Frage von reyeslw, 124

Der Buchanfang…Welche Möglichkeiten…Meinungen?

Was für eine Art Buchanfang inspiriert dich dazu weiter zu lesen? Was ist wichtig? Gleich in die Handlung? Mitten in ein Erlebnis? Oder erst einmal die Lage erklären, in welchem Jahr und welchem Ort es spielt? Worauf stehst du?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deponensvogel, 70

Man sollte immer gleich ins Geschehen eintauchen. Jede Seite, die du schreibst, muss die Handlung vorantreiben, ansonsten gehört sie raus.

So ist es also auch mit Buchanfängen. Du darfst den Leser niemals für dumm halten, kannst ihm also gerne viel zumuten. Wenn auf den ersten zehn Seiten die Exposition bis zu den Knien steht, wird der Leser das Buch erstens wieder ins Regal zurückstellen oder zweitens, falls erstens außer Kraft gesetzt wird, die Neugier und auch das Gefühl von Spannung verlieren. Jeder liebt Geheimnisse.

Als guter Schriftsteller fließen Hintergrundinformationen natürlich durch die Handlung mit ein. Gestellte Dialoge allein für Zwecke des Infodumps sind keine bessere Lösung, als die Informationen in den Fließtext zu dreschen. Denn im Roman muss Dialog immer zu Konflikt führen bzw. Konflikt sein.

Also ja, man muss mitten in ein Erlebnis hinein. Das heißt nicht, dass du mit irgendeiner rasanten Actionsequenz  beginnen sollst. Wenn man Spannung nicht durch die Handlung (sie kann von einem Tag in der Schule, einem Tag im Gefängnis, einem Tag im Büro oder einem Tag im Krieg spielen – völlig egal) an sich erzeugen kann, glaubt das mit Action wettzumachen. Ein fataler Irrtum, den man in Hollywood oft macht. 

Ich habe keine konkreten Präferenzen für eine Anfangsszene. Wenn sie gut werden soll, musst du die Ziele bzw. Wünsche deines Protagonisten zusammen mit den Hindernissen und Problemen bereits jetzt einführen. 

Ein interessantes Problem gepaart mit einem aktiven Protagonisten ist Gold wert.

Kommentar von annababy8 ,

Ich weiß nicht wieso, aber dieser Text kommt mir wie eine Motivationsrede vor.. Ist nicht böse gemeint, eher ein Kompliment.

Antwort
von DonkeyDerby, 70

Gleich in die Handlung! Mittenrein ins volle Leben. Die Charaktere und den Ort kann ich nach und nach kennenlernen.

Langwierige Beschreibungen am Anfang eines Buches sind die Spezialität von Schreibanfängern und J.R.R. Tolkien.

Antwort
von DieNiniiii, 67

Also ich liebe Bücher wo man direkt in ein Erlebnis eintaucht oder wo direkt Handlung herscht. (Bei sowas kannst du danach Erklären wann und wo die Geschichte spielt oder es ergibt sich aus dem Verhalten der Spieler und der beschriebenen Landschaft)
Danach kann ruhig etwas "vorgespult" werden, aber ist geschmackssache;)

Kommt auch drauf an ob für gute Leser oder Anfänger Geschrieben, da solche Anfänge für einige Leute verwirrend sein Können;)

Wichtig finde  ich dass es trotzdem Klar sein solle ob der Anfang Nach oder Vor der Geschichte passiert (gibt Ja anfänge wo man beginnt was vor der Geschichte geschah und was danach)

Antwort
von soulny, 48

Direkt ins Geschehen eintauchen natürlich.

Man sollte schon von Anfang an den Kern der Geschichte verstehen können.

Auf keinen Fall mit Dialogen anfangen! 😞

Es reicht nicht nur wenn der Anfangt interessant und spannend ist: Es muss so wie bei den Domino Steinen sein. Ein Geschehen verfolgt das andere und es wird immer spannender!

Kommentar von DonkeyDerby ,

Auf keinen Fall mit Dialogen anfangen!

Das kannst Du so nicht sagen.

Kommentar von soulny ,

Doch das kann ich 😂

Kommentar von FluffyBlade ,

Auf keinen Fall mit Dialogen anfangen!

Wieso denn nicht?😯

Antwort
von jaddy007, 9

Ich lese gern erst einen Prolog, auf den in der weiteren Handlung zurückgegriffen wird. Außerdem mag ich es nicht, wenn lange um den heißen Brei geredet wird, also es muss sofort etwas geschehen. Die Charaktere, der Handlungsort und die Zeit sollten sich im Laufe der Geschichte von alleine erklären :)

Antwort
von Zuckerwattemaus, 28

Ich will am besten gleich voll in action drin sein ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community