Frage von Pfaffenhofener, 193

Der Esel nennt sich immer selbst zuerst. Gilt das nicht mehr?

Mir fällt hier immer wieder auf, das so gut wie immer in Fragen bzw. Texten "Ich und xxx..." vorkommt.

Mir hat man noch beigebracht, es sein unhöflich und respektlos, sich immer voranzustellen. Vielmehr solle man doch "Xxx und ich..." sagen. Ab und an kam dann der Spruch: der Esel nennt sich immer selbst zuerst.

Mich würde mal interessieren, ob es in der Genereation "Ei-Fon" tatsächlich üblich ist, sich voran zu stellen? Ist mir so zwar noch nicht so aufgefallen, sondern speziell hier in diese Fragecommunity.

Antwort
von Schuhu, 75

Auch mir hat man das so beigebracht, aber schon zu der Zeit, als ich es gelernt habe, gab es jede Menge Esel, die sich selbst zuerst nannten. Die korrekte Anwendung aller Sprach- und Höflichkeitsregeln ist nun mal nicht Jedermanns Sache.

Antwort
von Dackodil, 27

Ich und die Esel sind der Ansicht, daß dieser Schnack extrem diskriminierend für die Esel ist. Also bitte auf solche Äußerungen verzichten.

Antwort
von MuellerMona, 86

Mit ist noch nichts dergleichen aufgefallen. Und ich kenne eigentlich noch die Regel, dass man sich immer an letzter Stelle nennt.

Aber die Sprache und die Angewohnheiten scheinen sich halt irgendwie immer zu ändern und zu wandeln. Denn wer kennt den Spruch nicht: "Passt, wie die Faust aufs Auge" - Während ich diesen Spruch nur dann verwende, wenn etwas eben "nicht" zusammen passt... scheint es heute gang und gäbe zu sein, mit diesem Spruch so richtig tolle, schöne Kombinationen zu bezeichnen. (Obwohl, so eine Faust aufs Auge... muss doch höllisch weh tun. Dieser Vorstellung kann man doch nichts Positives abgewinnen.)

Antwort
von landregen, 91

Nein, auch heute gilt es nicht als höflich und auch nicht als stilvoll, sich selbst zuerst zu nennen.

Dass man es hier dennoch so häufig so lesen muss, hängt vermutlich damit zusammen, dass ein gesissens Minimal-Niveau auf breiter Ebene oft nicht gegeben ist, sowohl inhaltlich als auch sprachlich.

Aber wie oft haben wir den Spruch vor Jahren gehört: "Der Esel nennt sich selbst zuerst"!? Doch hundert Mal und mehr! Das bedeutet also: Auch früher, vor Jahrzehnten, wurde diese Unhöflichkeit reihenweise und massenhaft begangen, obwohl die Regel damals wie heute Gültigkeit hat ;-)

Antwort
von BeSchn, 20

Hm, es ist doch ganz einfach, du stellst eine Frage und möchtest eine Antwort bekommen. Claro, dass der oder diejenige, die dir antwortet seine oder ihre Meinung kund tut und wenn ich jemanden auf eine Frage antworten soll, dann tu ich das als persönliche Antwort, also von mir in der Form, dass ich sage "ich bin der Meinung". Das ist doch o.k. Was mich nervt sind eher diese universellen Antworten die mit "man" beginnen, also  man ist der Meinung oder man kann das so oder so sehen. Dieses " Man " ist doch sowas von unpersönlich und gibt kaum die Meinung der Person, der diese Formulierung benutzt wieder

Antwort
von Fieldy13, 5

Und du, gibst du einen Kommentar ab bei meiner Antwort. Deine einzige Frage die du hier stellst zeugt auch nicht gerade von großen Wissen.

Bist wohl ein kleiner Troll wa?

Kommentar von Fieldy13 ,

Aber klar, wenn man sich deine anderen Antworten und die Anzahl der Antworten anschaut, dann weiß man das du ein troll bist. Hier geht es darum ratschläe zu geben und nicht um Punkte zu sammeln oder ein Besserwisser zu sein.

Antwort
von aribaole, 45

Da hast du vollkommen Recht! Deutsch wird hier langsam zur Fremdsprache. Sieh dir nur an, wie die Grundschüler heute deutsch lernen. In den Oberstufen ist das kaum noch zu Reparieren. Dazu kommt das man sich zu Wichtig nimmt.

Antwort
von Adlureh, 45

Nein, ich denke, das ist noch immer so, dass das als unhöflich gilt. Ich höre diesen Spruch oft genug (bei anderen, ich selbst achte da immer drauf)& sage ihn auch des Öfteren. Ist ja nicht so schwer, die anderen als erstes zu nennen. Auch bei Briefen achte ich immer darauf, dass das erste Wort nicht "Ich" ist. Hab ich mal gelernt& deshalb mach' ich das auch immer so.

Antwort
von NorwinSchneider, 18

Ich habe diese Regel noch nie beachtet weil man es in meiner Heimat auch nicht so macht. Es gibt anscheinend echt viele Leute die es stört.

Antwort
von Kapodaster, 47

Gewiss ändert sich auch das Sprachgefühl. Dieser Prozess findet ständig statt, warum also nicht auch hier?

D. h., wenn es heute von vielen Sprechern/Schreibern nicht mehr als unhöflich empfunden wird, sich selbst zuerst zu nennen, ist doch alles in Butter. Denn dann ist es ja nicht "böse gemeint".

Antwort
von OriginaI, 3

Wenn ein PKW-Fahrer hunderte andere Verkehrsteilnehmer überholt, dabei die Gesetze der Strassen verstösst und seinen Egoismus vorzieht, dann sollte er mal über seine Eignung als PKW-Fahrer nachdenken.

Antwort
von dinatriu, 6

"Du bist 18 und klug? Dann hättest du kurz bei Google geschaut und nach nur 1 Klick die Lösung gehabt.
Anscheinend sind manche Menschen zu dumm zum googlen... 😉
Oder ist das die Generation Facebook, die zwanghaft meint, alles teilen zu müssen, obwohl die Frage schon tausendfach beantwortet wurde?"

Das sagst du bei meiner Frage hast aber noch eine dümmere .. wie du doch sagst hättest du kurz bei Google geschaut und nach nur 1 Klick die Lösung gehabt! Was ein hirni

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 19

Diese Redewendung hat mich schon als Kind genervt.

Eine Ich-Botschaft beginnt mit "ICH". Keine Frage. Wenn ich aber zwei Menschen nenne, und einer davon bin ich, dann ist es für mich selbstverständlich, zu sagen: "Kevin und ich haben beschlossen ...".

Da brauche ich keinen Esel, der mir damit meine Ohren langzieht. Esel sind übrigens keine "dummen Esel". 

Und Benimm hat man - oder auch nicht. 

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

P.S.: Die dauernde Wiederholung solch altbackener Sprüche kann wirklich tierisch nerven.

;-)

Antwort
von BlackVortex, 49

Mal eine Gegenfrage: Was vermutest Du? Und wenn ich Dir jetzt sage: Ja, ich und Deutschland, wir machen das jetzt immer so, ändern ich und Deutschland und die Dudenredaktion und Du dann den Duden?

Kommentar von lupoklick ,

noch ne Gegenfrage:

Wer oder was ist "Duden" ??? - wer liest denn so etwas ???

Kommentar von BlackVortex ,

Ist wie Facebook nur in richtig.

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Ich vermute erstmal garnichts. In meinem Umfeld ist es mir halt noch nie aufgefallen, hier aber extrem.

Hm, der Duden ist mir egal, ich werde da sicher nichts ändern. Ich denke, es ist womöglich keine feste Regel sondern einfach nur eine Sache der Erziehung und der Höflichkeit.

Deswegen bin ich neugierig, warum das so ist. Evtl., weil hier sehr viele Jüngere unterwegs sind? Keine Ahnung...

Kommentar von BlackVortex ,

Im Ernst: Dass viele Kids (hier) zu doof sind für nen geraden Satz ist kein Geheimnis. Daran werden wir nichts mehr ändern - auch durch die "Ich-und-die-Anderen-Erkenntnis" nicht. Leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community