Frage von Neutralis, 95

Depressionen und Sozial Phobie ergeben eine Zwickmühle, wie kommt man daraus?

Durch die Sozial Phobie möchte ich nicht nach draußen, waa die Depressionen verstärkt. Durch die Depressionen leide ich unter einer enormen Antriebslosigkeit und schaffe es nicht die Sozial Phobie zu bekämpfen. Raus zu gehen ist für mich eine Qual, aber ich muss zur Schule, aber ich packe es nicht. Es ist ein zu schrecklicher Gedanke so lange unter Leuten zu bleiben, voller Anspannung. 4 Jahre Therapie haben nichts gebracht. Antidepressiva haben nichts gebracht. Klinik hat nichts gebracht. Therapeutenwechsel hat nichts gebracht. Hat jemand eine Idee ? Sonst fliege ich bald wegen Fehlstunden von der Schule und das würde alles noch schlimmer machen.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von einfachichseinn, 30

Nimm die mehr Zeit!

Für hast vor wenigen Wochen erst eine ähnliche Frage gestellt.

Es ist logisch, dass Ergebnisse einer Therapie vor allem, wenn der Therapeut gewechselt wurde, nicht so schnell erfolgen!

Wenn die Anti-Depressiva nicht helfen, dann solltest du mit deinem Psychiater darüber reden und eventuell eine andere Dosis probieren oder ein neues Präparat.

Dabei gilt aber auch wieder: nimm dir Zeit!

Antwort
von grossbaer, 27

Ich würde dir ganz dringend noch mal einen Klinikaufenthalt empfehlen mit anschließender Nachbetreuung durch eine Tagesklinik.

Wenn die Antidepressiva dir nicht helfen aus deinem Loch heraus zu kommen, dann muss man die Dosis erhöhen oder eine Umstellung auf ein anderes Medikament vornehmen.

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie es ist wenn man Antriebslos ist und keine Kraft hat. Aber das sind auch nur Phasen und in der Regel keine Dauerzustände.

Zu einem gewissen Teil musst du dich selbst auch zwingen Dinge zu tun. Von selbst werden sich die Probleme nicht lösen. Das heißt das du aktiv werden musst. Zu Hause verkriechen hilft nichts. Aber das weißt du mit Sicherheit selbst.

Die Schule ist wichtig, aber jetzt gilt es erst Mal dich stabil zu bekommen. Deine Gesundheit hat jetzt absoluten Vorrang. Gehe zu deinem behandelnden Arzt und spreche mit ihm noch mal über einen Klinikaufenthalt.

Antwort
von FelinasDemons, 28

Ich kenne das gut.
Die Sache ist,dafür gibt's keine Ultimativ-Lösung. Der Grund weshalb ich trotz der sozialen Phobie in die Schule gehe ist der,dass ich weiß,dass ich das Jahr jetzt packen muss. Ich will's nicht bereuen,wegen dieser dummen Phobie mein Abschluss auf's Spiel zu setzten. Das hilft dir jetzt nicht groß weiter😅Aber vlt doch.

Halt dir einfach vor Augen wie wichtig das für deine Zukunft ist. Aber das erfordert, dass du deinen Inneren Schweinehund bekämpfst. Für mich war's auch nicht einfach der Wechsel von Ferien zu Schule. Von ständig faulenzen und früh aufstehen.

Du brauchst nur Disziplin. Aber leider ist das nicht so einfach:/Aber auch nicht unmöglich. Überleg auch was genau dir bei der Vorstellung Angst macht zur Schule oder allgemein rauszugehen. Und versuche diese Ängste anzugehen.

Sorry,meine Antwort war nicht wirklich hilfreich. Bis auf die Schule,mag ich es auch nicht wirklich rauszugehen.

Viel Glück🍀

Kommentar von Neutralis ,

Welchen Abschluss machst du momentan ?

Kommentar von FelinasDemons ,

Verrat ich nicht,ist mir zu peinlich😅

Kommentar von Neutralis ,

Hauptschul ? Ist ja nicht schlimm, ich bin der Letzte der dich da verurteilt. :)

Kommentar von FelinasDemons ,

Ne😐Realschule/Mittlere Reife. Musste zweimal wiederholen wegen meinen psyschichen Problemen. Eigentlich müsste ich an meinem Abi sitzen:/

Antwort
von only24hMusic, 44

Hallo
So schwer es auch klingt...Du musst dagegen ankämpfen. Ich hab diese Probleme auch,vorallem letztes Jahr war das ganze Jahr eine Hölle für mich. Aber ich versuche bis jetzt immer noch mit kleinen schritten mich zu verbessern.ich hab diese Probleme zwar immer noch aber ich merke es hat sich etwas verbessert.

Ich wünsch dir viel Glück und ich hoffe ich hab dir wenigstens etwas geholfen.

Antwort
von TheTrueSherlock, 5

Habe auch beides und ja, es ist schwer, aber nicht unmöglich.

Ich habe gerade zu einer anderen Frage wegen Sozialphobie eine Antwort geschrieben und hätte dir fast das gleiche geschrieben. Schau mal hier: https://www.gutefrage.net/frage/ist-es-moeglich-sich-selbst-aus-einer-extremen-s...

Leider habe ich keinen Rat auf dein Problem, dass die Therapie etc. nichts gebracht hat. War der Therapeut nicht gut? Die Medikamente nicht richtig dosiert? Ich würde es nochmal mit einer Therapie und einem anderen Therapeuten versuchen! Gib die Hoffnung trotzdem nicht auf :)


Antwort
von Sanja2, 39

Therapeut wechseln, andere Klinik versuchen, Medikamente überprüfen lassen, etwas verändern wollen und hart daran arbeiten.

Antwort
von rafaelmitoma, 9

 mal du oberschlaumeier du hast heute morgen zwischen 8 und 12 Uhr 4 beiträge verfasst. ich denke du gehst noch zur schule. warum lassen das die Lehrer zu, daß während der Schulzeit nur auf Handy gestarrt wird.

Antwort
von rafaelmitoma, 22

dubräuchtest doch nicht die schule wechseln, mit was schönes machen, meine ich auch, man kann auch was possitives abgewinnen in der schule und außerdem ist ja auch noch das Wochenende da, wo man was tolles machen kann, das spaß macht.

Antwort
von jackysusi, 25

ich kann ihnen ja verstehen, ich hab auch mit seele und kann ihnen empfehlen,dass sie von therapeuten hlfen lassen können, kopf hoch ,ich gehe auch zur therapie ,die haben mir geholfen

Antwort
von Apfelbirnbaum, 18

Hallo,

Du hast schon eine stationäre Behandlung hinter Dir, wie ich lese.

Hast Du einen guten Hausarzt ? Wenn nicht, suche Dir einen neuen Hausarzt, mit dem Du Deine Situation besprichst.

Du bist zu negativ, Deine Erkrankung ist auch schlimm. Da kommst Du m.E. allein nicht raus.

Sprich bei Deinem Hausarzt eine erneute stat. Behandlung an, allerdings nicht da, wo Du schon warst.

Mach Dir keinen Druck wegen der Schule, so wichtig sie auch ist. Es nützt nix, wenn Du nicht kannst. DEINE seelische Gesundheit ist erstmal an erster Stelle. Sonst kannst Du Deinen Weg nicht gehen.

Ich weiß, wovon ich rede.

Viel Glück.


Antwort
von rafaelmitoma, 37

wenn du angst und Depressionen hast, gehe dagegen an. nimm keine antidepressiv und geh nicht  zum Psychologen. wenn du morgens nicht aufstehen willst, steh auf und überleg dir, wie kann ich den tag schön gestalten. was macht dir spass, mit welchen leuten möchtest du dich treffen.

Kommentar von Neutralis ,

Würde ich gerne aber : Schulpflicht. In meinen Fall müsste ich dann wiederholen und Schule wechseln.

Antwort
von Kittylein16, 49

Ich bin gegen meine Ängste immer angegangen. Als ich Angst hatte abends noch spät allein zum Bus zu laufen habe ich überlegt, was ich machen kann. Im Endeffekt bin ich dann doch gelaufen bis die Angst weg war.

Ich kenne Soziale Phobie und auch Depressionen. Die soziale Phobie habe ich besiegt, die Depressionen habe ich selten. Ich nehme Tabletten, das ist dann das kleinere Übel.

Wenn die Angst wieder größer wird bete ich zu Gott, daß er mir hilft. Und Du kannst sicher sein, er hilft immer. Probier es einfach aus und Du wirst sehen, es stimmt.

Kommentar von Neutralis ,

Das Problem ist halt das ich keinen Antrieb habe, ich schaffe es nichtmal Brot zu schmieren, weil ich das als zu große Aufgabe ansehe.

Kommentar von Kittylein16 ,

ja ich kenne das. Deswegen nimmt man ja Antidepressiva. Wenn die richtig eingestellt sind klappt das dann auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community