Frage von Hermine69, 56

Depressionen während der Ausbildung, was würdet ihr machen?

Hallo

also ich leide seit Ca 1 Jahr an Depressionen, ich war auch letztes Jahr bei einer Psychologin, jedoch hab ich den Besuch bei ihr abgebrochen weil es nichts gebracht hat, dann habe ich neue Leute kennengelernt und für einige Monate wurde es besser.

Ich hab dieses Jahr im August meine Ausbildung angefangen, ich bin kurz vor meiner Ausbildung ausgezogen weil der Weg zur Arbeit zu weit wäre & ich nicht mobil war, ich wohne also seit August in einer WG.

Nun fing seit dem Umzug wieder alles von vorne an, ich fühle mich unwohl in der neuen Umgebung & habe kaum noch Motivation etwas zu machen, ich fühle mich leer, unvollständig, leide unter täglicher Angst & Abend ist es am schlimmsten. Ich quäle mich täglich zur Arbeit und Schule. Mir gefällt die Ausbildung, leider war ich nun schon länger krankgeschrieben wegen der Depression, meinem Arzt habe ich davon noch nichts erzählt, jedes Mal wenn ich krank war hatte ich Grippe oder Magen-Darm.

Mir fällt es schwer über alles zu reden & ich habe bis jetzt niemandem von meiner momentanen Situation erzählt, ich sehe einfach keine Zukunft für mich, ich bin antriebslos, weine mich in den Schlaf & manchmal würde ich mein Leben am liebsten beenden weil ich mich nicht verstanden fühle. Ich kann meine momentane Situation selber kaum beschreiben.

Mein Problem ist nun folgendes, ich war die letzte Woche krankgeschrieben und in dieser Zeit ist alles irgendwie schlimmer geworden, ich weiß momentan nicht mehr was ich tun soll, ich bin dauernd unkonzentriert. Ich möchte meine Ausbildung aber auch nicht abbrechen, weil ich endlich etwas in der Tasche haben möchte, ich möchte aber auch Besserung.

Habt ihr Rat für mich, wisst was ich tun könnte? Ich hoffe ich konnte meine Situation etwas beschreiben, sodass ihr es verstehen könnt & freue mich über eure Ratschläge.    

Antwort
von Chester96, 56

Hallo,

Ich glaube, dass jeder Mensch etwas in seinem Leben braucht, woran er festhalten kann und was ihm Hoffnung schenkt. Denn jeder Mensch leidet mal an Depressionen und fühlt sich innerlich leer. Die Frage nach dem Sinn des Lebens beschäftigt jeden, auch wenn es manche Leute nicht zugeben wollen, weil sie sich davor fürchten.

Einige finden ihren Halt in der Familie, andere im Sport und wiederum andere in einer Religion. Jeder sucht nach etwas, was ihm Hoffnung gibt.

Ich habe auch vor einem Jahr die Schule gewechselt und wohne jetzt in einer WG. Mein Leben hat sich dadurch komplett verändert: neue Menschen, neue Schule, neue Anforderungen und weit weg von meiner Familie und den Freunden und und und.. Ich litt an Antriebslosigkeit und fühlte mich allein gelassen, doch ich habe zum Glück meinen Halt bei Gott gefunden.

Viele Leute sagen, dass die Religion einengt und dir die Selbstbestimmtheit nimmt. Wenn man sich die Religionen in der Welt so anschaut, sieht man auch, dass es immer nach dem gleichen Prinzip läuft: "Wenn du Gutes tust kommst du VIELLEICHT in den Himmel, wenn deine Guten Taten die schlechten überwiegen." Also wirklich Gewissheit und innerer Frieden ist mit einer neuen Religion nicht garantiert.

Ich muss dir sagen, dass ich trotzdem meinen inneren Frieden gefunden habe, ich wünschte, du wüsstest wie befreiend sich das anfühlt.

Denn Jesus machte genau das Gegenteil von Religion. Er starb am Kreuz für unsere Sünden, damit wir Hoffnung auf das ewige Leben haben. Er schaut in unser Herz und wenn wir unsere Schuld vor ihm ehrlich bekennen, dann verzeiht er uns und macht uns gerecht. Dadurch haben wir die Gewissheit, dass wir nicht verloren sind und er immer bei uns ist, egal was passiert. Wir müssen ihm nur vertrauen.

Seitdem ich Gott mein Leben anvertraut habe, erlangte ich inneren Frieden. Und dieses befreiende Gefühl ist unbeschreiblich.

Ich wünsche dir noch alles Gute! Gib die Hoffnung bitte niemals auf!

Kommentar von Hermine69 ,

vielen Dank für die lieben Worte und deinen Ratschlag, ich werde ihn mir zu Herzen nehmen, & wünsche dir alles Gute.

Antwort
von FlyingDog, 48

Hallo.      

Das Depression eine ernsthafte Erkrankung ist, brauch ich nicht wirklich zu erwähnen. 

Gegen Depressionen gibt es sehr gute Therapiemöglichkeiten, ist man mit seiner Therapiestelle nicht zufrieden, sollte möglichst ein Wechsel angestrebt werden, das es einem kurzfristig besser geht heißt nicht, das man gesundet ist, man lebt oft mit depressiven Phasen und hat dann wiederum depressionsfreie Momente, die sich dann wieder in eine depressive Phase umschlagen können. 

Therapie und Arbeit lassen sich im ambulanten Bereich gut miteinander abstimmen, so, das man seiner Arbeit nachgehen kann und dennoch in therapeutischer Behandlung ist. Du solltest dir diese Option wirklich offen halten denn, so gibst du dir eine Chance zur Linderung der Depressionen und minderst deinen Druck, unter dem du scheinbar gerade stehst.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Antwort
von LeonSS, 43

Ich kenn das Gefühl, ich hatte früher auch Depressionen weil ich 5 mal in kürzester Zeit von 5 verschiedenen Frauen verarscht wurde, aber mittlerweile hab ich mich wieder beruhigt und kann nur über die lachen. Aber zu dir, du solltest herausfinden woher diese Depressionen kommen und was oder wer sie ausgelöst hat, dazu musst du zurück denke wann alles begonnen hat und dir überlegen wie es dazu überhaupt kam. Generell rate ich von Medikamenten ab da diese Nebenwirkungen haben oder weitere Depressionen auslösen oder nichts bringen. Du solltest mit den Menschen in deinem Umfeld darüber reden, die in der WG und auf der Arbeit aber auch mit deinem Chef und Arzt da diese dies auch wissen sollten. Mit deinen Eltern solltest du darüber auch reden weil Depressionen völlig normal sind das kann jedem passieren. Mehr fällt mir momentan nicht ein, ich hoffe ich konnte dir helfen und bitte fang nicht an dich zu ritzen!

Antwort
von NoyanTanju, 47

Was für eine Ausbildung machts du denn? Ist das wirklich DER BERUF, den du auch ausüben möchtest? Kommst du mit deinen Vorgesetzten und deinen Kollegen gut zurecht?

Kommentar von Hermine69 ,

Ich mache eine Ausbildung zur Automobilkauffrau, mir gefällt der Beruf schon. Klar, es ist nicht mein Traumberuf aber ich komme dort mit jedem gut klar.

Kommentar von NoyanTanju ,

Ok. Aus deinem Beitrag ist nur schwer heraus zu lesen, was die Ursachen sein könnten. Es gibt so viele Möglichkeiten weshalb man sich so fühlt wie du. Ich selbst litt auch schon unter Depressionen und habe auch immer versucht, sie "selbst" zu heilen, sprich: ich war nie beim Arzt. Ich habe die Erfahrung für mich (!) gemacht, dass ich mich einfach alleine fühlte, weil ich das Gefühl hatte, nirgendwo rein zu passen. Dazu kam, dass ich Probleme in der Familie hatte etc. Wie gesagt, es gibt unzählige Gründe, weshalb man sich schlecht fühlt. Manchmal fühlt man sich eben auch leer, weil man keinen Sinn im Leben sieht. Ich persönlich habe ihn dann im Sport gefunden. Mir persönlich haben verschiedene Sportarten und neue Bekanntschaften sehr geholfen. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community