinYve ,

Vielen, vielen Dank für die brauchbare Antwort! 

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 98

Wenn du glaubst, ein Mineralölkonzern tut dir Gutes, weil er dich so gern hat, hast du das Prinzip der Geldgier (sprich "Gewinnmaximierung" oder "shareholder value") noch nicht verstanden. Kurz gesagt: der ach so tolle Tankwartservice hat innerhalb von 5 Minuten einen Umsatz von 50,- generiert. Da freuen sich die Geldzähler bei Shell.

Technisch ist das so: Der Ölmessstab ist genau so konstruiert, dass er den Ölstand dann korrekt anzeigt, wenn das Auto absolut eben steht und wenn der Motor kalt ist und stand. Sobald der Motor läuft, wird das Öl aus der Ölwanne in den Motor hineingepumpt und es werden die ganzen Hohlräume im Motor mit Öl ausgefüllt. Schon alleine im Zylinderkopf kann dadurch 1/2 Liter Öl "verschwinden". Das fehlt dann natürlich in der Ölwanne und während des normalen Betriebes kann der Ölstand in der Ölwanne unter den Peilstab fallen, was aber völlig normal ist. Deshalb muss man für eine einigermaßen korrekte Ölmessung mindestens 5 Minuten warten, damit das ganze Öl von oben wieder in die Ölwanne zurück laufen kann. Misst man zu früh, wird zwangsläufig zu wenig angezeigt, obwohl genügend drin ist. Das ist eben bloß woanders. Füllt man jetzt zu viel nach, ist insgesamt zu viel Öl im Motor und es besteht die Gefahr, dass die Kurbelwellle den zu hohen Ölstand in der Ölwanne erreicht und das Öl schaumig schlägt, wodurch es seine Schmierwirkung verliert. Außerdem belastet dies enorm alle Dichtungen. Wenn du also zur Werkstatt fährst, mit möglichst wenig Drehzahl.

Und hier setzt der alte Tankwarttrick an, den es gibt, seit es Autos gibt. Man misst das Öl direkt nach dem Anhalten, der Peilstab bleibt trocken, was man dem Kunden sogar mit ernster Mine zeigen kann und verkauft damit jede Menge teures Tankstellenöl. Mit 1 l wäre dir das wohl nicht aufgefallen, aber mit 2 l hat er nun eindeutig übertrieben.

Wie andere schon schrieben, brauchst du die Tankquittung und die Werkstattrechnung mit einer eindeutigen Aussage.Mit Kopien davon (Originale nie aus der Hand geben) würde ich es zuerst beim Pächter probieren und das Geld für das Öl und die Reparatur zurückfordern. Kannst dir ja evtl. Unterstützung mitnehmen.Stellt er sich quer, würde ich mich direkt an Shell wenden und mit Öffentlichkeit drohen. Nützt das alles nichts, was ich kaum glaube, bliebe nur die Zivilklage.

Antwort
von Wayne0807, 23

Wenn durch die Arbeiten des Tankwartes Ihnen ein Finanzieller schaden enstanden ist, können Sie diesen natürlich geltend machen. Dieses wäre aber Ratsam erstmal auser Gerichtlich zu klären. 

Antwort
von jonasfree, 78

Wenn der Motor läuft verteilt sich das Öl im Motor, das heisst wenn man das Öl kurz nach dem Abstellen des Motors kontrolliert ist der Ölstand niedriger. Öl immer erst nach ein paar Minuten nach dem Abstellen kontrollieren.

Bei den meisten Autos ist zwischen der minimum und maximum Markierung ca 1 L. Betriebsanleitung nachschlagen.

Antwort
von blackforestlady, 51

Wenn man mehrere Kilometer gefahren hat und dann den Ölstand prüft, dann dürfte er mehr anzeigen wie in einem nicht gefahrenen Fahrzeug. Also woher hast Du die Gewissheit, dass der Tankwart zu viel Öl eingefüllt hat. So ganz kann da was nicht stimmen. 

Kommentar von machhehniker ,

Weshalb sollte nach dem Fahren mehr Öl angezeigt werden als wenn man nicht fährt? Produziert das Auto etwa Öl? Wie konnte es dann überhaupt zu wenig werden?

Kommentar von marla80 ,

nach dem fahren zeigt der Ölstand WENIGER an, da ein teil des Öls noch im Motor verteilt ist und et absinken muss, deshalb sollte man im kalten oder ganz wenig gefahrenen Zustand den Ölstand messen

Antwort
von Mignon2, 73

Die Tankstelle wird die Reparaturkosten nicht begleichen. Bevor du einen Rechtsanwalt einschaltest und möglicherweise auf dem Gerichtswege deinen Schaden einklagst, beschwere dich bei der Shell. Vielleicht kannst du dort eine Kulanzregelung erwirken. Füge den Tankstellenbeleg und die Werkstattrechnung bei. Daraus muß eindeutig hervorgehen, dass die Reparatur aufgrund eines zu hohen Ölstandes erforderlich war. Viel Glück!

Antwort
von marla80, 31

Ich arbeite selbst an einer Tankstelle. Ich rate dir dich mit dem Pächter der betreffenden Station in Verbindung zu setzen und die Sachlage zu schildern. Wenn der Pächter so ist wie mein Chef -nämlich völlig korrekt und nicht abzockmässig unterwegs Sonde auch kundenfreundlich- wird er für den Schaden aufkommen.

LG

Antwort
von LiselotteHerz, 110

Wenn man zuviel Öl einfüllt, platzt der Simmerring, das kostet unter Umständen dann über 600,-- Euro. Lass Dir das schriftlich geben, dass zuviel Öl drin war und fahr bloß nicht unnötig mit dem Auto. Lass es heute stehen und fahre morgen auf dem kürzesten Weg in die Werkstatt. Was sagt denn der Ölmeßstab? lg Lilo

Kommentar von KleiinYve ,

ich hatte auch schon ein bisschen gegoogelt, was da alles so passieren kann.

Heute bleibt der Wagen stehen und zur Werkstatt sind's gott sei Dank auch nur 5 Minuten.

Der Meßstab sagt ca 1,5 cm zu viel.

Kann ich denn die Shell oder den Tankwart haftbar dafür machen? Das war ja eigentlich meine Frage.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ich würde es probieren. Hast Du noch den Kassenbeleg für den Ölkauf? Das ist der einzige Beweis, den Du hast, es sei denn, Du hättest Zeugen im Auto gehabt.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ja, kannst du. Und die Aussicht auf Erfolg ist hier sehr gut. Du hast die Belege der Tanke und die qualifizierten Zeugen deiner Autowerkstatt. Du solltest die Sache konsequent angehen und durch ziehen. 

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 100

Die Frage die ich mir stelle ist, kann ich die Shell oder den Tankwart für die Kosten aufkommen lassen?

Nicht die Shell AG, der Pächter der Tankstelle haftet für sein Verschulden, auch das seiner Erfüllungsgehilfen :-)

Da würde ich Ihn mit der Werkststtrechnung "Überfüllung Motoröl beseitigt" konfrontieren, die Werkstattkosten sowie das von ihm verkaufte, nunmehr entsorgte Neuöl erstattet oder in Form einer gartis Tankfüllung ersetzt verlangen.

Weigert er sich, bliebe nur Mahnbescheid oder Zahlungsklage - aber ob sich der vorschüssige Aufwand lohnt, muss du selbst entscheiden.

Nun hätte ich aber eine Frage: Wenn man zeitnah die Überfüllung durch Kontrolle am Ölmeßstab erkennen kann, wieso dann keinen korrekten Motorölstand, der verhindert, sich überflüssigerweise Öl einfüllen zu lassen?

G imager761

Kommentar von KleiinYve ,

Da muss ich ganz ehrlich zu sagen, ich verpeil das immer.

Ich weiß, ich weiß, man soll sich nicht auf die Leuchten verlassen, aber das habe ich bisher immer gemacht. Und da die sich nie gemeldet hab, bin ich von ausgegangen, dass alles gut ist.

Da der Tankwart meinte, dass ich das im Auge behalten müsste, hab ich am nächsten Morgen einfach mal den Ölstand abgelesen und hab's so dann bemerkt.

Antwort
von pilot350, 81

Du solltest den kassenbeleg vorweisen können und die rechnung der werkstatt mit der notwendigen aussage daß zuviel und wieviel zuviel öl vorhanden ist. Die tankstelle wird sich weigern dafür aufzukommen. Bleibt nur der weg der zivilklage.

Antwort
von nurromanus, 37

Ich habe eine Frage, damit ich mir den Ablauf der Geschichte wirklich vorstellen kann: Du sagst, Du hast "keine Ahnung davon". Wie, wo, durch wen oder welchen Umstand ist es dann dazu gekommen, dass Du jetzt weisst, dass der Ölstand zu hoch ist? Durch Dich selbst wohl kaum. Wenn Du ja keine Ahnung hast. Mir fehlt einfach ein Teil der Geschichte, damit es schlüssig wird.

Kommentar von KleiinYve ,

Den Ölstand ablesen, kann glaub ich jeder.  Sowas hab ich damals in der Fahrschule gelernt. 

Da der Tankwart meinte, ich soll das mal im Blick halten, hab ich mir das am nächsten Morgen noch mal angeguckt ;)

Kommentar von nurromanus ,

Na gut, dann wäre ich an Deiner Stelle aber spätestens nach dem ersten Liter mal hin und hätte gesagt: Sacken lassen, und dann nochmals Stand kontrollieren.

Den Ölstand ablesen, kann glaub ich jeder.  Sowas hab ich damals in der Fahrschule gelernt. 

OK, so aber klang Dein "keine-Ahnung-Statement" eben nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community