Frage von lxndv, 74

Depressionen, was passiert dann?

Ich bin mir ziemlich sicher das ich Depressionen habe. Meine Eltern glauben mir nicht wirklich und sagen das ich mir das nur einbilde. Meine Eltern sagten aber auch, wenn ich unbedingt will, kann ich zum Arzt. Wenn ich dahin gehe, was passiert dann? Also klar, er wird fragen stellen, aber wenn raus kommt, dass ich wirklich Depressionen habe, was passiert dann?
Sorry, hab da keine Erfahren und bin etwas verängstigt. Würde mich über Antworten freuen

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 17

Der Arzt wird entscheiden, wie behandlungsbedürftig deine Depression ist (falls du eine hast bzw. er das diagnostiziert).

Wenn es dein Hausarzt ist, wird er eine erste sehr generelle Diagnose stellen und bei ausreichendem Verdacht auf eine Depression dich an eine Fachperson weiterleiten.

Im Prinzip gibt es zwei Sorten von Fachpersonen. Psychiater und Psychologen. Psychiater sind Ärzte, dürfen also Medikamente verschreiben. Dies ist vor allem bei schwereren Depressionen der Fall. Allen voran werden Antidepressiva verschrieben. Psychologen sind eher für eine Psychotherapie geeigent. Sie dürfen keine Medikamente verschreiben, sind jedoch speziell für eine Gesprächs- oder Verhaltenstherapie ausgebildet.

Bis eine Psychotherapie wirkt dauert es i.d.R. jedoch Monate, wenn nicht Jahre. In gewissen Fällen kann es jedoch auch bereits nach weniger Konsultationen hilfreich sein, weil man einfach mal über das Innenleben sprechen kann.

Medikamente wirken nach ca. 2-4 Wochen. Das Problem von Medikamenten ist, dass sie nicht bei allen Menschen gleich gut wirken. Zudem haben sie viele und teilweise starke Nebenwirkungen. Die meisten Nebenwirkungen verschwinden nach 4-6 Wochen, doch manche (z.B. Libidoverlust falls betroffen) bleiben.

Gehe erst mal zum Arzt. Wegen Depressionen zum Arzt zu gehen ist absolut natürlich, ja sogar nötig.

Antwort
von otoo123, 32

hey! ein arzt besuch wegen depresion ist garnix schlimmes der fragt dich n paar sachen du antwortest... ich würde mich aber lieber direkt an einen psychologen wenden. wenn du eine diagnose hast denn wird er dir helfen damit umzugehen, und dir zeigen wie du deinen frust anlassen kannst. in schlimmen fällen wird er dir auch antidepresiva geben aber das must du nicht nehmen wenn dus nicht möchtest.

kann natürlich auch sein das der erste arzt (psychologe) nicht so deiner art entspricht dann kannst du einfach zu einem anderen gehen das ist vällig okayund normal, du musst ja schlieslich denjenigen sympatisch finden dem du deine privatesten sachen anvertraust.

ich hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort
von KuwePB, 34

Du wirst nicht gleich in eine Klinik verfrachtet. Der Arzt wird mit dir über dich und deine Probleme sprechen und evtl. Pillen verschreiben (Das darf ein Psychologe übrigens nicht, nur ein Psychiater.).

Antwort
von linksgewinde, 23

1. Deine Eltern, bei aller Hochachtung, können eine Depression garnicht diagnostizieren, demnach auch nicht ausschließen.

2. Dein Hausarzt überweist dich an einen Psychologen, der redet mit dir und hört geduldig zu. Dann schlägt er dir eine Therapie vor.

3. Schönen Gruß an Papi und Mami, und dir alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community