Der Mensch lebt, um glücklich zu sein.. Aber was ist dieses Glück?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wow, da war der kleine Thomas aber ein weises Kind! Er lässt sich nicht auf die Spur locken, vorschnell (in der ersten Klasse) bereits ein konkretes Ziel auszugeben, wo sein Lernen doch erst beginnt. Er gibt eine Generalantwort: Er will, dass später sein Leben mal gelingt. Wie und womit, das lässt er offen, da lässt er sich nicht vorschnell festlegen. Wer die antiken Autoren liest, merkt, dass sie genau so handeln und antworten. Keiner von denen gibt seinen Lesern konkrete Ziele vor. Es geht in der ganzen antiken Lebensphilosophie um die Frage, was sind die Voraussetzungen, ein insgesamt gelingendes Leben zu führen. Man war in der Antike stärker auf das aktuelle Leben ausgerichtet. Das Christentum hat das dann ins Jenseits verschoben. Insgesamt "glücklich sein" hat auch eine andere Qualität, als eben mal nur kurz "Glück haben". Insgesamt "glücklich sein" zu wollen verlangt ein Leben mit Aufmerksamkeit im Jetzt aber auch über den Tag hinaus, verlangt nach Perspektiven und Grundeinstellungen, welche zu mir passen. Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Umsicht wie Ausdauer sind dazu zentrale Qualitäten, nicht, sich häufig an Glücksspielen zu beteiligen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Prämisse stimmt für den Pessimisten Schopenhauer (z.B.) nicht. Man könne auf dieser furchtbaren Welt, in der nur das Leiden vorherrscht, niemals glücklich sein (s. „Die Welt als Wille und Vorstellung“, Teile 3 und 4). Anders Aristoteles: Er nannte das Glück „oberstes Gut“, das – kurz gesagt – in der höchstmöglichen Entfaltung der in einem Menschen ruhenden Talente und Fähigkeiten liegt. Diese Entfaltung müsse von Dauer sein. (s. Weiteres bei Aristoteles in seiner„Nikomachischen Ethik“, Anfangskapitel. Auch Aussehen, Vermögen, Gesundheit und gesellschaftliche Verbindungen haben nach Aristoteles für das Glück eine nicht zu unterschätzende Bedeutung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Akkord (Gleichklang, Harmonie) zwischen dem, was die Quelle (höheres Selbst, Universum, Gott oder wie immer man es nennen will) in uns über etwas denkt und dem was man selbst über diese Sache denkt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Glück bestimmt jeder Mensch für sich selber.
Um glücklich zu sein muss man sehr vieles ändern.
Fragen Sie sich selber, was würde sie glücklich machen? Wie würden Sie gerne leben? Dann wissen Sie, was Glück für Sie ist:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube dass fuer jeder Glueck was anders ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Abwesenheit von Pech?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke man ist glücklich, wenn man zufrieden ist, mit dem was man tut. Das kann von "Ich ess jetzt mal n Keks" bis "Ich bin Rockefeller" reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haldor
12.11.2015, 13:54

Also, so banal wie Keks essen ist das Glück wahrhaftig nicht!

0

dieses Glück bezieht sich sicher einmal später all das zu haben was man sich wünscht wie Familie;Haus und Beruf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YukiHatori
11.11.2015, 19:54

wenn man alles hat... will man dann mehr? dann ist man also doch nicht glücklich?!

0

... Zu fallen aber die Chance zu haben wieder aufzustehen und zu leben ... Vorfällen zu leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?