Frage von LetsSmiley, 73

Der Schlüssel zu High-Quality Musik?

Hi Leute, seit ein paar Jahren produziere ich mit dem Programm "FL Studio" Musik und lad diese auf dem Kanal "SirSmileX" hoch. Jedoch finde ich, dass es IMMER bei meinen Songs so ist, dass die Qualität immer so naja ist. Ich würde gerne das Niveau von Galantis erreichen, weiß aber nicht wie. Keine Ahnung, ob es an den Plugins, dem Mixing oder anderem liegt (hab mir bis jetzt nur Harmor zur FL Studio Producer Edition geholt). Und meine Frage ist jetzt: Was ist dieser Schlüssel, zu dieser "Qualität"? Und muss ich dafür wieder Geld hinblättern? Villt. kennt sich jemand aus. Danke im voraus :)

Mfg, Lennart

Antwort
von LequaRex, 27

Hi LetsSmiley,

ich denke, dass es bei dir an der Erfahrung liegt. Heißt in deinem Fall am Wissen.

Ich hab' mir mal deine Tracks auf deinem YT-Channel angehört und ein klares Mixing und Mastering Problem feststellen können.

Um dein Wissen etwas auffrischen zu können, kann ich dir den Channel von SeamlessR empfehlen.

Er geht auf die Sachen Compression, EQing, Mixing, Mastering usw. richtig gut ein. Such' einfach mal auf seinem Channel danach. :)

Er releast auch seine Tracks unter dem Label FiXT Music.

https://www.youtube.com/SeamlessR/videos

Kommentar von LetsSmiley ,

SeamlessR kenn ich schon zu gut! Er hat mich auch inspiriert ernsthaft Musik zu machen. Ich hab mir schon viele Tutorials von ihm angesehen, ich könnte das aber nicht richtig anwenden. Wahrscheinlich müsste ich nochmal durch die ganzen Playlist schauen :)

Antwort
von chanfan, 43

Schon mal daran gedacht, das du vielleicht gar nicht kreativ genug bist um irgendwelche tollen musikalischen Sachen abzuliefern?

Das Programm nur das verarbeiten, was du rein wirfst. Es kann keine Gedanken lesen und kreativ ist es auch nicht.

Kommentar von LetsSmiley ,

Ich denke nicht, dass es an mangelnder Kreativität liegt. Bei meinen Liedern fehlt halt oft die Klarheit und/oder die Fülle

Kommentar von chanfan ,

Dann fehlt dir halt das Verständnis, deine Erdachtes brauchbar umzusetzen.

Dann brauchst du also jemanden der dir deine Sachen arrangieren kann.

Kommentar von LequaRex ,

Das ist vielleicht der schlechteste Rat, den man geben kann. Niemand anderes hat genau das im Kopf, was dieser andere jenige, in diesem Fall LetsSmiley, arrangen würde.

Das Grundwissen ist Voraussetzung, damit man möglichst effizient Sounddesign, Mixing und Mastering machen kann. Daran führt kein Weg vorbei, wenn man einen individuellen Klang haben möchte.

Kommentar von LequaRex ,

Wenn ihm jemand anderes das Ganze arrangen würde, hätte LetsSmiley gar keine Individualität in den Tracks und das wäre ganz schlecht und der komplett falsche Weg.

Kommentar von chanfan ,

Er kann sich doch dazu setzen und das dann gemeinsam bearbeiten. Das hat doch bei anderen großen Künstlern auch geklappt. Z.b. bei Benny & Björn von ABBA. Die hatte auch einen Sound im Kopf, den sie selber aber nicht umsetzen konnten.

Kommentar von LequaRex ,

Wer soll dieser andere sein?

Vielleicht kennt er ja gar niemanden und findet evtl. auch niemand anderes, der auch Musik in seiner Richtung macht und immer Lust und Zeit dafür hat.

Idealerweise sollte dieser andere auch das gleiche DAW verwenden.

Kommentar von chanfan ,

Dann hat er ein Problem, das wir nicht lösen können. Dann bleibt ihm nur, sich mit dem Thema selber langfristig auseinander zu setzen, weil ihn das kein Programm der Welt abnehmen kann.

Ich weiß nicht was du machst. Aber irgendetwas in die Richtung "kreatives Arbeiten" sicherlich. Dann weißt du sicherlich aus eigener Erfahrung, das man viel lesen und lernen kann, aber der eigene "Kick" einfach kaum zu erfassen ist.  :)

Kommentar von LequaRex ,

Ich mache eigene Tracks und werde demnächst auch einen neuen releasen. :)

Kommentar von LequaRex ,

Wichtig ist erstmal das Grundwissen, dass das sitzt. Man wird immer mal etwas neues ausprobieren wollen und mit der Zeit wird das auch immer besser.

Was übrigens nur schwer funktionieren wird, ist, Sounds anhand von Worten zu beschreiben, denn jeder einzelne würde etwas anderes verstehen.

Als Beispiel wenn jemand sagt:

"Mach' den Sound der Bassline noch etwas, wie soll ich sagen, "crunchiger"."

Was versteht LetsSmiley darunter, was Du und was ich?

Waveshaping, Bitcrushing, Foldover Distortion, Overdrive Dist., Fuzz Dist. oder doch Saturation?

Mit allem kann man den Sound auf unterschiedliche Weise etwas "crunchiger" werden lassen, aber niemand weiß auf Anhieb, was der andere genau jetzt meint.

Gut das geht jetzt schon eher ins Sounddesign über und betrifft eher weniger das Arrangement, aber ich hoffe man weiß was ich meine.

Kommentar von chanfan ,

War nett mit dir zu plaudern, Danke. :)

(Das ist echt ernst gemeint. )

Kommentar von LetsSmiley ,

Also ich glaube LequaRex hat mir am meisten geholfen. Ich glaube auch, dass es am meisten am Mixing und Sound Design liegt. Z.b. ist mir auch aufgefallen, dass wenn ich mit dem Plugin "Harmor" einen Lead oder Bass kreire ich meistens die Regler einfach wie einstelle bis es mir gefällt, abrr nie genau weiß, was das jetzt genau eigentlich macht. Genauso beim Mixing. Bei der Kick weiß ich halt mittleren Tiefen und die Höhen ein bisschen boosten und die anderen Bänder lowern :3

Kommentar von LequaRex ,

Das Schema des Kick EQ-ings ist auch nicht immer das gleiche. ;)

Kommentar von LetsSmiley ,

Ja ist ja aber meistens so, wenn man die Drums im Vordergrund z.B. haben will

Kommentar von LequaRex ,

Levelling ist auch wichtig. ;) (Mixer-Fader)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community