Frage von DartDruid, 65

Depression/Suizid/Hilfe?

Also bei langanhaltender Motivations-, und Kraftlosigkeit, eine Innere Leere oder alles aufeinmal aber nur negatives oder Zukunfts Ängste. Nun 2 Untergeordnete Fragen 1. Durch was entstehen Depressionen 2. Lieber mal zum Hausarzt gehen und sich dort beraten lassen oder soll ich einfach warten und hoffen das es vorbei geht

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 17

1. Eine Depression entsteht gemäss aktuellem Forschungsstand durch ein Ungleichgewicht bzw. der Mangel gewissen Botenstoffe (Hormone) im Gehrin. Allen voran Serotonin, es können aber auch Noradrenalin, Dopamin sowie ferner Glutamat und/oder Melatonin betroffen sein. Seltener ist eine Unterfunktion der Schilddrüse ausschlaggebend.

Was dieses Ungleichgewicht auslöst steht nochmal auf einem anderen Blatt. Am häufigsten werden genetische Ursachen, Stress, Traumas und/oder Rauschmittelmissbrauch genannt.

2. Eine wirkliche Depression (also die Krankheit und nicht das, was man im Alltag depremiert nennt) verschwindet nicht einfach so und muss behandelt werden. Dies geschieht mittels Psychotherapie, bei schwereren Depressionen auch mit Medikamenten.

Für die Behandlung ist ein Facharzt der Psychiatrie (also ein Psychiater) oder ein Psychologe zuständig. Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich grob sagen, dass Psychiater vor allem auf dem Gebiet der medikamentösen Behandlung kompetent sind und Psychologen eher was eine Psychotherapie anbelangt.

Meistens wendet man sich zuerst an seinen Hausarzt, welcher einem anschliessend an einen Facharzt oder Psychologen überweist.

Hier noch ein Link zu den typischen Symptomen einer Depression: http://www.deprohelp.com/symptome-einer-depression/

Wenn du unter diesen Symptomen leidest wende dich an deinen Hausarzt. Je früher Depressionen erkannt und behandelt werden desto eher gehen sie auch wieder vorbei.

Antwort
von Gurkensalat5849, 11

Hallöchen DartDruid,

also ich bin ein wenig Vertraut mit diesem Thema. Allerdings kein Fachmann oder Artzt... Sondern ich bin ebenfalls ein Betroffener.

Wie eine Depression entsteht kann man nicht so einfach erklären. Das sind bestimmte Faktoren die sozusagen bei jedem anders sind. Natürlich gibt es auch Unmengen an gleichen Gründen oder Auslösern die sich mit anderen Erkrankten decken und auf eine Depression hinweisen. Aber so unterschiedlich die Menschen voneinander sind, so unterschiedlich sind die Auslöser die gegebenfalls eine Depression hervorrufen. Aus eigener Erfahrung aus Psychiatrischen Kliniken die ich bisher besucht habe, konnte ich Menschen mit den gleichen Problemen und auch völlig anderen kennenlernen. Zum Beispiel haben bei vielen Erkrankten mit den ich geredet habe Stress, Ärger, Verluste und Mobbing eine wichtige Rolle gespielt. Natürlich gibt es noch viele viele andere Auslöser die gegebenfalls erwähnt werden müssten, aber mir fallen da jetzt nicht mehr ein. Häufige Symptome einer darauffolgenden Depression sind (wie du bereits bemerkt hast) Innere Leere, Motivations- und Kraftlosigkeit und halt die Angst vor der Zukunft. Allerdings gibt es je nach Schwere einer Depression und Veranlagung zig Symptome die auftreten oder sich halt über die (nicht so schöne) Zeit entwickeln können. Symptome bei einer wiederkehrenden Depressiven Phase sind bei MIR (aufsteigend je nach Grad) z.B.  Konzentrationsprobleme, geringe Motivation und °Unternehmungslust (°weder mit Freunden noch alleine), so gut wie kein Appetit, Schlafstörungen, wachsender Verfolgungswahn, Shizophrene Symptome wie plötzliche aber seltene Optische Halluzinationen, 99%ige Distanzierung von Sozialen Kontakten und zuletzt hat mir die darauffolgende Einsamkeit den Rest gegeben. Dies sind MEINE persönlichen Symptome. Es kann natürlich sein, dass du nichts davon bekommen wirst oder in der Richtung Symptome zeigst. Die Kombinationen der Symptome oder plötzlich auftretenden Auffälligkeiten bei mir und meinen Leidensverwandten im KH schienen mir bisher unendlich zu sein.  Nun gut, soweit die (nach meinen Erfahrungen) häufigsten Anzeichen einer Depressiven Episode/Phase/bestimmten Zeitspanne und halt die eventuell auftauchenden Psychischen und Physischen Symptome.

Der Grund für diese auftauchenden Auffälligkeiten oder, ich sag mal Reaktionen des Körpers, sind Bio-Chemische Veränderungen im Gehirn. (Info: Bin ein Handwerker im 3ten Lehrjahr und kein Sheldon Cooper ;) Soweit ich weiss enstehen diese Veränderungen oder folgl. Fehlverknüpfungen im Gehirn durch eine gestörte "Harmonie" der Psyche. Das sind wie gesagt, immer individuelle Faktoren oder Auslöser. Diese Fehlverknüpfungen die durch diese fiese "Grippe" entstehen, gehen dann leider nicht mehr so schnell ohne zu zicken und ohne uns eine bestimmte Zeit lang zu Ärgern weg. Hilfreich um einer Depression den gar' aus zu machen ist aufjedenfall eine Pause vom stressigen Alltag. Der Schlüssel zum Sieg ist dann aber, sich professionelle Hilfe zu suchen und gegebenfalls eine Psychiatrische Einrichtung zu Besuchen und sich da Unterstützung zu holen. Denn eine medikamentöse Behandlung, kann schnell helfen im Kopf wieder "Ordnung" zu schaffen. Aber du solltest das vom Hausarzt bescheinigen lassen und dich auch bei einem Psychologen anmelden und auf die Warteliste setzten lassen. Damit würde ich direkt Morgen beginnen bzw. den Schritt machen da anzurufen. In der Regel musst du sowieso 1-3 Monate warten.

Ok, ich würde sagen, das reicht fürs erste. Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Licht in die Sache bringen und dir Helfen. Wenn das evtl. zu viel war, entschuldige ich mich. Dies ist mein erster Post hier auf GuteFrage.

Dann noch einen schönen Tag wünsch ich dir :)

Antwort
von Julikokos, 12

Hi!

Was eine Depression auslöst ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Du solltest nach psychotherapeutischer Hilfe suchen, damit du dieses Problem angehst. Falls du akut Suizid gefährdet bist (konkrete Pläne hast und dir nicht sicher bist, dass du dir etwas antun könntest), kannst du dich auch in eine stationäre Einrichtung begeben.

Ich kenne auch die Online Seelsorge per Mail der Jugendkirche Sankt Peter in Frankfurt, wo man Probleme persönlich mit ausgebildeten jungen Leuten besprechen kann und ein offenes Ohr findet. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene. Man kriegt garantiert eine Antwort und das auch regelmäßig. Das hilft vllt für den Anfang, wo du noch keinen Therapeuten hast.Man kriegt also Fragen und Probleme, die z.B. Psyche, Beziehungen, Familie, Körper und Alltag betreffen ehrlich und umgehend beantwortet und ist ein super Angebot, wie ich finde.  

hier ist der Link:  

https://www.sanktpeter.com/themen/seelsorge/probleme-sorgen-online-seelsorge/

Antwort
von MrsBellaaa1424, 7

Hey! Ich hab selber Depression usw und bei mir ist es durch die Trennung meiner Eltern, das ständige Streiten der beiden und viele Freunde, die sich umgebracht haben entstanden. Ich denke mal, eine Therapie und im schlimmsten (oder besten fall, je nach dem) fall ein Klinikbesuch/Aufenthalt können helfen.

Antwort
von Saltbomb, 34

1. Das kann verschiedene Ursachen haben.

2. Zum Hausarzt gehen und sich beraten lassen. Die meißten Depressionen gehen nicht einfach so ohne behandlung weg.

So blöd das klingt und du dich vielleicht aus selber motivieren musst, aber geh an die frische Luft und mach etwas Sport. Hilft oft sehr.

Kommentar von DartDruid ,

Sport mache ich exzessiv das ist neben Schule mein größter Zeitvertreib aber nur 2-3 Stunden am Tag ich fühle mich aber vor, nach und selbst während des Trainings ab und zu abwesend (kraftsport). Aber in letzter Zeit macht es mir kaum noch Lust bzw mir macht nichts mehr Laune 

Kommentar von Saltbomb ,

Mmh, dann würde ich wohl doch mal zum Arzt gehen. Gute Besserung :-).

Antwort
von Lusche79, 24

Versuch's mal mit Sport ud so wenig Fernsehen/Internet wie möglich. Mach' mal Party mit Freunden oder Arbeitskolegen (z.B. Public Viewing) wenn es dann nach 1-2 Wochen nicht besser wird, dann rede mal mit deinem Hausarzt.

Antwort
von Juspe, 29

Du scheinst noch nicht lange betroffen zu sein, da du damit locker umgehst. Ich bin zugegeben auch kein Profi, aber ein Arztbesuch kostet nichts und geht schnell und du bekommst Sicherheit, was möglicherweise mit dir nicht stimmt. Und ich würde sagen, umso schneller man es herausfindet, desto schneller lässt es sich beheben. Und ich glaube kaum, dass warten einem hilft. Wenn man Depressionen hat braucht man immer Hilfe von anderen Menschen.

Kommentar von DartDruid ,

Das erste Mal als ich so empfunden habe war während des letzten Jahres am Anfang (Januar-Februar). Persönlich dachte ich als es damals aufhörte das es nur vorübergehend war also vlt eine Verstimmung oder ähnliches  und ich gehe mit dieser Situation "locker"  um weil ich Angst vor Vorurteilen und Stigmatisierung habe,  es niemand mitbekommt soll und da sie ja jetzt sagen das es ohne Hilfe(von außen)  nicht besser werden kann macht mir ziemlich Angst da ich kaum noch kraft habe diese Fassade aufrechtzuerhalten und es anscheinend nicht besser wird. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten