Frage von AlwaysBeStrong, 120

Der Gedanke daran, dass ich hauptsächlich lebe um zu arbeiten mach mich unglücklich?

Hey, ich bin 17 und männlich und befinde mich aktuell in einer Ausbildung. Ich hatte Schule gehasst, weil ich mich nur mit Dingen von morgens bis abends beschäftigen musste wegen der Schule die mich nicht im geringsten interessieren. Jetzt mache ich eben die Ausbildung, der Beruf an sich macht mir schon Spaß. Aber der Gedanke daran dass ich im Prinzip nur lebe um zu arbeiten macht mich unglücklich. Das ganze Leben richtet sich nach dem Beruf. Kaum Zeit für einen selbst. Der Beruf bringt auch viel Druck mit sich. Und ohne Arbeit geht es leider nicht in Deutschland. Es geht überall nur ums Geld, richtig traurig eigentlich schon. Am liebsten würde ich woanders sein wo ich frei bin und mein Leben eben leben kann. Versteht mich jemand was ich meine? Wie kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass ich hauptsächlich leben werde um zu arbeiten?

Antwort
von Schwoaze, 51

Es geht nicht wirklich ums Geld, sondern um das, was Du Dir mit dem Geld ermöglichen kannst.

Du sagst doch selbst, dass Dir Deine Ausbildung Spaß macht. Du wirst auch gute Kontakte zu Kollegen haben, neue Freunde finden, das ist es doch, was das Leben aufwertet.

Wenn Du auf all das verzichten willst, musst Du Dich vom großlöchrigen Sozialnetzt durchs Leben tragen lassen. Große Ansprüche darfst dann halt nicht stellen.

Arbeit kann nicht nur lästig sein, sondern auch beglückend, befriedigend sein! Vergiss das nicht!

Antwort
von ainoasari, 42

Wenn du unglücklich bist, dann versuch was anderes. Schau über den Tellerrand hinaus. 

Ich würde die Ausbildung fertig machen, ein bisschen Geld zur Seite legen und dann geh in die Welt. Mach mal Work&Travel z.B. es gibt viele Möglichkeiten zu leben. Du kannst gegen Kost und Logie auch auf Bauernhöfe in Irland arbeiten. oder du wirst Fischer auf einer Insel. In Island nehmen sie gern Leute. 

oder schau dir mal Kommunen wie Christiania in Dänemark an. 

Wenn du es wirklich willst, musst du kein Sklave des Kapitalismus sein. Nicht jeder arbeitet, damit er später mal ein Boot besitzen kann. 

Mach dich schlau und höre auf das was du WIRKLICH willst.

Antwort
von finding, 35

Ein guter Freund von mir arbeitet als Grafikdesigner in einer Werbeagentur, und da soll ja der Druck/Stress angeblich am größten sein, doch so wie er es darstellt und darüber redet scheint er das Paradies gefunden zu haben. Du brauchst einen Job der dich glücklich gemacht und wenn du den gefunden hast wirst du merken das dass Geld sogar eher zweitrangig ist, sondern du einfach nur noch dahin gehst weil die Arbeit dir inhaltlich Spaß macht, natürlich ist das extrem schwer seinen Traumberuf zu finden aber du scheinst ja noch ziemlich jung zu sein, probier ein paar Sachen aus, denk über deine Interessen und Hobbies nach.

Antwort
von muschmuschiii, 56

"Am liebsten würde ich woanders sein wo ich frei bin und mein Leben eben leben kann"

Hübsche Idee, und wie willst du dein "freies Leben" finanzieren oder erwartest du, dass andere dafür zuständig sind, die Kohle bzw. die nötigen Grundlagen wie Essen/Trinken/Kleidung/Unterkunft heranzuschaffen, damit du dich frei entfalten kannst?

Kommentar von Vollhorst123 ,

sowas sollte jedem frei verfügbar sein, da es grundbedürfnisse sind...alles was man darüber haben möchte, könnte man durch arbeit sich erwerben

Kommentar von muschmuschiii ,

noch so eine hübsche Idee: und wer sollte diese Grundbedürfnisse dann zur freien Verfügbarkeit für jedermann stellen? Deine Antwort lautet vermutlich: na ja, der Staat ..... der kann ja Nahrung anbauen, Kleidung herstellen, Häuser bauen ..... fragt sich nur, von welchem Geld und WER wird es denn erzeugen .... auch das geht nur mit Arbeit, die ja in deinem Lebensentwurf nicht vorkommt. Das wäre dann also die Theorie vom Schlaraffenland mit den gebratenen Tauben........ sag mit bitte Bescheid, wenn du es gefunden hast!

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Gute Antwort...

Antwort
von Pandur11, 15

Ich gehe morgens um 5:30 aus dem Haus und komme um 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr wieder nach Hause. Dafür muss ich im Moment überhaupt nicht auf meine Ausgaben achten, brauch ich etwas, kauf ichs mir.

Klar ich bin unter der Woche nur am Arbeiten. man gewöhnt sich aber daran, ausserdem hat man noch die Wochenenden, welche immer sehr schnell kommen (die Zeit vergeht im Flug).

Klar ist das Geld heute wichtig, viel wichtiger ist aber, dass man Spass am Job hat, denn die meiste Zeit im Leben führt man ihn aus. Ohne Arbeiten kann man hier, ausser man hat schon viel auf der hohen Kante, nicht Leben. Es ist halt einfach so...

Antwort
von EmperorWilhelm, 57

Denke mal Folgendes: Wozu arbeitest du? Um Essen zu bekommen. Früher jagte man um essen zu bekommen, auch Arbeit! Natürlich kannst du rein theoretisch immernoch Rehe jagen, aber nun kannst du dir sogar einen Job suchen der dir SApass macht und Zukunftschancen bietet.

Alles ist Arbeit, und jeder muss Arbeit verrichten um überleben zu können. Das hier ist kein von Menschen geschaffenes System...wir haben nur eine Faßade geschaffen,  die das ganze einfacher macht...

Kommentar von Vollhorst123 ,

aber oftmals ist es keine humane arbeit mehr, sondern leistung / steigerung und optimierung, damit es der wirtschaft gut geht. Wie es dem menschen dabei geht, egal ob finanziell, psychisch oder körperlich, ist  der wirtschaft egal...der mensch ist austauschbar

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Ähem..und ich dachte ich würde in der Vergangenheit leben. Hast du schonmal was von der Industrialisierung gehört? Da war das so...und damit es der Wirtschaft gut geht? Die Wirtschaft ist keine Person, sondern der gesamte Komplex aus Güter, Aktien und Währungsausstausch.

Wenn wire eine florierende Wirtschaft haben...ist das nicht schlecht. Und wir hier in Deutschland können erst recht nicht meckern. Es ging der Menschheit noch nie besser.

Oder hast du ein Beispiel?

Kommentar von Vollhorst123 ,

Burnouts, Stress, schlafmangel, depressionen und vieles mehr, dank der boomenen und fordernen Wirtschaft !

Und das Alles um uns jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen zu können ? Traurig wie die menschen sich entwickelt haben.

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Achso...und wenn die Wirtschaft nicht laufen würde...gäbe es das alles nicht?

Und das gab es in der Antike auch nicht? Doch aber ganz bestimmt!

In der DDR gabs vielleicht nicht, denn ohne was zu Essen denkt es sich schlecht negativ...

Also...was ist denn deine Alternative? Ohne Wirtschaft gäbe es keine Produkte und auch keinen Fortschritt.

Ach und wozu leben wir in einem Wohlfahrtsstaat? Wenn es dir schlecht geht...nimm frei...lass dich "kostenlos" auskurieren...du kriegst Krankengeld hier in Deutschland!

Antwort
von Thelostboy342, 15

Ich denke das ändert sich wieder und du wirst mehr Gefallen an deiner Tätigkeit finden

Antwort
von TheAllisons, 56

Du sollst nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um leben zu können. Das ist sicher der bessere und interessanteste Weg

Antwort
von GoldieLP, 50

"Suche dir einen Job, den du liebst, und du musst nie wieder arbeiten."
-Konfuzius

Du sagst, dein Job macht dir Spaß. Versuch doch, dich gerade deshalb auf die Arbeit zu freuen :)
Grüße

Antwort
von FLUPSCHI, 59

Stell dir vor du wirst später Frau und Kinder haben du wirst auch wünsche Später haben wie Auto oder Boot usw dafür gehe ich arbeiten um meine Träume zu verwirklichen :)

Antwort
von Julutex, 42

bei mir ist das zum glück nicht so bin 27 und bergbau tätig das heist ich verdiene sehr viel geld 3800€ und gehe mit 53 in rente

Kommentar von CREMEFRESH1 ,

Hat bestimme Vorteile, aber sehr viel ist was anderes... Es ist zwar schon gut, aber nicht sehr gut... kommt auch drauf an, ob du brutto oder netto meinst.

Kommentar von Julutex ,

brutto wenn das netto wäre wäre das echt hefrig bin aber noch am weiterbilden das heist da kommt noch mehr sont wäre es zuwenig da ich 20 jahre vor anderen aus dem job gehe

Antwort
von skyberlin, 45

omg! Deine Frage übersprengt jede Philosophie-Vorlesung. Du musst doch arbeiten, um zu (über)(leben. Was Du danach und nebenbei machst, ist Deine Entscheidung.

Antwort
von Vollhorst123, 40

Wir sind im System gefangen. Versuch das Beste draus zu machen 

Antwort
von antonczerwinski, 50

Du lebst nicht um zu arbeiten, sondern arbeitest um gut zu leben.  Kannst es ja mal mit Hartz4 versuchen. Dann musst Du das gut aber streichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten