Frage von latishaliva, 105

Depressionen überwunden?

Wie hast du die Krankheit überwunden bzw wie lebst du damit?

Antwort
von Franzona, 60

Hallo!

Ich war kurz davor in Depressionen zu rutschen, habe es aber mit Hilfe von einer Therapie geschafft und besonders hat mir geholfen, zu erkennen, durch was in mir ein besonderes Down ausgelöst wurde. Bei mir war es ein Gefühl von Langeweile bzw war ich immer dann down, wenn ich zu viele Tage hintereinander nicht wirklich etwas getan habe und dann viel es mir auch besonders schwer etwas zu tun. Ich habe einfach in nichts mehr einen Sinn gesehen und ich musste verstehen, dass nichts auf der Welt einen Sinn haben muss. Auch Stress war ein großer Schwerpunkt und der muss je nachdem behandelt werden. Ich musste lernen mir keinen Druck mehr zu machen. Jetzt geht es mir richtig gut, ich habe ab und zu noch schlimme Tage, aber die hat jeder Mensch mal.

Ich hoffe, ich konnte damit ein wenig helfen

Antwort
von Nadinelaud, 30

Ich habe mich ca vor einem Jahr in eine Psychiatrie einliefern lassen, war dort 2 Wochen! Konnte davor keinen Schritt mehr raus gehen ohne eine Panikattacke zu bekommen! Hätte mich am liebsten 24 Stunden unter der Decke verkrochen und vor mich hin deprimiert

In der Klinik bekam ich Medikamente die ich auch jetzt noch nehme (Sertralin, 50mg) Finde aber dass mich die Medikamente nur unterstützt haben beim gesund werden bzw zu lernen mit der Krankheit umzugehen! Bin wöchentlich zur Therapie (jetzt nur noch monatlich) Habe mit Yoga und Meditation begonnen, gelernt darauf zu hören was mein Körper und mein Geist braucht! Wahrscheinlich bin ich auch ein bisschen "egoistischer" als damals! Jetzt im Endeffekt finde ich dass ich mich ziemlich weiterentwickelt habe durch die Depressionen und Angststörungen, habe eine andere Denkweise! Dass wenn man gesund sein darf dass größte Geschenk ist hab ich auch jetzt erst richtig gecheckt.. Hätte ich damals nicht gedacht dass ich jemals wieder ein normales Leben führen kann! erfülle mir jetzt hier und da mal MEINEN Wunsch, bin zB gerade mit meinen 2 jährigen Sohn alleine verreist ! Der kleine, mein Mann und meine ganze Familie geben mir auch sehr viel Kraft! Klar habe ich Tage an denen es nicht so suppi läuft, da muss man einfach lernen seinen Körper und Gefühlen wieder Vertrauen zu schenken! Anfangs natürlich nicht einfach"normale" Gefühle und depri Phasen zu unterscheiden! Jetzt weiß ich dass es keine schlechten Gefühle gibt solange man fühlen kann 😄

Ich wünsche dir dass sich deine Geschichte auch so positiv entwickelt! Schicke dir ganz viel Kraft!

Antwort
von Pregabalin, 72

Ich leider unter 20 Jahren u.a. auch an Depressionen. Ich habe es nicht geschafft sie in den Griff zu bekommen. Sie ist beinahe tgl. zu spüren und dieses Gefühl der Leere oder Traurigkeit ist schon beinahe nicht mehr auszuhalten.Trotz allem, versuche ich einige tgl. Dinge zu erledigen, wie da wären mich intensiv um meinen Hund zu kümmern, putzen( wohne in einer WG) und Kontakt zu Freunden zu halten. Wobei ich nur selten Lust habe zu telefonieren, aber dennoch fröhlich am Telefon klinge, weil ich nicht möchte,das man mir dann evtl. ständig sagen könnte, ich solle mich mal zusammen reißen oder ich kann's nicht mehr hören. Drum rede ich auch kaum noch davon. Nur diese Gefühle verschwinden nicht und erinnern mich immerzu daran.

Antwort
von Joshi2855, 58

Noch gar nicht und ich will immer noch sterben. Also jetzt im Ernst haha, hab darüber erst letztens hier ne Frage gestellt.

Antwort
von Jeally, 63

Mit Hilfe von 4 Jahren Therapie und vielen Übungen habe ich meine Depressionen relativ gut in den Griff bekommen

Antwort
von Indivia, 46

Ich hab dazu noch ZG´s und ne Angsstörung gehabt, mir hat ein 4 monatiger Psychatrieaufenthalt, mediakmente, sowie Therapie geholfen.

Antwort
von Virginia47, 37

Mit Medikamenten. Und durch Therapien. Auch habe ich selbst daran gearbeitet, dass es mir besser geht. 

Habe viel darüber gelesen. Und mir angewöhnt, positiv zu denken. Das bringt auch viel. 

Aber ich lebe in der ständigen Gefahr, dass sie wiederkommen könnten. 

Da ich schon oft Depressionen hatte, weiß ich, dass sie jederzeit zurückkommen können. 

Jetzt genieße ich die Zeit, in der ich beschwerdefrei bin. Nehme nicht alles so tierisch ernst. Nehme nicht jede kleine Kritik als Angriff auf meine Persönlichkeit. 

Antwort
von Deniz2502, 53

Meine Ex-Freundin hatte mich verheilt. Sie holte mich vom Leben des Allein-seins raus. Ich hatte mich psychisch eingesperrt. "Ein gefangener Vogel im Käfig".

Ich habe jahrelang keine echten Freunde gehabt. Wurde nie ernst genommen und etc.

Irgendwann sind mir alle egal geworden. Mich interessierte nichts mehr. Wurde nachdenklicher. Meine Freundin zeigte mir, dass ich nicht alleine bin. Ich wachte auf. Ich war so kraftlos am Ende, sodass ich nicht mal mehr Kraft hatte, depressiv zu sein. :D Ich habe angefangen mehr Sport zu treiben und mehr rauszugehen. Natürlich alleine. Es ist nicht schlimm, wie so viele denken, dass es "Opferhaft" wäre, alleine rauszugehen. Man hat seine Ruhe von allem. Die Ruhe, die man später vielleicht nicht mehr hat...

Ich glaube...Die Liebe hatte mich geheilt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community