Frage von Morikei, 74

Der richtige Beruf für mich (kreativ, sozial, praktische Tätigkeiten)?

Ich bin sehr verzweifelt, weil ich nicht das richtige Berufsfeld für mich finde. Dieses Jahr habe ich Abitur mit 2,5 gemacht. Ich habe schon so viele Bewerbungen geschrieben und immer nur absagen bekommen, was natürlich demotiviert.

bevor ich einen langen fließtext schreibe, hier einfach mal meine "Probleme":

  • Ich bin kreativ (und typischerweise schlecht in mathe xD), zeichne viel und könnte mir einen Beruf wie Mediengestalter oder Produkdesigner vorstellen. Aber ich habe Migräne und das macht es mir unmöglich, einen ganzen Arbeitstag am PC zu sitzen (habe ich während meines Grafiker-Praktikums festgestellt).
  • Ich bin sehr hilfsbereit und interessiere mich für die probleme anderer, ein sozialer beruf käme also auch in frage (zB über ein Studium der Sozialarbeit). Aber wenn es um den Umgang mit Kindern, alten Menschen oder Behinderten geht bin ich sehr unsicher, weil ich mich nicht gut durchsetzen kann (mir fehlt in dem Punkt einfach das selbstbewusstsein). Außerdem bin ich psychisch eher labil und obwohl ich stress gut ab kann, weiß ich nicht, ob das dann so eine gute idee ist.
  • Ich möchte später so viel verdienen, dass ich mir am Ende des Monats keine Sorgen ums Geld machen muss. Im Kreativen oder sozialen Bereich verdient man aber leider nicht immer so sicher/viel. Für Führungsositionen bin ich nämlich nicht geschaffen.
  • Wegen meiner Migräne ziehe ich Berufe vor, in denen man praktisch tätig ist, statt im Bürostuhl zu sitzen. Meist sind solche Ausbildungsplätze aber für Haupt- und Realschüler vorgesehen. Da bin ich einfach überqualifiziert und würde aus dem Grund bestimmt abgelehnt werden (wurde ich auch schon). Als Abiturient bekommt man oft den ganzen Bürokram ab oder muss sich als Kaufmann/Frau rumschlagen und die Branche interessiert mich leider überhaupt nicht.
  • Fazit: Ich suche also einen Beruf, in dem ich weder in einem Supermarkt etc. arbeite, noch den ganzen Tag am PC und im Büro sitze, sondern praktisch tätig bin. Gleichzeitig möchte ich ausreichend verdienen.

Habe ich zu viele Ansprüche? Ich habe z.B. gelesen, dass Mechatroniker gut verdienen. Aber ich habe in dem Bereich keine Erfahrungen und bin ein Leichtgewicht. Ich selbst würde mich nicht als Mechatronikerin einstellen xD Gestalterin für visuelles Marketing, Bühnenplastiker und Co. finde ich auch interessant, aber dazu trage ich nicht gerade nützlich zu irgendwas bei, was der Menschheit hilft oder so. Wisst ihr, was ich meine?

Vielleicht kennt ihr ja einen Beruf von dem ihr denkt, der könnte zu mir passen. Bitte seht diesen Text nicht als Gejammere und antwortet nur, wenn ihr es ernst meint. Denn mir ist es ernst und ich verzweifel wirklich daran.

Und danke, dass ihr euch Zeit für diesen langen Text genommen habt!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Annikarlchen, 74

Dein Problem ist, dass du davon ausgehst, ein gefestigter Mensch zu sein, der sich von jetzt an nicht mehr weiterentwickeln wird. Deswegen kommen für dich viele Berufe nicht in Frage.

  • Verständlich dass du dich als Abiturient noch nicht so gut gegenüber anderen Menschen durchsetzen kannst. Das lernt man in FSJs, Ehrenämtern, Praktika und im Studium.
  • Klar bist du mit 18/19/20 nicht für eine Führungsposition geschaffen. Aber wer weiß was für ein Mensch du mit 40 sein wirst.
  • Nicht ungewöhnlich, dass du noch nicht so gut mit Stress umgehen kannst. Auch das lernt man mit der Erfahrung und durch Seminare zum Thema.

Mach dir also nicht so einen Kopf, was du alles vermeintlich nicht kannst. Du kannst alles noch lernen. Im sozialen Bereich kannst du sehr kreativ sein- zum einen kann man Kunst und Musik mit sozialer Arbeit wunderbar kombinieren, zum anderen kannst du eigene Projekte ausdenken und entwickeln, später vielleicht sogar mal als Projektmanager. Oder du wirst Kunsttherapeut. Oder du unterstützt Jugendliche beim Fußfassen auf dem Arbeitsmarkt, in dem du ihnen zeigst, wie sie Bewerbungen richtig schreiben und graphisch gestalten. Oder du arbeitest später in einer Zeitung für Kinder und Jugendliche oder einer pädagogisch wertvollen Radio/Fernsehsendung. Es gibt sehr viele kreative Jobs im Sozialen Bereich. Wenn dich das reizt, mach eine Ausbildung zum Erzieher oder studier Soziale Arbeit oder Erziehungswissenschaft.

Kommentar von Morikei ,

Also die meisten Leute in meinem Jahrgang hatten ein größeres Durchsetzungsvermögen als ich und ich hatte das Gefühl, sie kamen mit sowas einfach besser zurecht.
Mit Stress kann ich umgehen. :)
Aber danke für deinen Text, das hat mir schon weiter geholfen. Natürlich hat sich meine Persönlichkeit noch nicht gefestigt, aber in Grundzügen kenne ich sie ja.

Kommentar von Annikarlchen ,

Ich war als Teenager ein schrecklich schüchterner Mensch und Referate waren für mich ein Grauen. Im Studium mussten wir aber Referate halten... also schaute ich mir bei Leuten, deren Vorträge mir gefielen, verschiedene Dinge ab und feilte an meinen Präsentationen und stellte fest, dass ich eine Sache ganz gut kann- Humor in meine Vorträge zu bringen. Außerdem kann ich gut frei ohne Notizen sprechen. So wurde ich bald eine der besten Referierenden in meinem Studium und mache heute noch einen Job, in dem ich Schulungen anbiete und vor vielen Menschen sprechen muss. Hättest du mir das im Abi gesagt, hätte ich dich ausgelacht. Ebenso habe ich meine Schüchternheit beim Telefonieren und Netzwerken weitestgehend überwunden. Ich würde mich heute als ruhigen, aber offenen und selbstbewussten Menschen beschreiben. Als Teenager war ich schüchtern und verunsichert. Und ich kenne viele, die sich nach der Schule noch kräftig verändert haben- so soll das ja auch sein ;)

Antwort
von pinsel58, 53

Landschaftsgärtner! Du bist an der frischen Luft und kannst trotzdem Pläne am Computer erstellen (Thema Migräne!), Du hast unterschiedliche Arbeiten zu erledigen, alleine oder mit Kollegen, evtl. auch Kundengespräche zu führen und kannst natürlich kreativ arbeiten.

Antwort
von Schokoccino, 65

Hallo,

du schreibst, dass du im Umgang mit Menschen noch sehr unsicher bist. Vielleicht würde dir da ein FSJ helfen? Damit könntest du auch die Zeit überbrücken, bis du einen Ausbildungsplatz bekommen hast.

Vielleicht ist ja etwas in die Richtung Kunsttherapie was für dich. Ich bin mir eigentlich relativ sicher, Studiengänge in die Richtung gesehen zu haben. Sonst fällt mir noch Ergotherapie ein. Dort wird ja auch oft mit künstlerischen Mitteln gearbeitet.

Warst du schon einmal bei einer Berufsberatung? Ich kenne einige Personen, denen das sehr geholfen hat.

Viele Grüße und viel Glück!

Kommentar von Morikei ,

Ich mache nächstes Jahr ein Praktikum im sozialen Bereich, ich denke, das wird mir ähnliche Aufschlüsse wie das FSJ geben. :) Ich muss nämlich nebenbei noch arbeiten und gleichzeitig Zeit für das besagte Praktikum haben, das Vorraussetzung für einen Studiengang ist. (Es wird einem ja nicht leicht gemacht)

Über Kunsttherapie werde ich mich mal informieren, danke!

Bei einer Berufsberatung der Arbeitsagentur war ich schon mal. Aber die hat mir nicht gut geholfen. Es wurde nur gefragt was ich gut kann.

Antwort
von Peterwefer, 67

Ich will nicht behaupten, dass diese Seite:

http://www.berufsprofiling.de/

Dir den ultimativen Tipp gibt. Den gibt es nicht. Aber vielleicht wäre das eine sinnvolle Anregung für Dich!

Kommentar von Morikei ,

Danke, aber das ist dann nur wieder eine Seite, auf der man sich anmelden und Daten hinterlassen muss. Und das habe ich während meiner Suche nach Berufen und was zu mir passt schon so oft getan, dass ich es leid bin :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community