depressionen schon im Kindesalter?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja das kann durchaus sein. Und es stimmt dass, das Gefühl der Gefühlslosigkeit ein Symptom ist.

Deine Magersucht war auch schon ein Zeichen dafür, denn so ziemlich jeder Sucht geht ein Problem voran. Oft ist es das man sich fremd, unverstanden oder gar einfach falsch fühlt.

Die meisten entwickeln ein Mechanismus um damit fertig zu werden. Oft ist das dann eine Art von sucht, die einem wieder irgendein Gefühl gibt. Das können positive Gefühle und Eindrücke sein, wie z.B. Bei den meisten Drogen oder auch negative wie Selbstverletzung (was Magersucht auch ist) um überhaupt irgend etwas zu spüren.

Spürt man dennoch nichts, ist es oft der Fall das der Betroffene durch zu viele vorangegangenen Gefühle, auf die oft auch noch falsch reagiert wurde, meistens schon in der frühen Kindheit, schlichtweg abgestumpft ist. So erklärt man oft die Kälte. Ein Mechanismus damit man nicht weiter verletzt oder falsch verstanden wird.

Die kurze Aufmerksamkeit kann verschiedene Gründe haben um nur ein paar zu nennen: Hochsensibilität, ad(h)s, sehr hohe Intelligenz oder geschädigtes Kurzzeit Gedächtnis ....

Würde vorschlagen das du die Sache mal Gründlich angehst und mal anstendig in deinen Erinnerung und in deinen Gefühlen aufräumst. Alles verarbeiten was da so ans Tageslicht kommt, denn besser früher als später. Ich weiß nicht wie dein Leben zur Zeit aussieht, grundsätzlich ist es einfacher sowas zu machen wenn man noch Zuhause wohnt, denn hat man sich erstmal ein Leben aufgebaut mit Pflichten wie Miete oder sogar Kindern wird es schwerer sich zu diesem Weg zu entscheiden und man beschneidet damit wieder nur die eigene Gesundheit.

Möglichkeiten wären verschiedene Therapien Gesprächs-/Verhaltenstherapie um mal aufzuräumen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Körperwahrnehmung wiederherstellen, Tanztherapie, Achtsamkeit oder Genuss Gruppen.

Dann sind Imaginations Übungen wichtig um evtl. Negatives Wegzusperren.

Das komplette Packet bekommt man bei einer vollstationären Behandlung in einer Klinik mit psychosomatischer Abteilung. 

Viele Schrecken zurück, weil das Bild was oft von solchen Kliniken nach außen getragen wird sehr schlecht ist. Und das trifft leider zu, vorausgesetzt der Patient ist nicht freiwillig dort, oder es ist schlicht weg für diese Person die falsche Behandlung. Das kann man oft in Erstgesprächen klären, auch mit Zusammenarbeit mit einen Therapeuten der einen schon etwas kennt und gut einschätzen kann wo man am besten aufgehoben ist.

Jetzt hoffe ich mal das deine Aufmerksamkeitsspanne den Text mitmacht.

Ich wünsche dir jetzt schon mal viel Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder geht mit Trauer anders um. Das heißt du bist nicht unnormal oder gefühlskalt, wenn du nicht weinst.

Auf der Beerdigung meines Vaters habe ich nicht geweint. Ich habe auch an seinem Todestag nicht geweint.

Ich konnte das nicht, weil alle um mich herum damit beschäftigt waren zu trauern. Ich wollte einfach ein bisschen die Kontrolle behalten und dafür sorgen, dass wir als Familie funktionieren.

Das habe ich lange nicht begriffen. Ich habe mich auch sehr komisch gefühlt, weil ich so 'gut' drauf war.
Dass das einen nachvollziehbaren Grund hatte, habe ich erst in der Therapie gelernt, die ich Jahre später begonnen habe.

Ob du Depressionen hast oder nicht kann dir hier niemand sagen. Du solltest doch bemühen einen neuen Psychologen aufzusuchen und etwas gegen deine Probleme zu unternehmen.

Wobei es schon sehr gegen die Depression sprichst, dass du viel mit Freunden unternimmst.

Auch das viele schlafen ist nicht unbedingt ein Zeichen einer Depression. Ich habe Freunde, die sind im Grunde genommen kerngesund, haben aber ein enorm hohes Schlafbedürfnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir im Netz können keine Ferndiagnosen stellen. Wenn du eine Antwort haben willst, dann musst du das durch einen Arzt/Ärztin abklären lassen. Am besten gehst du zuerst einmal zu deinem Hausarzt und schilderst genau das, was du hier geschrieben hast. Bei Bedarf wird der dich zu einem Psychologen oder Therapeuten überweisen. Vielleicht findest du einen, der eine Therapie beginnt. Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ana100
05.10.2016, 23:55

Weißt du vielleicht was man machen kann wenn der Hausarzt einem nicht vertrauenswürdig scheint?

0