Frage von GuterFrager63, 18

Der Luftwiderstand: Entwickelt er sich in der Praxis wirklich quadratisch; Schallwiderstand und Luftreibung kommen doch auch noch hinzu?

Antwort
von fjf100, 5

Die Luft ist ein Gasgemisch,hat Atome und Moleküle und daher auch eine Masse.

Fährt ein Fahrzeug durch die Luft,Auto, dann werden die Luftmoleküle vor den Auto verdrängt,was nicht ohne eine Kraft geht (F= m *a).

Hinter den Auto muss ja der Raum wieder aufgefüllt werden,was auch nicht ohne eine Krafteinwirkung geht.

Deshalb,entsteht vor dem Auto ein Überdruck und hinter dem Auto ein Unterdruck,was dann den Luftwiderstand ergibt.

Durch Messungen erhält man dann die Formel Fl= k * v^2 siehe Physik-Formelbuch,was du dir privat in jeden Buchladen kaufen kannst.

HINWEIS : In der Praxis kommt es an Kanten zu Strömungsabrissen,was dann zu einen höheren Luftwiderstand führt.Wie sich nun die Luft exakt an den Kanten verhält,bei einer gewissen Geschwindigkeit,dass hängt von der Form der Kanten ab.

Die Formel Fl= k *v^2 ist im Normalfall hinreichend genau.

Die Autoindustrie arbeitet mit verbesserten Formeln,wo dann mit Korrekturfaktoren gerechnet wird.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 2

Einigermaßen, aber nicht ganz genau.

Die Luftreibung an der Oberfläche sowie innerlich ist die Ursache für den Luftwiderstand.

Es gibt allerdings einen Punkt, bei dem die Strömung von laminar in turbulent umschlägt. An dieser Stelle ändert sich der Luftwiderstand sprunghaft, um sich dann wieder annähernd quadratisch zu verhalten.

Antwort
von herja, 18

https://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstand

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten