Frage von Downhillgirl03, 131

Depressionen nur weil man sich ritzt?

Manche meinen man hätte automatisch Depressionen wenn man sich ritzt, manche nicht.
Was meint ihr?
Lg Lou :3

Antwort
von Seanna, 42

Selbstverletzendes Verhalten ist im ICD 10 mit X74 kodiert. Kann somit als eigenständige Störung bestehen.

Es ist KEIN Symptom der Depression (F33).

Es ist ein Symptom der Borderline-Störung (F60.31), ABER da müssen noch mindestens 4 weitere Kriterien im klinischen Sinne erfüllt sein, PLUS die allgemeinen Kriterien für Persönlichkeitsstörungen.

Antwort
von FelinasDemons, 71

Nur weil man sich ritzt hat man noch lange keine Depressionen und wenn man Depressionen hat,heißt das widerum nicht,dass man sich auch ritzt.
So etwas kann man nicht pauschalisieren. Es je nach Fall völlig verschieden. Also die Aussage stimmt definitiv Nicht.

Kommentar von AlexsagtNein ,

Was für dumme Aussagen von dir, FelinasDemons..

Kommentar von FelinasDemons ,

xD Konstruktiver als deine Schätzchen;)

Kommentar von AlexsagtNein ,

naja eigentlich war meine nur Sarkasmus weil die Frage echt dumm ist

Kommentar von FelinasDemons ,

War mir schon klar,dass das Sarkasmus war^^" Aber dumm find ich die Frage eigentlich nicht. Aber ist Ansichtssache;)

Antwort
von schokocrossie91, 33

Nein, SvV ist Symptom vieler Krankheiten und Störungen.

Kommentar von Seanna ,

Welcher Störungen denn, außer Persönlichkeitsstörungen? Also... lt. Kriterien des ICD, nicht "kommt aus Erfahrung häufig dabei vor".

Antwort
von rockylady, 59

es kann auch von einer anderen Krankheit her rühren, aber definitiv stimmt was nicht.

Antwort
von einfachichseinn, 16

SvV also Sevkbstverletzendesverhalten kann eine eigene Krankheit darstellen.

Es kann aber auch ein Symptom einer Persönlichkeitsstörung, wie zum Beispiel Borderline darstellen, wobei Ritzen oder anderes Sevkbstverletzendesverhalten nicht für eine Diagnose ausreicht.

Und es kann natürlich vorkommen, dass ein Mensch, der sich ritzt, Depressionen hat und eine andere Krankheit.

Um deine Frage also konkret zu beantworten: nein, niemand hat Depressionen 'nur', weil er/sie sich ritzt.

Antwort
von susan327, 51

Nein denk ich nicht. Das klingt jetzt vielleicht hart aber ich find es ist schon fast so nen Trend geworden...die einen tun es weil sie wirklich depressiv sind uns andere brauchen einfach nur Aufmerksamkeit.

Kommentar von Downhillgirl03 ,

Ich gehöre immerhin zu denen die es NICHT wegen Aufmerksamkeit machen ^^

Kommentar von BlakRose ,

es gibt auch noch andere gründe. es ist nicht so als gäbe es beim ritzten die optionen aufmerksamkeit und depression. bei mir hängt es mit der depression zusammen, aber das ist längst nicht die norm.

Antwort
von sunnyhyde, 55

das man ob depressionen oder nicht auf alle fälle eine psychische störung hat die ein therapeut/ psychologe behandeln sollte

Antwort
von Vegan123, 41

Ritzen ist eine Art davon sich zu "befreien" für einige Sekunden des schmerzes auszusetzen, nachdem dieser verschwindet (meine Erfahrung) dachte ich mir jedesmal nur "wieso?!"

Man fällt automatisch meist damit in ein Tiefes loch wenn man sich ritzt, es wird zur Gewohnheit wenn man sich bei Problemen ritzt..

Macht sich selbst vorwürfe.. bei den meisten kommt die Depression von ritzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community