Frage von princess01, 70

Depressionen?Könnt ihr mir helfen?

Hallo..mir wurde schon öfters zurzeit gesagt das ich Depression auf sie wirke...sie meinte ich soll mir jemand suchen also psychologische Hilfe..& es stimmt das kommt mir selbst so vor aber ich fühle mich da so komisch wenn ich zu so einer Hilfe geh?
Bringt das überhaupt was?
Wie kann ich das meinen Eltern sagen?

Könnt ihr mir helfen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von sarlenklo, 12

Erstmal hallo! 

Ich finde es sehr positiv, dass du dich mit dem Thema beschäftigst und es nicht komplet abblockst. Ob du wirklich Depressionen hast, kann leider nur ein Arzt/Psychologe feststellen, und da können Internet-Tests auch gar nichts aussagen,- klar, ein bisschen, aber es ist keine Diagnose. Achte auch besonders darauf, dass es auch "nur" eine Phase sein kann o.ä. und nicht sofort Depressionen. Geh dich auf alle Fälle ablenken so gut es geht, unternimm was, triff dich mit Freunden, geh spazieren, mal was schönes, lies ein tolles Buch, lern ein Instrument, mach Sport... es gibt tausende von Möglichkeiten.

Zum Thema Eltern.. ich kenne deine Eltern nicht, und ich kenne dich nicht, aber mir hat es immer sehr geholfen einen Brief zu schreiben und den dann "zufällig" irgendwo liegen lassen oder ihnen den geben. Du kannst auch versuchen es ihnen persönlich zu erzählen, aber das könnte schwerer werden,- je nachdem was für ein Verhältnis ihr zueinander habt. Du kannst auch jemand Außenstehendes bitten dich zu begleiten, z.B. ein Familienmitglied (Tante, Onkel, Cousine.. u.ä.), einen/eine Freund/in oder vielleicht sogar einen Lehrer oder Schulsozialarbeiter? Auf jeden Fall würde ich keinesfalls jemand Anderen "schicken", weil das gibt nur Probleme.. sei es ein Lehrer, der bei deinen Eltern anruft, das ist egal. Btw.. du könntest bestimmt auch mit einem Schulpsychologen im Vornerein mal darüber reden.. vielleicht wäre das ja ganz hilfreich.

Zum Thema: WAS sagen/schreiben? 

Ich würde in deinem Fall einfach die konkrete "eigene Meinung" sagen. Sag/schreib, wie du dich fühlst evtl. mit Gründen. Berichte davon, dass du dir unsicher bist, was das sein könnte, und dass du dir Sorgen machst - einfach weil es dir oft nicht gut geht. Nenne, dass du dir gerne professionelle Hilfe holen würdest, einfach weil du möchtest, dass das besser wird. Sag/schreib auf jeden Fall auch, dass es nichts mit den Eltern zu tun hat, sondern dass du sie lieb hast (falls das der Fall sein sollte, und sie dir nicht irgendwie Gewalt o.ä. antun!!! Man weiß ja nie..). Aber im Endeffekt musst du es sowieso alleine formulieren, und dabei kann dir auch niemand helfen. 

Und zum Thema Professionelle Hilfe: 

Ja, es bringt was,- WENN du mitarbeitest und es wirklich willst. Natürlich gibt es genug schwarze Schafe unter den Psychologen, deswegen ist es auch ganz wichtig, dassdu persönlich mit der/dem jeweiligen harmonieren kannst und ihr auch wirklich von deinen Gefühlen erzählen möchtest. Es kann auch länger dauern genau die/den Geeignete/n zu finden, aber es ist nicht unmöglich. 

Und es ist auch nicht komisch sich helfen zu lassen. Im Endeffekt zeigt das nur, dass du reif genug bist, um dir einzugestehen, dass du es nicht alleine schaffst bzw. dass es alleine nichts wird. Dass du vielleicht jemand Fremdes ins Boot holen musst. Und ich finde, dass verdient Respekt. Es hat nichts damit zu tun, dass du "nicht ganz dicht" bist oder unnormal bist. Es zeigt einfach nur, dass du jetzt gerade in der Gegenwart Unterstützung brauchst, die dir aber ansonsten keiner geben kann. 

Und wie mein Vorgänger hier schon schreibt: Am Anfang kann es hart sein, unangenehm und unschön, aber es ändert sich. Außerdem ist das auch total positiv, wenn du noch relativ jung bist, weil gerade Depressionen u.ä. werden mit dem Alter immer schwerer zu behandeln. Und hey, du hast noch dein Leben vor dir! Bitte lass dir helfen, mach den entscheidenen Schritt, wenn du so weit bist. Ich wünsche dir ganz viel Glück für die Zukunft. Du packst das!

Kommentar von princess01 ,

Wow..das du dir so viel Mühe machst & so einen langen & mitfühlenden Text schreibst.

Danke..🙈

Antwort
von Sorrisoo, 24

Es bringt wirklich was, sich Hilfe zu holen. Es ist einfach wichtig, dass Du Dich bei Deinem Therapeuten/Therapeutin wohl fühlst und ihm/ihr vertraust. Die können Dir wirklich helfen. Ich bin viel zu spät zur Therapie gegangen und nun schwer körperlich erkrankt. Am Anfang ist es nicht angenehm, aber sehr schnell wird es Dir sehr gut tun und Dich erleichtern. Also bitte, mach Dir zuliebe den Schritt und lass Dir helfen. Du schaffst das! Viel Glück🍀

Kommentar von princess01 ,

Danke 🙈

Kommentar von Sorrisoo ,

Gerne. Du schaffst das wirklich. Ich weis das und ich glaube an Dich!

Antwort
von Indivia, 8

Vergiss mal ganz schnell die Selbsttests im inet. Sowas hat man nur,wenn in Arzt es diagnostiziert, denn zuvor müssen alle anderen Dinge ausgeshclossen werden!!!

Solche probs können auch bei neurologischen problemen, Schilddrüsenproblemen etc  auiftreten, und sind dann ganz anders zu nehandeln. ( Ich hatte in der Psychiatrie jemand der extreme Probs durch Diabetes hatte mit einer Umstellung der medikation ging es ihm ganz schnell super!)

Und dann wird der psychoiater ( fachaarzt) mit dir das weitere vorgehen besprechen.Und evtl auch zur Psychotherapie  raten, er wird dir auch sagen in welche Richtung dein Psychotherapeut arbeiten solle.

Wenn du ü14 bist hat der Arzt im übrigen Schweigepflicht, der Psychologe sowieso.

Kommentar von princess01 ,

Dankeschön ich werde die nächsten Tag nach einem geeigneten Facharzt/in schauen.

Ja werd nächsten Monat 15:)

Danke🙈

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten