Frage von chipsy33, 110

Depressionen und Angstzustande. Wie weiterleben, wenn man unbedingt sterben möchte?

Ich leide seit über 30 Jahren an Depressionen und Angstzustände, weshalb mein Leben bisher nicht schön war und ich oft durch die Hölle ging. Seit ein paar Jahren wird es immer schlimmer und ich möcht nur noch sterben, weil ich keine Kraft und keinen Lebenswillen mehr hab. Bin jetzt 62, leb allein und seh keine Zukunft, hab eher Angst davor, noch Jahre mit diesem Horror leben zu müssen.

Bitte keinen Rat bezügl. Telefonseelsorge, die waren nur geschockt über meine Schilderung und verstehen meine Todessehnsucht. Therapien, Kliniken und Medikamente brachten auch keinen Erfolg. Ich geb bald auf. Die Angstzustände sind so grauenvoll, dass ich oft denke, ich werd verrückt. Kann oft nicht mal rausgehen und leb sehr isoliert. Wahrscheinlich kann mir eh niemand helfen.

Antwort
von Luna1881, 70

es gibt da was neues für leute wie dich da werden irgendwelche neutronen ins hirn gesetzt scheint echt zu helfen schonmal darüber mit jemandem gerdet ?

Kommentar von chipsy33 ,

Darüber werd ich mit meiner Therapeutin mal reden, mein Psychiater nimmt mich da nicht so ernst, weil man es mir nicht ansieht, wie schlecht es mir wirklich geht.

Danke für den Tipp !

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 46

wenn du schon so lange unter depressionen leidest hast dus schon mal mit EKT (elektro-krampf-therapie) versucht? EKT ist die mit abstand effektivste methode gegen depressionen. rund 70% der menschen, welche nicht auf medikamente reagieren sprechen darauf an. eine erfolgsquote von der medikamente nur träumen können.

bezüglich angststörungen: hast du schon mal das medikament pregabalin probiert?

Kommentar von chipsy33 ,

Danke. EKT hab ich schon mal ins Auge gefasst. Werd mich mal genauer über dieses Thema schlau machen bezügl. Einweisung, Aufnahme und Voraussetzung. In München macht es die Uniklinik, die aber nicht so gute Bewertungen hat, z. B. 5- Bett Zimmer !!

Aber ich muss mal mit meiner Therapeutin reden, die ist da hilfsbereiter wie mein Psychiater.

Kommentar von chipsy33 ,

Pregabalin gehört zur Gruppe der SSRi und die vertrag ich nicht, weil sie meine Angst und Unruhe noch verstärken. Leider !

Kommentar von samm1917 ,

pregabalin gehört eben genau nicht zur den SSRI's. pregabalin ist ein antiepileptikum und besitzt keine verwandtschaft mit antidepressivas. es wirkt auch nicht antreibend oder angstverstärkend. http://www.deprohelp.com/weitere-medikamente/

Kommentar von chipsy33 ,

Ja, ist Lyrica. Da war ich von 50 mg (normal sind 150 bis 300) wie auf Drogen oder betrunken und konnte nirgends mehr hingehen. Aber ich leb allein und muss auch mal einkaufen. Außerdem hatte ich Angst vorm Stürzen, weil es mich so rumgedreht hat. Also es ging nicht. Danke aber !

Kommentar von samm1917 ,

wollte dir nur eine idee geben. jeder verträgt diese dinger anders ;-)

Antwort
von Vienna1000, 51

Ja ich kenne zumindest den Zustand und kenne auch das Problem, sich da irgendwie "auszudrücken" - Erkläre jemanden Schmerzen der noch nie welche hatte und das ist mindestens genau so übel. Ratschlag.. Hilfe.. Es gibt 1000 Sachen an verschiedensten Medikamenten und Kombinationen.. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich.. Da gibt es nichts pauschales zu sagen.. Nach ein paar wirklich grauslichen Fehlversuchen war es bei mir das Medikament "Gladem" in Verbindung mit dem Neuroleptikum "Seroquel" das ich seinerzeit ein Jahr lang genommen habe. Es gibt die Medikamentengruppe der "Benzodiazepine" die - zu recht - als "kritisch" eingestuft werden und i. d. R. in D nicht verschrieben werden. Mit dieser Schilderung solltest du dies aber mal explizit beim Arzt ansprechen. Medikamente werden andersrum auch nicht "zum Spass" in Umlauf gebracht.. In gewissen Konstallationen ergeben sie sicherlich Sinn.

Kommentar von chipsy33 ,

Danke ! Du verstehst mich, ich merk das schon.

Mein Psychiater ist leider nicht so versuchsbereit, er meinte sogar, er wüßte auch icht mehr, wie er mir helfen kann. Da hab ich ihm wütend hingeknallt, dann soll er mir wenigstens etwas geben, womit ich mich umbringen kann, da hilft er mir am meisten.

Leider hab ich außer meinem Sohn keine Familie mehr und Freunde verstehen mich nicht. Wie Du schon schreibst. Wer das nicht selbst hat, kann sich da nicht in mich reinversetzen.

Werd vielleicht doch noch eine Klinik probieren.

Kommentar von Vienna1000 ,

Ich weiss ja nicht wo genau du lebst.. Aber das ZI in Mannheim ist da in der induviduellen Behandlung "High End" sozusagen, wenn es um schwierigere Fälle geht. https://www.zi-mannheim.de/

Kommentar von chipsy33 ,

Ich leb in der Nähe vom Chiemsee. Leider zu weit weg ! Aber danke !! Hier gibt es die nächste Uniklinik in München, ist aber sehr unbeliebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten