Frage von Tearsx333, 128

Depressionen seit ich 9 bin. Hilft eine therapie?

Hallo. Ich bin nun 15 und habe hier vor 3Jahren auch darüber einen Beitrag geschrieben das ich Depressionen habe. Ich wohne alleine mit meinem Vater und meiner Schwester. Ich habe kaum Freunde die öfter was mit mir unternehmen wollen. Ich habe ADHS und bin in der Klasse leider der Klassenclown. Jeder denkt ich wäre ein äußerst glücklicher Mensch aber niemand weiß von irgendetwas was. Niemand kennt mich richtig und niemand versucht mich näher kennenzulernen das was mich sehr traurig macht. Ich bin einfach nur ein Lückenfüller da wenn niemand da ist bin ich noch da. Ich habe schon seit ich 9bin mit Depressionen zu kämpfen. Es zestört mich das ich mit niemanden reden kann. Und wenn ich mich mal öffne kommt nur sowass wie: ,,Ja, du bist noch jung da muss jeder mal durch"
Ich hatte mal schlimmere Tage als jetzt aber langsam kann ich nicht mehr. Niemand den ich kenne weiß wie es ist von der eigenen Mutter verlassen zu werden und sonst von jedem die 2te Wahl zu sein. Immer der Schatten von irgend jemandem. Ich glaube auch nicht das eine Therapie helfen würde.. Ich weiß einfach nicht was mit mir ist.. Ich versuche immer jeden zu gefallen und sage öfter dumme dinge die ich nicht sagen möchte. Ich kann mich selbst nicht kontrollieren. Ich glaub von mir aus selbst das ich Adhs habe da seit dem Kindergarten ich ständig von Erziehern und Lehrern nur negatives höre wie : ,, du bist laut, frech, zappelig, kannst nie still halten"
Ich glaube meine Mutter hatte einfach kein bock mehr auf mich. Ach keine ahnung..wie schätzt ihr das alles ein?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Superbunny2016, 39

Hallo, 

Ich leide auch sehr lange an Depressionen und Borderline.
Weißt du am Anfang dachte ich auch eine Therapie würde nichts bringen. 
Ich habe 3 Jahre eine Therapie gemacht und es hat mir so sehr geholfen, dass ich jetzt wieder eine anfangen will, da sagen wir mal erst 50% überstanden ist. 
Ich habe mich selber verletzt und alles drum und dran aber dies hat alles aufgehört. Glaub mir bei einem Psychologen wirst du dich gut fühlen. Am Anfang ist es komisch,aber wen du langsam das vertrauen aufgebaut hast wird es dir echt gut tun. Du hast jemanden der dir zuhört und du musst dir vorstellen er nimmt sich extra Zeit nur um dir zu helfen,damit es dir besser geht. 
Du schaffst das glaub es mir. 
Such dir Hobbys wo du neue Leute kennenlernen kannst. Melde dich irgendwo an was dir Spaß macht, Reiten,Schwimmen,Tanzen,Singen klar am Anfang ist alles kompliziert und man hat Angst ich versteh dich so sehr, aber du musst es versuchen, fang erstmal mit einer Therapie an, dann lernst du alles automatisch. Du lernst wer du bist und wie wert du bist. Du lernt mit schlechten Gefühlen umgehen zu können. Trau dich es bringt immer etwas (: 
Falls du noch irgendetwas hast kannst du mir gerne Privat schreiben, aber wag den Schritt zum Psychologen. 

Lass dich auf ADHS testen, denn falls du es hast wäre es besser du bekommst Tabletten. Keine Angst mein Bruder hat ADHS und er kriegt auch Tabletten. Aufjedenfall brauchst du eine Therapie. 

Sieh das positive in deinem Leben! 

Antwort
von melinaschneid, 33

Also wenn ich das lese was du Beschreibst würde ich das Thema adhs definitiv mal abklären lassen. Ich selbst habe ADS und das könnte meine Geschichte sein. Bei mir war es sehr ähnlich.

Fehlende Impulskontrolle, das Gefühl zu haben nicht man selbst zu sein, Klassenclown ohne das man das möchte usw. Sind definitiv Anhaltspunkte für eine adhs.

Antwort
von einfachichseinn, 16

Was erwartest du jetzt von jemandem hier. Hier läuft ein ganzer Haufen Idioten rum, der bei den Tags Depressionen und ADHS richtig abgeht und einfach die Gesellschaft kritisiert und schlecht macht.

Naja dann gibt es ganz viele Menschen, die überhaupt keine Ahnung von der Thematik haben und irgendeinen Schmarn raten.

Depressionen sind ganz sicher nicht einfach zu verkraften und die bedürfen eine fachgerechte Behandlung. Klar eine Therapie ist oft schrecklich und scheint im ersten Moment nichts zu bringen, sondern die Probleme noch mehr zu verstärken, aber wenn du es schaffst diesen Punkt zu überwinden, dann kann eine Therapie sehr hilfreich sein.

Daneben solltest du bei einem Psychiater testen, ob du wirklich adhs hast. Dann kannst du auch da gegen vernünftig behandelt werden, was vielleicht sogar auch bei dem Depressionen hilft. Und du kannst eine Therapie machen. Vielleicht triffst du da dann auch jemanden, junge Menschen, denen es genauso geht wie dir. Während einer Therapie kann man ganz schnell Freunde finden.

Antwort
von liebemiki, 15

Halluu :) Du sprichst mir aus der Seele :o Ich bin ebenfalls 15 und leide seit drei Jahren an Depressionen...ich werde auch oft als Lückenfüller benutzt und verstelle mich immer in der Schule als die, die immer sehr glücklich und lebensfroh is. Ich würde dir mega gern anbieten das du gern mit mir reden kannst :) Würde uns beiden vielleicht ganz gut tun ;)
Wenn nich hast du schonmal über eine Therapie nachgedacht??

Antwort
von Schrodinger, 61

Hey, Ferndiagnosen sind immer etwas schwierig. Ich werde hier auch keine machen, da dies nicht möglich ist. Versuch einen Termin bei einem Kinder und Jugendpsychologen/Psychiater zu bekommen und schildere ihm/ihr dann deine Probleme. Es könnte passieren, dass es eine Weile dauert, bis du einen Termin bekommst. In dieser Zeit, kannst du mit Vertrauenslehrern oder Sozialpädagogen, ja selbst deinem Arzt darüber sprechen. Ärzte haben Schweigepflicht, dass heißt sie dürfen niemanden etwas erzählen. Was du letztendlich machst, ist deine Entscheidung. Ich kann dir nur raten, mit einer Person darüber zu reden und dich zu kümmern. Und hör nicht auf die Leute die sagen "Das wird schon wieder" oder ähnliches. Es ist nicht das die keine Ahnung haben, aber würdest du ihnen das sagen, was du fühlst, wären sie strikt überfordert. 

Kommentar von Tearsx333 ,

Irgendwie habe ich das Gefühl das ich dem Vertrauenslehrer mit meinem Problemen nur auf den Keks gehen würde

Kommentar von Schrodinger ,

Das Gefühl haben sehr viele, aber ich kann dir versichern, dass die Vertrauenslehrer genau für solche Fälle sind. Du verschwendest nicht die Zeit von dieser Person, da sie dir gerne helfen wird. 

Kommentar von Tearsx333 ,

Dankeschön. Hast mich etwas
Motivieren können:)

Antwort
von Franzyxoxo, 24

Wenn du jemanden zum reden brauchst kannst du mir ja schreiben :)

Antwort
von HassanAlone, 43

Kopf hoch :*. Ich habe auch keine freunde. Aber wenn du mal weggehst findest du welche.

Antwort
von Gewa7, 42

Ich gehe seit 2 Jahren zu einem Therapeuten ,hilft mir aber kein Stück. Aber was soll ich machen außer weiter machen und hoffen? Versuche es aber wenn du willst ich empfehle dir das aber nur wenn du wirklich nicht mehr weiter leben kannst damit du dich damit zumindestens stabilisierst. Ich habe allerdings eine sehr spezielle Sozial Phobie

Antwort
von ResiMessi, 43

Also ich finde es unmöglich dir eine Depression und ADHS anzuhängen. Ganz ehrlich ich würde auf diese Diagnosen *****. Was ist schon eine Diagnose? Wie soll ein 9 jährigen Kind bitte eine Depression haben? Verhalte dich einfach so als ob dir niemand so etwas unterstellen würde. Wenn mir jemand sowas diagnostizieren würde, würde ich genau so denken wie du. Diese Gesellschaft macht einen krank!

Kommentar von Superbunny2016 ,

Die Fragestellerin betont sie glaubt von sich selbst ADHS zu haben. 

Es ist möglich schon von klein an psychische Krankheiten zu bekommen. Wenn es ihr wirklich so schlecht geht muss sie sich hilfe suchen.

Kommentar von ResiMessi ,

Ja aber du siehst ja was bei raus kommt. Man bekommt mit 9 Jahren schon eingetrichtert das man eine psychische Krankheit hat und anders ist als die andren Kinder. Wie soll man da "normal" aufwachsen..... Aber ich glaub ich denke da etwas anders als die andren.

Kommentar von ResiMessi ,

Aber klar, wenn man Hilfe braucht sollte man sich helfen lassen.

Kommentar von melinaschneid ,

Auch Kinder können Depressionen bekommen. Und gerade wenn sie tatsächlich adhs hat wäre das nicht so ungewöhnlich. Ich selbst habe ADS und von der Beschreibung her könnte das mein Leidensweg sein. Ich finde es eher immer unmöglich das viele Depressionen immer noch nicht ernst nehmen.

Kommentar von ResiMessi ,

Wichtig ist doch das du deine Krankheit ernst nimmst. Du musst ja nix auf die Meinung andrer geben- mach ich ja auch nicht.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community