Frage von LilliD98, 114

Depressionen und Urlaub?

Hi,

Ich heiße Lilli und bin 17Jahre alt. Mir wurde vor einiger Zeit schwere Depression diagnostiziert. (Zusätzlich soziale Phobie und Bulimie, aber das hat nichts mit meiner Frage zu tun). Ich mache auch seit eineinhalb Jahren eine ambulante Therapie und nehme seit einigen Monaten Antidepressiva. Es ist so, dass ich momentan mit meiner Familie im Urlaub bin. Das Wetter ist toll, wir leben in einem Haus direkt am Strand. Doch irgendwie wird bei mir dadurch alles schlimmer... Ich liege eigentlich den ganzen Tag im Bett und stehe an manchen Tagen nur auf, um etwas zu essen. Ich muss lich überwieden, um überhaupt rauszugehen und will eigentlich den ganzen Tag weinen. Meine Familie versteht absolut nicht, warum es mir nicht gut geht. Sie betrachten nur den Strand und finden es traumhaft... Ich freue mich schon wieder auf zuhause, obwohl es zuhause beinahe genauso schlimm ist... Kennt das irgendjemand, hat vielleicht jemand einen Rat?

Liebe Grüße Lilli

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheTrueSherlock, 34

Versuche zu überlegen, warum es dir gerade so mies geht. Bist du überfordert mit der fremden Umgebung und Menschen oder weil du das Gefühl hast den Tag ausnutzen zu MÜSSEN?

Überlege mal was dich im Urlaub interessieren würde. Alleine oder mit der Familie losziehen? In eine Bücherei gehen? Eine Veranstaltung besuchen?

Vielleicht macht es dir Spaß wenn du alleine zum Strand losziehst und Muscheln sammelst. Du kannst damit Bilder oder Windlichter basteln.

Versuche dir was vorzunehmen, auf das du dich zumindest etwas freust und ziehe das durch. Wenn du nur im Gebäude bleibst, dann fällt dir die Decke auf den Kopf und du wirst immer unzufriedener, weil du nichts schaffst zu machen.

Und sein wir doch mal ehrlich: Meistens fühlt man sich erst mies, wenn man was gleich machen soll. Allerdings wenn du es letztendlich gemacht hast, bist du ausgeglichen und stolz auf dich, dass du es durchgezogen hast.

Alles Liebe und viel Kraft an dich :)

Kommentar von LilliD98 ,

Vielen Dank!

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Gerne ;)

Antwort
von 775smutje, 36

Ich kenn das sehr gut, mir geht es zwar nicht ganz so schlimm aber ich will auch nicht raus, im Urlaub geht es mir auch fast noch schlechter. Aber vielleicht freust du dich auf Zuhause weil du da deine gewohnte Umgebung hast, ein paar feste Punkte und einen sicheren Rückzugsort. Leider kann man da glaube nicht direkt was dagegen machen, zwar eine Therapie aber die machst du ja schon und die helfen (erfahrungsgemäß) nicht sofort. Vielleicht kannst darüber mit jemanden der dir nahe steht schreiben oder reden, das hilft mir immer etwas. Hoffe du musst das nicht mehr allzu lange erleben, das hast du sicher nicht verdient.

Kommentar von LilliD98 ,

Dankeschön.

Kommentar von 775smutje ,

Bitte

Antwort
von michi57319, 10

Lilli, in deiner letzten, gelöschten Frage ging es um eine Überdosis Citalopram.

Du wirst daran nicht sterben, aber sofort in ein Krankenhaus kommen, den Magen ausgepumpt bekommen und weiterleben.

Mach keinen Mist, der sich nicht lohnt!

Kommentar von LilliD98 ,

Vielen, vielen Dank, dass du auf die Frage geantwortet hast, obwohl sie gelöscht wurde... Naja, mich würde ja niemand finden und somit würde ich nicht ins Krankenhaus kommen oder zu spät, nehme ich an. Keine Sorge, ich habe das eigentlich gar nicht vor, ich habe nur sehr oft so dumme Gedanken und Einfälle...

Kommentar von michi57319 ,

Deine Familie ist da, die wird dich finden können. Abgesehen davon:

Wenn du es nicht machen willst, schockiere bitte nicht uns mit deinen Phantasien! Wir sind da sehr auf Alarm und du wärst nicht die Erste hier, bei der plötzlich ein Kriseninterventionsteam vor der Tür steht, weil ein Suizid angekündigt wurde.

Kommentar von LilliD98 ,

Entschuldigung. Das will ich auf keinen Fall. Wenn ich es vorhätte, würde ich dafür sorgen, dass niemand die Gelegenheit hat, es zu verhindern und Hilfe zu verständigen...

Kommentar von michi57319 ,

Lilli, solche Gedanken zu äußern ist in deiner Situation sicherlich normal. Aber für die Menschen, die nicht mal eben eine Familienpackung an Medikamenten rumliegen haben, sehr erschreckend.

Ich recherchiere dann immer wie eine Bekloppte, was im Notfall passieren könnte. Das ist nicht lustig, das verursacht Stress.

Auch wenn du diesen nicht bewußt hast auslösen wollen, überleg bitte zukünftig sehr genau, wie du was schreibst.

Ich kann deine Verzweiflung in gewisser Weise nachvollziehen. Daher bin ich vielleicht auch eher beunruhigt, als andere.

Fehlt dir dein Therapeut? Urlaub ist nicht lustig, wenn solche Termine ins Wasser fallen.

Kommentar von LilliD98 ,

Ich wollte mit dieser Frage ehrlich niemanden beunruhigen... Ich mache mir in letzter Zeit oft Gedanken darüber wie ich mir etwas antun könnte. Auf der einen Seite habe ich eigentlich nicht vor, mir etwas anzutun. Auf der anderen Seite hätte ich kein Angst mehr davor. Suizudgedanken sind für mich zum Alltag geworden und vor dem Tod habe ich keine Angst mehr. Ich nehme das fast schon leichtfertig. Die Frage von gestern war eigentlich wirklich nur, um zu erfahren, ob eine Überdosis auch eine Möglichkeit wäre. Ich denke denke ja oft darüber nach wie ich es machen könnte, ohne es wirklich vorzuhaben. Es ist in den Ferien schon etwas schwierig. Es hat jetzt vier Wochen nicht mit einem Therapietermin geklappt. Heute habe ich wieder einen. Allerdings kann ich ihr meine Gedanken nicht ganz so offen darlegen.... Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihr nicht zu 100% vertraue und ich denke oft, dass sie einfach nicht die richtige ist. Nicht die Person, der ich das sagen möchte. Sie sagt häufig Dinge zu mir, die zwar nett gemeint sind, mich aber in diesen Gedanken bestätigen. Ich kann meine Therapeutin leider nicht wechseln, da es hier einen Mangel an Therapeuten gibt und ich war schon sehr froh, dass ich überhaupt einen Platz gefunden habe... Ich muss auch dazu sagen, dass ich das nicht auf meine Therapeutin schieben möchte. Vielleicht liegt es auch an meinen Problemen, dass ich ihr nur schwer vertrauen und mit ihr reden kann. Lg Lilli

Antwort
von einfachichseinn, 21

Sag deinen Eltern, dass es dir mies geht und bitte Sie dich aus deinem Loch zu holen. Sage ihnen, dass sie dich zwingen sollten auf zu stehen und etwas zu unternehmen.

Wenn du nur in deinem Bett liegst und deinen Gedanken nachhängst, kann es dir nicht besser gehen.

Und wenn du jeden Tag darauf wartest, dass du angesprochen wirst, kann dein Zustand noch 100 Jahre so bleiben.

Kommentar von LilliD98 ,

Danke, aber ich hatte bisher scjon einiger Gespräche mit meinen Eltern und einer Psychologin oder einer Therapeutin und die meinten immer, dass meine Eltern mich nicht bedrängen sollten und eher einfühlsam mit meinen Ängsten/meinen Depressionen umgehen sollten.

Kommentar von einfachichseinn ,

Das ist immer so die große Frage. Deine Eltern sollten dich wirklich nicht drängen oder zwingen. Wenn du allerdings etwas dagegen tun möchtest, dann sollten deine Eltern versuchen dich aus dem Bett zu bekommen. Es ist ja immer ein Unterschied, ob du sagst, dass du Unterstützung möchtest oder nicht. Wenn deine Eltern diese Frage gestellt hätten, hätte ich gewiss nicht gesagt, dass sie dich aus dem Bett treiben sollten.

Kommentar von LilliD98 ,

Das stimmt, dankeschön

Antwort
von Anduri87, 12

Manche muss man zu ihrem Glück zwingen

Der Urlaub war für mich immer eine Zeit der Erholung und der absoluten Entspannung. Das völlige Gegenteil zu meinem üblichen Alltag. Im Urlaub kann man tatsächlich mal alle seine sorgen vergessen und sich nur auf das hier und jetzt konzentrieren.

Und genau das solltest du auch machen. Und ich weiss wie schwer das ist mit Depressionen an bestimmten dingen überhaupt noch Freude zu empfinden. Aber es lohnt sich.

Versuche einfach mal deinen eigenen Schweinehund zu überwinden und morgens früh aufzustehen, an den Strand zu gehen. Mal an der Promenade entlang zu laufen und einfach mal die Ortschaft zu erkunden und eventuell irgendwo einen Cocktail zu schlürfen.

Und ja ich weis wie schwer es ist überhaupt irgendwas zu machen wenn man depressiv ist aber es lohnt sich und unter Umständen findet man sogar Gefallen an dem was man macht.

Probier bitte mal nur für einen Tag. Versuch für alles offen zu sein  und du wirst merken das nicht alles immer so schlecht ist.

Lg, Anduri87

Antwort
von Hottihot, 36

Kannst du mir vielleicht verraten welches Antidepressiva du verschrieben bekommen hast? Es gibt nämlich welche die sedieren dich und machen müde und es gibt welche wo deinen Antrieb und die Lust aufs Leben steigern. Vielleicht kann ich dir dann weiterhelfen.

Kommentar von LilliD98 ,

Citalopram. Das sollte eigentlich schon den Antrieb steigern und die Stimmung heben...

Kommentar von Hottihot ,

Ja da hast du recht. Wie lange nimmst du es schon? Citalopram ist aber ein etwas schwächeres Medikament, das hat einem Freund von mir auch nicht geholfen. Ich selbst habe Doxepin genommen nach 2-3 Wochen ging es mir ganz gut, habe es mittlerweile abgesetzt und mir geht es jetzt wesentlich besser nachdem sich mein Gehirnstoffwechsel damit ausgeglichen hat:) es wirkt nämlich anders wie Citalopram auf alle 3 Botenstoffe Serotonin, Noadrenalin und Dopamin. Citalopram nur auf Serotonin. Doxepin hilft einem auch sehr gut beim einschlafen und man macht sich tagsüber weniger Gedanken.

Kommentar von LilliD98 ,

Ich nehme es jetzt ca 3Monate. Mein Arzt ist überzeugt von den Ssri Medikamenten und er würde mir für meinen Symptome unf Krankheiten nur Citalopram verschreiben. Er ist Arzt in einer psychiatrischen Ambulanz unf ich kenne ihn jetzt schon länger. Ich vertraue ihm da schon. Das Medikament wechseln kann ich daher nicht. Danke für die Antwort. Lg Lilli

Kommentar von Hottihot ,

Okay nach 3 Monaten müsste aber im Normalfall schon lange eine Wirkung eingetroffen sein. In der Regel sagt man je nach Medikament und Mensch ca 2-4 Wochen. Ja das ist auch gut so, dass du ihm vertraust. SSRI vor allem Citalopram werden am häufigsten verschrieben. Nur leider helfen sie nicht jedem. Ist nur meine eigene Erfahrung, mir wurde Venlaflaxin zu Beginn verschrieben, hat jedoch auch nicht geholfen. Wünsche dir weiterhin alles gute und viel Kraft! :)

Kommentar von LilliD98 ,

Dankeschön, es hilft mir ja schon... zumindest manchmal. Aber momentan habe ich wieder eine richtige "Down"-Phase.

Kommentar von Hottihot ,

Könntest du dich dazu aufraffen mal 10-15min joggen zu gehen? Danach fühlt sich bei mir der Kopf frei an und man hat das Gefühl man hat etwas erreicht. Wenn du kannst - versuch es mal, mich würde es interessieren wie es dir danach geht. Könnte an manchen Tagen vielleicht ein wenig helfen. Heilen wird es eine Depression vielleicht nicht aber es gibt Dinge die unterstützend wirken können.

Kommentar von LilliD98 ,

Danke, das werde ich ausprobieren:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community